Heim

Michael VII.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Michael VII. Dukas

Michael VII. Dukas oder Parapinakes (Μιχαήλ Ζ' Δούκας Παραπινάκης; * 1059; † 1078 in Konstantinopel) war der älteste Sohn von Konstantin X. Dukas und Eudokia Makrembolitissa. Nach einer gemeinsamen Regierung als byzantinischer Kaiser mit seinen Brüdern Andronikos und Konstantios (der manchmal als Konstantin XI. bezeichnet wird, aber mit dem späteren Kaiser Konstantin XI. (1448-1453) nicht verwechselt werden darf), wurde er von seinem Onkel Johannes Dukas am 24. Oktober 1071 zum Alleinherrscher gemacht. Er war mit Maria von Alanien, der Schwester des Königs Gregor von Georgien verheiratet.

Michael war sehr gebildet und interessierte sich sowohl für Musik und geometrische Probleme als auch für Philosophie, wahrscheinlich unter Einfluss seines Lehrers Michael Psellos, eines der bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit. Der Chronist Johannes Skylitzes (856, D) hat für solche Interessen allerdings nichts als Verachtung übrig: "Er (der Kaiser) verschwendete seine Energie in der Konstruktion schlechter jambischer und anapaestischer Verse und ruinierte so sein Reich..."

Michaels Schwäche und die Habgier seiner Minister waren für das Reich verheerend. Ein Ergebnis der Anarchie in der Armee war der Verlust Baris, der letzten Besitzung auf der italienischen Halbinsel, an die Normannen 1071, sowie eines breiten Streifens von Kleinasien, den sie 1074 gegen die Seldschuken nicht verteidigen konnten.

Diese Unglücke wurden teilweise durch die Unterdrückung einer bulgarischen Revolte (1072 - 1077) ausgeglichen, die aber weitverbreitete Unzufriedenheit erzeugte. Hinzu kamen Plünderungszüge der Petschenegen und Ungarn an der Nordgrenze. 1078 erhoben sich gleichzeitig zwei Generäle, Nikephoros Bryennios und Nikephoros Botaneiates, letzterer wurde am 7. Januar zum Gegenkaiser proklamiert und marschierte drei Monate später in Konstantinopel ein. Michael dankte fast ohne Gegenwehr ab und zog sich in das Studionkloster zurück, wo er kurz darauf starb.

Sein Beiname Parapinakes ("Minus ein Viertel") bezog sich darauf, dass er veranlasste, zum gleichen Preis nur noch drei Viertel der Menge an Weizen zu verkaufen.


Personendaten
Michael VII. Dukas
Parapinakes
Alleinherrscher über das Byzantinische Reich
1059
1078
Konstantinopel