Heim

Preaching to the Perverted

Filmdaten
Deutscher Titel: The Fetish Club
Originaltitel: Preaching to the Perverted
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 1997
Länge (PAL-DVD): ca. 100 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: Stuart Urban
Drehbuch: Stuart Urban
Produktion: Keith Hayley: Produzent

Stuart Urban: Produzent
Daniel Unger: Ausführender Produzent

Musik: Magnus Fiennes
Maya Fiennes
Kamera: Sam McCurdy
Schnitt: Julian Rodd
Besetzung
  • Guinevere Turner : Tanya Cheex
  • Christien Anholt : Peter Emery
  • Tom Bell : Henry Harding MP
  • Charlotte Weston : Mrs. Maneater
  • Julie Graham : Eugenie
  • Georgina Hale : Miss Wilderspin
  • Julian Wadham : M’Learned Friend
  • Ricky Tomlinson : Fibbin’ Gibbins
  • Roger Lloyd-Pack : Mr. Cutts Watson
  • Sue Johnston : Esmeralda
  • Don Henderson : Commander Cope

Preaching to the Perverted ist ein britischer Liebesfilm des Regisseurs Stuart Urban aus dem Jahr 1997. Der Film schildert die sadomasochistische Beziehung der US-amerikanischen Domina Tanya Cheex (Guinevere Turner) mit dem als Spitzel eines britischen Parlamentsabgeordneten in die Londoner BDSM-Szene eingeschleusten jungen Computerfachmanns Peter Emery (Christien Anholt). Der Film gewann den Preis Best actress des Festival Du Jeune Comedien 1999 und den Audience Choice Award des CineKink Festival 2003. Der Film wird allgemein als Reaktion auf den Spanner Case angesehen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der britische Parlamentsabgeordnete Henry Harding führt einen moralischen Kreuzzug gegen die BDSM-Szene seines Landes. Daher engagiert er den unerfahrenen jungen Computerfachmann Peter Emery als persönlichen Mitarbeiter, um diese unerkannt zu infiltrieren und Beweise für die in Großbritannien überwiegend illegalen sadomasochistischen Praktiken zu sammeln. Emry, der bis zu diesem Zeitpunkt für ein christliches Computerunternehmen namens Holy Hardware tätig war, nimmt den Auftrag an und beginnt mittels einer versteckten Videokamera die Veranstaltungen der US-amerikanischen Domina Tanya Cheex heimlich zu dokumentieren.
Cheex leitet einen Club namens „House of Thwax“, in dem regelmäßig Besucher und Performancekünstler sadomasochistischen Praktiken nachgehen. Während es Emry tatsächlich gelingt, die geforderten Beweise zu erbringen, entwickelt sich zwischen ihm und Cheex sowohl eine Liebes- als auch eine FemDom-Beziehung. Der in BDSM vollkommen unerfahrene Späher gerät hierbei immer häufiger in Situationen, die er sich zuvor niemals hätte vorstellen können und erhält tiefe Einblicke in die britische SM-Szene, aber auch in seine eigenen Träume und Bedürfnisse. Im Rahmen eines Partywochenendes auf dem herrschaftlichen Anwesens eines englischen Adligen entdeckt Cheex den parlamentarischen Dienstausweis ihres neuen Freundes, es kommt zu einem scheinbar letztem Spiel und einer vorübergehenden Trennung des Paares. Nachdem Peter im späteren Prozess zugunsten der Angeklagten Cheex ausgesagt hat, wird diese freigesprochen und gründet mit ihm eine Familie deren Zuhause der Club ist.

Hintergründe

Der Film wurde 1998 vorübergehend aus dem Kino-Startplan des deutschen Verleihers Jugendfilm genommen.

Kritiken

Auszeichnungen

Quellen

  1. „The film boasts excellent costumes, good acting and is a great vision of what goes on in a good fetish club. Highly recommended!“
  2. „.the club scenes all look fabulous: intelligent use of colour and light.“
  3. „Those who actively participate in the S&M lifestyle may enjoy the lighthearted look at the underground fetish scene, but anyone looking for much more than an offbeat sex comedy is going to be woefully disappointed. Preaching to the Perverted lives up to its name by not being able to appeal to anyone but perverts.“, online unter qwipster.net