Heim

Charmoille (Doubs)

Charmoille
Staat Frankreich
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Maîche
Geographische Lage 47° 15′ N, 6° 40′ OKoordinaten: 47° 15′ N, 6° 40′ O
Höhe 680 m
(460 m–863 m)
Fläche 10,14 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(1999)
297 Einwohner
29 Einw./km²
Postleitzahl 25380
INSEE-Code 25125
Website

Charmoille ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Charmoille liegt auf 680 m, 10 km westlich von Maîche und etwa 31 km südsüdwestlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, auf einem ausgedehnten Hochplateau auf der Nordwestseite des Tals des Dessoubre.

Die Fläche des 10.14 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird von der Hochfläche von Charmoille eingenommen, die durchschnittlich auf 700 m liegt. Sie steigt gegen Süden leicht an und ist überwiegend von Wies- und Weideland bestanden, zeigt aber auch eine größere Waldfläche. Das Plateau besitzt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. Nach Osten und Süden fällt die Hochfläche mit einem Steilhang zum ungefähr 250 m tiefer gelegenen Dessoubre-Tal ab. Die Hänge werden an verschiedenen Orten von Kalkfelswänden überragt. Die Gemeindegrenze verläuft teils an der Oberkante des Hanges, teils entlang dem Hang und reicht ganz im Süden fast bis ins Tal des Dessoubre hinunter. Nach Westen erstreckt sich das Gemeindeareal bis auf den breiten Höhenrücken von Chamesey, auf dem mit 863 m die höchste Erhebung von Charmoille erreicht wird.

Nachbargemeinden von Charmoille sind Belleherbe im Norden, Vaucluse im Osten, Rosureux im Süden sowie Bretonvillers, Longevelle-lès-Russey und Chamesey im Westen.

Sehenswürdigkeiten

Die Kirche Saint-Ursin wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Im Ortskern sind verschiedene Bauernhäuser im traditionellen Stil der Franche-Comté aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten. Aus dem 19. Jahrhundert stammt die Kapelle Saint-Claude auf der Höhe westlich des Dorfes.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 381
1968 356
1975 326
1982 316
1990 298
1999 297

Mit 297 Einwohnern (1999) gehört Charmoille zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich zwischen 340 und 420 Personen gelegen hatte, wurde seit Beginn der 1960er Jahre ein kontinuierlicher Bevölkerungsrückgang verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Charmoille war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Viehzucht und Milchwirtschaft, etwas Acker- und Obstbau) geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes, vor allem in den Branchen Uhrenindustrie, Baugewerbe und Holzverarbeitung. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Belleherbe nach Bretonvillers führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Vaucluse.