Heim

Rallye Finnland

Die Rallye Finnland (offiziell Neste Rally Finland [vormals 1000 Lakes Rally bzw. 1000-Seen-Rallye], der Name wurde 1994 auf Wunsch des Hauptsponsors Neste Oil geändert) ist eine Rallye-Veranstaltung, die jährlich im August auf den Schotterstraßen in der Gegend rund um die finnische Stadt Jyväskylä ausgetragen wird. In Finnland selbst ist die Rallye unter dem Begriff Jyväskylän Suurajot bekannt.

Die Rallye existiert seit den 50er-Jahren. Ursprünglich wurde sie nur als nationale Veranstaltung ausgetragen, doch bereits seit drei Jahrzehnten stellt sie den finnischen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft dar. Bekannt ist die Rallye für die hohen gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeiten, ihre vielen Sprungkuppen sowie die schöne Lage der Streckenabschnitte inmitten der finnischen Wälder und Seen.

Einen ihrer Tiefpunkte erlebte die Rallye im Jahre 1981, als der Österreicher Franz Wittmann mit seinem Audi quattro bei einem Unfall hinter der Zieldurchfahrt der Special Stage 4 – Ehikki nachts mit dem Auto der Zeitnehmer kollidierte, eine kleine Gruppe von Offiziellen erfasste und dabei den Präsidenten des Finnischen Automobilsportverbandes AKK Raul Falin tödlich verletzte. Dessen Landsmann Boris Rung (damaliger Präsident der European Rallycross Association [ERA] und Mitglied der FIA Off-Road Commission) und der griechische FIA-Beobachter Costas Glossotis kamen mit einem Schrecken davon.

Die bekannteste Wertungsprüfung der Rallye ist Ouninpohja, hauptsächlich aufgrund ihrer spektakulären und weiten Sprünge. 2003 stellte Markko Märtin mit seinem Ford Focus WRC auf dieser Prüfung den (gelungenen) Rekord von 57 Metern Sprungweite bei einer Geschwindigkeit von 171 km/h auf. Den absoluten Weitsprungrekord der Finnland-Rallye hält allerdings bereits seit 1975 der Finne und ehemalige Rallycross-Pilot Jussi Kynsilehto, der mit seinem Beifahrer, dem weltbekannten Rallye-Journalisten Martin Holmes aus England, in der damaligen SS23 – Raikuu mit einem Ford Escort RS1600 rund 70 Meter weit flog – worauf sich das Auto viermal überschlug und beide Insassen aus dem zerstörten Fahrzeug befreit werden mussten. Holmes hatte sich im Streckenaufschrieb verlesen und mit „full over crest“ eine Kuppe angekündigt, die erst 300 Meter weiter kommen sollte. Im Jahre 2004 überschritt der norwegische Rallyefahrer Petter Solberg die von der FIA höchstzulässige Durchschnittsgeschwindigkeit von 130 km/h, woraufhin die Ouninpohja-Prüfung 2005 in Ouninpohja-West und Ouninpohja-Ost zweigeteilt wurde.

In den Jahren 1998 und 2003 wurde die Neste Rally Finland zur Rallye des Jahres gewählt.

Gesamtsieger

Jahr Gesamtsieger Marke und Modell
Fahrer Beifahrer
1951 Finland Arvo Karlsson Finland Vilho Mattila Austin Atlantic
1952 FinlandEino Elo Finland Kai Nuortila Peugeot 203
1953 Finland Vilho Hietanen Finland Olof Hixén Allard
1954 Finland Osmo Kalpala Finland Eino Kalpala Panhard Dyna
1955 Finland Eino Elo Finland Kai Nuortila Peugeot 403
1956 Finland Osmo Kalpala Finland Eino Kalpala DKW Donau
1957 Sweden Erik Carlsson Sweden Mario Pavoni Saab 93
1958 Finland Osmo Kalpala Finland Eino Kalpala Alfa Romeo
1959 Sweden Gunnar Callbo Finland Väinö Nurmimaa Volvo PV544
1960 Finland Carl-Otto Bremer Finland Juhani Lampi Saab 96
1961 Finland Rauno Aaltonen Finland Väinö Nurmimaa Mercedes-Benz
1962 Finland Pauli Toivonen Finland Jaakko Kallio Citroën DS 19
1963 Finland Simo Lampinen Finland Jyrki Ahava Saab 96 Sport
1964 Finland Simo Lampinen Finland Jyrki Ahava Saab 96 Sport
1965 Finland Timo Mäkinen Finland Pekka Keskitalo BMC Cooper S
1966 Finland Timo Mäkinen Finland Pekka Keskitalo BMC Cooper S
1967 Finland Timo Mäkinen Finland Pekka Keskitalo BMC Cooper S
1968 Finland Hannu Mikkola Finland Anssi Järvi Ford Escort TC
1969 Finland Hannu Mikkola Finland Anssi Järvi Ford Escort TC
1970 Finland Hannu Mikkola Sweden Gunnar Palm Ford Escort TC
1971 Sweden Stig Blomqvist Sweden Arne Hertz Saab 96 V4
1972 Finland Simo Lampinen Finland Klaus Sohlberg Saab 96 V4
1973 Finland Timo Mäkinen the United Kingdom Henry Liddon Ford Escort RS
1974 Finland Hannu Mikkola the United Kingdom John Davenport Ford Escort RS
1975 Finland Hannu Mikkola Finland Atso Aho Toyota Levin
1976 Finland Markku Alén Finland Seppo Harjanne Fiat 131 Mirafiori
1977 Finland Kyösti Hämäläinen Finland Martti Tiukkanen Ford Escort RS
1978 Finland Markku Alén Finland Seppo Harjanne Fiat 131 Mirafiori
1979 Finland Markku Alén Finland Ilkka Kivimäki Fiat 131 Mirafiori
1980 Finland Markku Alén Finland Ilkka Kivimäki Fiat 131 Mirafiori
1981 Finland Ari Vatanen the United Kingdom David Richards Ford Escort RS
1982 Finland Hannu Mikkola Sweden Arne Hertz Audi quattro
Jahr Gesamtsieger Marke und Modell
Fahrer Beifahrer
1983 Finland Hannu Mikkola Sweden Arne Hertz Audi quattro
1984 Finland Ari Vatanen the United Kingdom Terry Harryman Peugeot 205 Turbo 16
1985 Finland Timo Salonen Finland Seppo Harjanne Peugeot 205 Turbo 16
1986 Finland Timo Salonen Finland Seppo Harjanne Peugeot 205 Turbo 16
1987 Finland Markku Alén Finland Ilkka Kivimäki Lancia Delta
1988 Finland Markku Alén Finland Ilkka Kivimäki Lancia Delta
1989 Sweden Mikael Ericsson Sweden Claes Billstam Mitsubishi Galant
1990 Spain Carlos Sainz Spain Luis Moya Toyota Celica
1991 Finland Juha Kankkunen Finland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale
1992 France Didier Auriol France Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale
1993 Finland Juha Kankkunen France Denis Giraudet Toyota Celica Turbo 4WD
1994 Finland Tommi Mäkinen Finland Seppo Harjanne Ford Escort RS Cosworth
1995 Finland Tommi Mäkinen Finland Seppo Harjanne Mitsubishi Lancer Evo
1996 Finland Tommi Mäkinen Finland Seppo Harjanne Mitsubishi Lancer Evo
1997 Finland Tommi Mäkinen Finland Seppo Harjanne Mitsubishi Lancer Evo
1998 Finland Tommi Mäkinen Finland Risto Mannisenmäki Mitsubishi Lancer Evo
1999 Finland Juha Kankkunen Finland Juha Repo Subaru Impreza WRC
2000 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Peugeot 206 WRC
2001 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Peugeot 206 WRC
2002 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Peugeot 206 WRC
2003 Estonia Markko Märtin the United Kingdom Michael Park Ford Focus WRC
2004 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Peugeot 307 WRC
2005 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Peugeot 307 WRC
2006 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Ford Focus WRC
2007 Finland Marcus Grönholm Finland Timo Rautiainen Ford Focus WRC
2008
 Commons: Rallye Finnland – Bilder, Videos und Audiodateien