Heim

Gottfried Kleinschmidt

Gottfried Kleinschmidt (* 17. August 1860 in Bochum; † 19. Dezember 1931 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Unternehmer und ein vielseitig sozial engagierter Bürger der Stadt Frankfurt am Main.

Er war der Sohn von Engelbert Kleinschmidt (* 1824;† 1892) und Mina Kleinschmidt, geb. Pappelbaum (* 1836;† 1889).

Er war seit 1893 verheiratet mit Elly Kleinschmidt, geb. Müllensiefen (* 13. April 1873 in Dortmund-Marten;† 23. Juni 1943 in Frankfurt) und hatte vier Kinder, Gottfried (Eduard Engelbert Emil, gen. ‚Friedel’, * 1893;† 1960), Franz (gen. ‚Hans’, * 1895;† 1962), Margarethe (‚Marga’, * 1899;† 1986) und Elly Sophie Berta (* 1902;† 1945).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Gottfried Kleinschmidt stammte aus kleinen Verhältnissen. Nach Erreichen der Mittleren Reife durchlief er eine kaufmännische Lehre im Geschäft seines Schwiegervaters Eduard Müllensiefen (* 1840;† 1917).[1] Dieser war Direktor der Zeche Germania in Dortmund-Marten und einer der Söhne von Gustav Müllensiefen (* 1799;† 1874). Gustav und sein Bruder Theodor Müllensiefen (* 1802;† 1879) hatten im Jahr 1825 die Firma ‚Gebr. Müllensiefen’ gegründet, eine Glasfabrik in Witten im Stadtteil Crengeldanz. Zur Verbesserung insbesondere der Herstellung von Tafelglas hatten sie ab 1842 umfangreichen Zechenbesitz erworben.

Unternehmung in Frankfurt am Main

Gottfried Kleinschmidt gründete 1884 ein eigenes Unternehmen, die Firma ‚Gottfried Kleinschmidt’, eine Kohlengroßhandlung. Außerdem hat er ein Schifffahrtsunternehmen mitbegründet, die ‚Vereinigten Frankfurter Reedereien’. Dieses Unternehmen verfügte über Dampfer und Lastkähne, mit denen Kohlen und Koks vom Ruhrgebiet über den Rhein in das Rhein-Main-Gebiet transportiert wurden.

1889 kam Gottfried Kleinschmidt von Dortmund nach Frankfurt. Zu diesem Zeitpunkt war der Mainabschnitt von Frankfurt bis zur Mündung bereits ‚kanalisiert’ (1883-1886) und für größere Schiffe befahrbar gemacht worden. Gegenüber dem Westhafen war ein spezieller Hafen für den Kohle- und Petroleumumschlag eingerichtet worden.[2] Dort siedelte sich das Unternehmen an. Seit dem Amtsantritt von Franz Adickes als Oberbürgermeister von Frankfurt im Jahr 1890 wurde in der Stadt die Industrialisierung verstärkt. Dazu trug auch die Eingemeindung der schon stärker industrialisierten Nachbargemeinde Bockenheim im Jahre 1895 bei. Entsprechend wuchs die Bevölkerung im Umkreis von Frankfurt in den ersten Jahren nach 1890 besonders stark.[3] Mit Unterstützung seines Sohnes Friedel entwickelte Gottfried Kleinschmidt in diesem Umfeld seine Firma zu einem der führenden Unternehmen der Branche in Süddeutschland. Das Unternehmen bestand bis 1935.[4] Außerhalb von Frankfurt war Gottfried Kleinschmidt an Unternehmungen der Steinindustrie und der Landwirtschaft beteiligt.[5]

Wohnung und Wirken in Eschersheim

Seit 1893 war Gottfried Kleinschmidt in Frankfurt ansässig. 1899 kam er in den Frankfurter Vorort Eschersheim, wo er das später unter dem Namen ‚Kleinschmidtpark’ bekannt gewordene Gelände an der Kurhessenstraße / Höllbergstraße kaufte.[6] Kleinschmidts Grundstücksnachbar war damals ein anderer prominenter Eschersheimer Bürger, der Jurist und Münzsammler Ernst Justus Haeberlin. 1912 ließ Gottfried Kleinschmidt auf seinem Gelände ein Landhaus im Jugendstil errichten.[7] 1972 musste diese Villa zum Bedauern der benachbarten Anwohner drei neuen Hochhäusern Platz machen.[8]

Kommerzienrat Gottfried Kleinschmidt war ein vielseitig sozial engagierter Mensch. Von Anfang 1911 bis Ende Februar 1919 übte er unter den Frankfurter Bürgermeistern Franz Adickes und Georg Voigt das Ehrenamt eines Stadtverordneten aus.[9] Er war Mitglied der Nationalliberalen Partei.[10] Als Sachverständiger für den Kohlenhandel erstellte er Gutachten für die Handelskammer [11] und beriet die Kommission für den Bau des Frankfurter Osthafens.[5] Dorthin übersiedelte 1912 auch sein Handelsunternehmen.[12] Als Stadtverordneter vertrat er besonders die Interessen der Einwohner aus den Vororten Eschersheim und Ginnheim nach deren Eingemeindung zur Stadt Frankfurt im Jahre 1910. Er war Mitglied mehrerer sozialer und städtischer Ausschüsse. Er war im Vorstand der städtischen Stiftung ‚Frankfurter Almosenkasten’.

Zusammen mit seiner Frau Elly Kleinschmidt gründete er 1911 die ‚Gottfried-und-Elly-Kleinschmidt-Stiftung’ mit M 50.000, aus deren Erträgen bis 1950 bedürftige Einwohner in den Stadtteilen Eschersheim und Ginnheim unterstützt wurden.[13] Frau Kleinschmidt hatte schon vor dem Ersten Weltkrieg in Eschersheim die Säuglingsfürsorge eingerichtet, in der Mütter jede Woche kostenlos ihre Säuglinge untersuchen lassen konnten. Während des Ersten Weltkriegs (1914-1918) ließ Gottfried Kleinschmidt in seinem Haus gemäß einer Zusage insgesamt 17 Pflegeplätze für Kriegsverwundete einrichten, angeblich je einen Platz für jede Million seines Vermögens. Gottfried Kleinschmidt war Mitglied in mehreren Eschersheimer Vereinen, z.B. im Gesangsverein ‚Sängerlust’. Für die Vereine und für Eschersheim hatte er eine großzügig offene Hand. Am bekanntesten ist die Stiftung von M 10.000 an die Gemeinde Eschersheim im Jahr 1909 zur Errichtung eines Kriegerdenkmals auf dem Platz ‚Am Weißen Stein’ zum Andenken an die im Deutsch-Französischen Krieg von 1870-1871 gefallenen Eschersheimer. Vom 1910 errichteten Brunnen (vor dem Zweiten Weltkrieg auch ‚Herkulesbrunnen’ genannt, neuerdings ‚Weißensteinbrunnen’) ging die ursprünglich aufgesetzte Herkules-Statue Ende 1945 verloren.[14][15] Der Brunnen wurde beim Bau der U-Bahn auf dem Platz ‚Am Weißen Stein’ versetzt. Für die in der Nachbarschaft des Brunnens 1910 erbaute katholische Kirche St. Josef stiftete Gottfried Kleinschmidt die große Glocke.

Von der Freundschaft mit dem Komponisten Max Reger (1873-1916) zeugt ein Brief Regers an das Ehepaar Kleinschmidt vom 6. Januar 1906, in dem sich der Komponist für die gastfreundliche Aufnahme im Hause Kleinschmidt bedankt.[16] Die Ehefrauen Elly Kleinschmidt und Elsa Reger kannten sich seit ihrer gemeinsamen Zeit im Pensionat.

Gottfried Kleinschmidt ist auf dem Frankfurter Hauptfriedhof im Familienbegräbnis beigesetzt.

Die ‚Kleinschmidtstraße’ im Frankfurter Stadtteil Eschersheim, die die Eschersheimer Landstraße mit der Kurhessenstraße verbindet und auf den ehemaligen ‚Kleinschmidtpark’ zuläuft, erinnert an den Honoratioren und prominenten Einwohner des Stadtteils.

Sonstiges

In der Umgebung von Frankfurt war der Ausspruch geläufig: ‚Das kanns de mache wie Kleinschmidts Jung’. Damit sollte ausgedrückt werden, dass bei einer Entscheidung die Höhe des finanziellen Aufwands unwichtig sei.

Einzelnachweise

  1. Deutsches Geschlechterbuch, Familie Müllensiefen. CD-ROM 15, Bd. 109. Starke, Limburg 2007, ISBN 978-3-7980-0415-3, S. 417ff.
  2. Manfred Beinhauer, Dietmar Blech, Walter Gahn: Hafenstadt Frankfurt. Kramer, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-7829-0330-7, S. 36.
  3. Dieter Rebentisch: Industrialisierung, Bevölkerungswachstum und Eingemeindungen. Das Beispiel Frankfurt am Main 1870-1914. In: Jürgen Reulecke (Hrsg.): Die deutsche Stadt im Industriezeitalter. Beiträge zur modernen deutschen Stadtgeschichte. 2.Aufl. Hammer, Wuppertal 1978, ISBN 3-87294-124-0, S. 90-113.
  4. Gewerbekartei der Städtischen Steuerverwaltung Frankfurt a. M., im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main.
  5. a b Jubilar der Frankfurter Wirtschaft, Kommerzienrat Kleinschmidt 70 Jahre alt. In: Frankfurter Nachrichten. Jg. 209, Nr. 226 vom 16.August 1930.
  6. Franz Lerner: Eschersheim im Wandel der Zeiten. Hrsg. von der Frankfurter Sparkasse von 1822 (Polytechnische Gesellschaft) 1980, S. 94.
  7. Werner Jünger: Die Eschersheimer Prominenz. In: 7. Eschersheimer Wochenende: 28. bis 30. August 1992; Stadtteilfest im alten Eschersheim, veranst. von Eschersheimer Vereinen, S. 25.
  8. Straßen in Eschersheim mit Namen aus dem Bürgerverein (3) Kleinschmidtstraße. In: Der Frankfurter Bürger. Jg. 20, Nr. 10 (Oktober 1975), S. 9.
  9. Patricia Tratnik: Mitglieder der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung 1867 bis 1933. Werkauftrag der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. Frankfurt am Main 1984.
  10. Karl Maly: Das Regiment der Parteien, Geschichte der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung, Band II 1901-1933. Kramer, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-7829-0455-9, S.633.
  11. z.B. Brief vom 18. Dezember 1913 zur Frage der Versorgungssicherheit im Mobilmachungsfall, von Gottfried Kleinschmidt an den Syndikus der Handelskammer Dr. Trumpler. In: Aktenarchiv der Handelskammer Frankfurt am Main beim Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, Nr. 539: Handel mit Kohlen.
  12. Manfred Schramm: Das Industriegebiet Frankfurt am Main-Ost, Entwicklung und Strukturanalyse. Kramer, Frankfurt am Main 1971, S. 231, 238.
  13. Gottfried-und-Elly-Kleinschmidt-Stiftung. In: Magistratsakten der Stadt Frankfurt im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main.
  14. vgl. Abschrift vom 21. Mai 1940 des Schreibens vom Reichsminister des Inneren an den Regierungspräsidenten in Wiesbaden betreffend Ablieferung von Denkmälern der Gemeinden und GV für die Metallspende des Deutschen Volkes und den nachfolgenden Schriftverkehr. In: Magistratsakten 3.869 im Stadtarchiv Frankfurt am Main, im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main.
  15. "Den Kerl" gab's noch bis '45. In: Frankfurter Nachrichten vom 8. September 1988, Teil Nordwest - Eschersheim - Eckenheim, S. 3, Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main.
  16. Max Reger: Brief an Herrn und Frau Gottfried Kleinschmidt in Eschersheim bei Frankfurt am Main, vom 6. Januar 1906, Inhaltsangabe des Briefes, dessen Original z. Zt. bei www.abebooks.de zum Kauf angeboten wird.

Literatur

Personendaten
Kleinschmidt, Gottfried
deutscher Unternehmer
17. August 1860
Bochum
19. Dezember 1931
Frankfurt am Main