Heim

Challenge Cup (Volleyball)

Der Challenge Cup ist der dritthöchste Europapokal-Wettbewerb für Vereinsmannschaften im Volleyball. Bis einschließlich der Saison 2006/07 wurde der Wettbewerb unter dem Namen CEV-Pokal bzw. CEV Cup ausgetragen. Anschließend änderte der ausrichtende europäische Verband CEV die Struktur der Wettbewerbe.

Inhaltsverzeichnis

Modus

Teilnahmeberechtigt sind die Mannschaften, die in ihrer nationalen Liga hinter den Champions League und CEV-Pokal-Teilnehmern platziert sind. Die genaue Anzahl der Startplätze in den einzelnen Wettbewerben ergibt sich aus einer Rangliste der CEV.

Die deutschen Herren belegen derzeit den elften Rang, weshalb zwei Mannschaften aus der Bundesliga, nämlich der Dritte oder Vierte der vergangenen Saison, im Challenge Cup spielen dürfen. Die Damen belegen Platz 29. Deshalb spielen die beiden einzigen Mannschaften, die für den Europapokal zugelassen sind, im Challenge Cup.

In den ersten beiden Runden treten 64 bzw. 32 Mannschaften im K.O.-System mit Hin- und Rückspiel gegeneinander an. Falls es in den beiden Spielen unterschiedliche Sieger gibt, wird direkt im Anschluss an das Rückspiel ein zusätzlicher Satz bis 15 Punkte gespielt („golden set“), der über den Einzug in die nächste Runde entscheidet. Dabei sind die genauen Resultate der beiden Begegnungen bedeutungslos. Die 16 Sieger der zweiten Runde treffen auf die Mannschaften, die in der ersten Runde des CEV-Pokals ausgeschieden sind. Die Sieger spielen im Achtel- und Viertelfinale weiter bis zum Final Four. Das Turnier der besten vier Mannschaften innerhalb eines Wochenendes an einem zentralen Ort ausgetragen. An einem Tag finden die Halbfinalspiele statt, am anderen Tag das Spiel um den dritten Platz und das Finale.

Herren

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
1980/81 AS Cannes Amare più Loreto Santal Parma
1981/82 Starlift Voorburg Toseroni Rom Guney Sanay Adana
1982/83 Panini Modena Orion Doetinchem Grenoble UC
1983/84 Panini Modena Casio Mailand VVC Vught
1984/85 Panini Modena Partizan Belgrad Kruikenburg Ternat
1985/86 Kutiba Falconara Bosna Sarajevo Bistefani Turin
1986/87 Ener-Mix Mailand Santal Parma Cervena Hvezda Bratislava
1987/88 Avtomobilist Leningrad Ciesse Padua Montpellier UC
1988/89 Avtomobilist Leningrad Petrarca Padua Debic Zonhoven
1989/90 Moerser SC Partizan Belgrad Avtomobilist Leningrad
1990/91 Sisley Treviso Radiotechnik Riga Charro Padua
1991/92 Maxicono Parma Charro Padua SV Bayer Wuppertal
1992/93 Sisley Treviso Charro Padua VC Dynamo Moskau
1993/94 Petrarca Padua Samotlor Nizhievartovsk VfB Friedrichshafen
1994/95 Pallavolo Parma AVC Orestiada Tally Gonzaga Mailand
1995/96 Alpitour Traca Cuneo Edilcuoghi Ravenna Aero Odolena Voda
1996/97 Porto Ravenna Netash Istanbul SV Bayer Wuppertal
1997/98 Sisley Treviso Knack Roeselare Lube Macerata
1998/99 Palermo Volley Knack Roeselare SCC Berlin
1999/00 Roma Volley Casa Unibon Modena Mostostal Kedzierzyn
2000/01 Lube Macerata Casa Unibon Modena Noliko Maaseik
2001/02 Cuneo Noicom Cuneo Lokomotiv Belgorod Asystel Mailand
2002/03 Jesolo Sisley Treviso Lube Macerata Iskra Odinzowo
2003/04 Modena Kerakoll Modena Coprasystel Piacenza Izimrud Jekaterinburg
2004/05 Mallorca Lube Macerata Son Amar Palma Mallorca Tourcoing Lille Métropole
2005/06 Padua Lube Macerata Iskra Odinzowo Paris Volley
2006/07 Nowy Urengoi Fakel Nowy Urengoi Copra Piacenza Halkbank Ankara
2007/08 Rzeszów Pallavolo Modena Lokomotiv-Izumrud Jekaterinburg Stade Poitevin Poitiers

Damen

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
2001/02 Schio Edison Volley Modena Marine Consulting Ravenna Balakovskaia Balakowo
2002/03 Perugia Asystel Volley Novara Hotel Cantur Las Palmas Pallavolo Sirio Perugia
2003/04 Treviglio Foppapedretti Bergamo Vini Monte Schiavo Jesi Caja de Ávila
2004/05 Perugia Pallavolo Sirio Perugia Balakovskaia AES Balakowo Vini Monte Schiavo Jesi
2005/06 Turin Scavolini Pesaro Bigmat Kerakoll Chieri Universidad Burgos
2006/07 Perugia Sirio Perugia Zarechie Odintsovo Sant'Orsola Asystel Novara
2007/08 Bursa Vakifbank Günes Sigorta Istanbul Infoplus Minetti Imola Dresdner SC

Challenge Cup (englisch)