Heim

NordseeMuseum Husum

Das NordseeMuseum Husum ist das zentrale Museum für den Kreis Nordfriesland und die Stadt Husum. Es befindet sich im sogenannten Ludwig-Nissen-Haus, einem Gebäude, welches durch den Nachlass Ludwig Nissens an die Stadt Husum übertragen wurde.

Nach umfassenden Renovierungsarbeiten präsentiert sich das Nissenhaus seit der Wiedereröffnung am 31. März 2007 als NordseeMuseum Husum mit dem Schwerpunkt Kultur- und Naturraum Nordseeküste. Im Ludwig-Nissen-Haus befindet sich neuerdings auch die Stadtbibliothek.

Inhaltsverzeichnis

Die Ausstellung

Heute präsentiert sich das neue NordseeMuseum unter dem Themenkaleidoskop Klimawandel einst und jetzt – von Rungholt, Sturmfluten, Deichbau und dem Leben am Meer. Durch die Modernisierung ist es gelungen, eine familienfreundliche und rollstuhlgerechte Ausstellung zu schaffen. Diese weiht den Besucher mit seinem modernen, interaktiven Konzept in die Natur und Kultur der Region ein. Die untergegangene Siedlung Rungholt bildet dabei den Aufhänger für den Themenbereich Leben an der Küste. Hierunter fallen folgende Einzelthemen:

Eine weitere Abteilung gilt dem Museumsstifter und seiner Sammlung. Diese ist so groß, dass das Museum nur Ausschnitte zeigen kann. Dagegen sind in seiner Abteilung dauerhaft Landschaften und Portraits von bekannten einheimischen Malern wie Carl Ludwig Jessen, Hans Peter Feddersen und Jacob Alberts zu sehen. Ein weiterer Bereich steht für Sonderausstellungen zur Verfügung.

Zur Wiedereröffnung wurde auch ein Film über die Ausstellung gedreht, in welchem Land und Leute sowie wichtige Erwerbsquellen wie Fischfang, Landwirtschaft, Windkraft und der Tourismus vorgestellt werden. Die Einrichtung eines Cafés rundet die Ausstellung jetzt ab. Dieses wird betrieben von der Husumer Behinderten-Einrichtung Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk (TSBW).

Kosten des Umbaus 2002–2007

Insgesamt kostete der Umbau 2,3 Millionen Euro. Es wurden unter anderem Mittel aus dem Schleswig-Holstein-Fond und dem Regionalprogramm 2000–2006 des Landes Schleswig-Holstein mitverwendet. Eine Million Euro trug die Bauherrin Ludwig-Nissen-Stiftung selber. Weitere Unterstützung erhielt man durch das Landesamt für Denkmalpflege, der Gesellschaft zur Erhaltung des Husumer Stadtbildes, der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, der Sparkassen-Kulturstiftung Nordfriesland, der BINGO! Die Umweltlotterie und dem Vermächtnis Johan van Wouwer.

Das Museumsgebäude

Architektur

Das dreistöckige Museumsgebäude wurde in den Jahren 1934–1937 nach Plänen errichtet, die bereits zehn Jahre alt waren. Der Stifter Ludwig Nissen hatte noch zu Lebzeiten 1924 einen Wettbewerb für das von ihm gewünschte Volkshaus ausgeschrieben. 118 Entwürfe aus ganz Norddeutschland gingen ein. Der ursprünglich vorgesehene, von Säulen getragene Dreiecksgiebel über dem Eingangsportal erschien dann jedoch nicht mehr „monumental“ genug. Das Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Erich Blunck vergab drei Preise zu je 2.500 Reichsmark und empfahl fünf Entwürfe zum Ankauf für jeweils 500 Reichsmark . Ausgeführt wurde der angekaufte Entwurf des Eiderstedter Architekten Georg Rieve. Seine Überarbeitung vom Juni 1934 zeigt im hohen Westgiebel der charaktervollen Eingangsfassade drei Rundbögen. Sie nahmen drei symbolträchtige, expressionistische Keramiken (Seepferd, Adler und Tritonstier) des Kieler Bildhauers Alwin Blaue auf, welche die heimische Landschaft versinnbildlichen. Im Jahre 1967 mussten sie aus konservatorischen Gründen entfernt werden. Verbunden mit den Renovierungsarbeiten wurden jedoch auch die Keramiken aufbereitet und sind seitdem wieder an ihrem alten Platz zu finden. Das Haus blieb jedoch lange ein Torso. In Verlängerung der Eingangsrotunde nach Osten war ein Theater- und Konzertsaal vorgesehen. Der Zusammenbruch der Stiftungsfinanzen verhinderte die Bauausführung. Am 6. Februar 1986 jedoch konnte der schon vor 62 Jahren geplante Ostflügel mit der Hilfe der Landesregierung, des Kreises Nordfriesland und der Stadt Husum schließlich ergänzt und das nun vollendete Museumsgebäude der Öffentlichkeit übergeben werden. Im Jahre 2006 wurde das Ludwig-Nissen-Haus nach Plänen des Architekten Gregor Sunder-Plassmann grundlegend umgebaut und als NordseeMuseum wiedereröffnet.

Der Stifter

Stifter des Ludwig-Nissen-Hauses war der aus Husum gebürtige Diamantenhändler Ludwig Nissen durch sein Testament vom 12. Juni 1922, das am 29. Februar 1928 rechtskräftig wurde. Das Gebäude sollte ein an nordamerikanischen Vorbildern orientiertes Volkshaus mit Museum, Bibliothek und Kunstgalerie sein. Diese Ziele flossen auch in die Stiftungsurkunde ein, die am 29. Februar 1928 rechtskräftig wurde. Die Stiftung von 2,5 Millionen Reichsmark sowie von Museumsgut sollte der Institution Unabhängigkeit garantieren gegenüber sich wandelnden politischen und wirtschaftlichen Strömungen. Die überlebende Kathie Nissen stockte den Stiftungsbetrag 1930 auf insgesamt drei Millionen Reichsmark auf.

Geschichte

Während der NS-Zeit

Am 2. November 1933 erfolgte die Grundsteinlegung des Hauses. Der Bau wurde in der Folgezeit unter Verantwortung von Dr. jur. Heinrich Clasen (* 1. November 1887; † 5. August 1969), dem persönlicher Treuhänder Ludwig Nissens und Vorsitzender des Kuratoriums der Nissen-Stiftung sowie Landrat des Kreises Husum durchgeführt. Als Sekretär der Nissen-Stiftung fungierte in dieser Zeit Dr. Lorenz Conrad Peters (* 11. Januar 1885; † 30. Juli 1949). Im Jahre 1935 kam es schließlich zur Ausschreibung der Stelle des Museumsdirektors. Am 13. Juni wurde Dr. Tidelski für den Posten ausgewählt, den er am 01. August, vorerst ein Jahr auf Probe, antrat. Von Seiten des Oberpräsidiums wurden keine Einwände gegen seine Besetzung geltend gemacht.

Trotz der Amtsenthebung von Dr. Clasen als Landrat durch die Nationalsozialisten, verbunden mit der Versetzung nach Königsberg und später Allenstein und Stettin bleibt er dem Kuratorium der Nissen-Stiftung erhalten. Gleiches gilt für den nationalgesinnten Dr. Peters, der erst 1940 aufgrund seiner Mitgliedschaft bei den Freimaurern zwangspensioniert wurde.[1][2][3] Clasen fuhr während seiner Zeit in Stettin mindestens einmal im Monat nach Husum, um die Stiftungsgeschäfte zu erledigen. Weitere Mitglieder des Kuratoriums waren die Herren Thomas Thomsen als Rechtsanwalt und Notar, Arthur Peters und Heinrich Nissen.

Im Jahre 1935 schlug Dr. Peters vor, mit der Einrichtung des Storm-Zimmers zu beginnen, da Gertrud Storm, die Tochter des Dichters, daran mitarbeiten wollte. Am 28. Juni 1935 erfolgte das Richtfest. Dr. Wassily wollte zur Einweihung Bilder heimatlicher Künstler aus eigenem Besitz der Stiftung schenken. Auch Plastiken aller Art waren zu erwarten. Weitere Mitarbeiter des Museums wurden neben Dr. Fritz Tidelski als Direktor:

Die Herren Albert Johannsen, Kunstmaler; Carsten Kühl, Kunstmaler; Andreas Busch, Nordstrander Heimatforscher; Pastor Rudolf Muuß und Thomas Clausen wurden in den ersten Jahren als Berater hinzugezogen.

In der Nachkriegszeit bis 1982

Seit 1947 leitete der Naturwissenschaftler Prof.Dr. Erich Wohlenberg (* 1903) das Nissenhaus.[4]. Wohlenberg vertiefte als verdienter Wattforscher[5] die geologisch-historischen Sammlungen zur Geschichte der Westküste.

Das Ludwig-Nissen-Haus 1982–2002

Die naturwissenschaftliche Tradition setzte der 1975 an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel promovierte Biologe Dr. Klaus-Peter Lengsfeld (1945–2002) fort.[6] Er konnte einen Erweiterungsbau durchsetzen, die Finanzierung des Nissenhaus neu ordnen und er sorgte für die Aufarbeitung des künstlerischen Nachlasses von Ludwig Nissen[7] und Adolf Brütt[8] und erschloß das Werk vieler Künstler der Westküste, so daß sich das Nissenhaus mit seinen umfangreichen kulturhistorischen Beständen und in Verbindung mit dem von ihm maßgeblich als Präsentationsort aufgebauten Schloß vor Husum und dem Husumer Schiffahrtsmuseum als Gegenstück zum Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum darstellen[9] und 2000/2001 die Europäische Wanderausstellung "Könige der Nordsee" präsentieren konnte.[10][11] Klaus Lengsfeld war auch langjähriger Vorsitzender des Museumsverbandes Schleswig-Holstein.

Ausstellung des ehemaligen Museum Nissenhaus

Das vormalige Museum Nissenhaus zeigte kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlungen, welches neben Bildern schleswig-holsteinischer Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts auch über die Region hinausweisende Kunstwerke u.a. von Rosa Bonheur, Adolf Brütt, Christian Rohlfs, Paula Modersohn-Becker oder Egon Schiele ebenso wie die Sammlung amerikanischer Kunst aus dem Hause des Stifters in New York umfassten. Darüber hinaus wurden volkskundlichen Sammlungen und das Stadtmuseum mit der historischen Schwan - Apotheke und verschiedenen Werkstätten präsentiert.

Schriften

Schriften des Nordfriesischen Museums Ludwig-Nissen-Haus

Weitere Veröffentlichungen

Quellen im Text

  1. Sörensen: Politische Entwicklung, S. 321 und S. 178
  2. Sörensen: Husum. Eine politisierte Provinzstadt (1914–1949), in: Geschichte Husums: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, S. 217
  3. LAS Abt. 761 Nr. 17542
  4. Klaus Lengsfeld: Erich Wohlenberg (1903–1993) [Nachruf], Nordfriesisches Jahrbuch NF 29, 1993, S. 7
  5. Hauke Bietz: Von Queller zum Neuland. Erich Wohlenberg als Pionier der deutschen biologischen Landgewinnung, Forschungszentrum Terramare Berichte Nr. 16: 9-13 (2006)
  6. Thomas Steensen: Klaus Lengsfeld †, in: Friesland, Heft 139, S. 3 (Chronik).
  7. Bilder aus der Neuen und Alten Welt : Die Sammlung des Diamantenhändlers Ludwig Nissen. Beiträge von Karin Heise, Klaus Lengsfeld, Hermann Mildenberger und Cornelius Steckner. Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Kloster Cismar. – Neumünster, 1993.
  8. Cornelius Steckner: Der Bildhauer Adolf Brütt. Autobiographie und Werkverzeichnis, Heide in Holstein 1989 ISBN 3804204791
  9. Dokumentation des Ludwig-Nissen-Hauses 2002
  10. Klaus Lengsfeld und Dirk Meier: Viehhaltung und Fernhandel. Die Westküstenlandschaft Schleswig-Holsteins im ersten nachchristlichen Jahrtausend. In: Kramer, E., Stoumann, I. & Greg, A.: Könige der Nordsee 250-850 n.Chr. Museumsverbund Nordfriesland. Husum 2000 ISBN 90-90139-50-8; 133-142.
  11. Fries Museum in Leuwarden (Niederlande), Museum het Valkhof in Nijmegen (Niederlande), Nordfriesisches Museum Ludwig-Nissen-Haus in Husum, Tyne and Wear Museums in Newcastle upon Tyne (Großbritannien), Esbjerg Museum in Esbjerg (Dänemark) und Arkeologisk Museum in Stavanger (Norwegen). Zur Bewertung der Kooperation der Nordseeanrainerländer

Weitere Quellen

Koordinaten: 54° 28' 29" N, 9° 3' 22" O