Heim

Gundam Seed

Gundam Seed (jap. 機動戦士ガンダムSEED, Kidō Senshi Gandamu Seed) ist eine japanische Anime-Serie und Teil des Gundam-Universums. Wie Gundam Wing spielt die Serie Gundam Seed jedoch nicht im Gundam-Hintergrund und folgt nicht dessen Zeitrechnung.

Inhaltsverzeichnis

Daten

Vorgeschichte

In der Zukunft ist die Menschheit zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen die Coordinator, genetisch verbesserte Menschen mit größerem körperlichen und geistigem Potential und einer Immunität gegen die meisten Krankheiten. Auf der anderen Seite stehen die Naturals, unmodifizierte Menschen. Mit der Zeit verstärkten sich die Ressentiments gegen die Coordinator aufgrund von rassistischen Bewegungen wie Blue Cosmos und drängte sie dazu in den Weltraum in Raumstationen, den sogenannten PLANTs, umzusiedeln. Nach dem Rekonstruktionskrieg hatten sich die Nationalstaaten der Erde in größere Wirtschaftsblöcke zusammengschlossen und einige von diesen, die sogenannten Sponsornationen, errichteten die PLANT-Kolonien. Mit der Zeit wurden diese wichtige Produktionsstätten und Energielieferanten, bekamen aber keinerlei Stimmrecht. Außerdem ist es untersagt auf den PLANT-Kolonien Nahrungsmittel zu produzieren, um ihre Abhängigkeit von der Erde festzuschreiben.

Als nach einem Terroranschlag von Blue Cosmos die Energieproduktion der PLANT-Kolonien einbricht, schlägt das PLANT Supreme Council vor den Energieexport vorübergehend auszusetzen. Jedoch besteht die Erde weiterhin auf der Erfüllung der Exportquoten, was zu einer schweren Versorgungskrise in den Kolonien führt. Nach einer koordinierten Sabotage der Energieproduktion durch PLANT-Ingenieure wird von den Erdnationen eine Flotte zur Einschüchterung der PLANT-Kolonisten entsandt. ZAFT (Zodiac Alliance of Freedom Treaty), welche für die Autonomie und Selbstverwaltung von PLANT kämpft, bekommt dadurch enorme Unterstützung. Außerdem wird heimlich mit der Entwicklung von Mobile Suits und mit der Aufrüstung von PLANT begonnen.

Militärisch gestärkt votiert das PLANT Supreme Council für die Autonomie der Kolonien und für Handelsfreiheit und schließt Verträge mit der Ozeanischen Union und den Vereinigten Staaten von Südamerika über die Lieferung von Lebensmitteln ab. Als die Sponsornationen davon erfahren wird die sofortige Auflösung des PLANT Supreme Councils verlangt, was PLANT strikt zurückweist.

Nach der Zerstörung eines Nahrungsmittelkonvois (Mandelbrot-Zwischenfall, benannt nach einem der Konvoischiffe) auf dem Weg zwischen Südamerika und den PLANT-Kolonien am Lagrangepunkt 5, verschärfen sich die Spannungen. ZAFT wird nun endgültig in eine militärische Organisation umgewandelt. Als die Kolonien Junius Seven bis Junius Ten zur Nahrungsmittelproduktion in Farmen umgewandelt wurden, spitzt sich die Lage zu, da die Sponsornationen mit Militärmaneuvern zur Einschüchterung in unmittelbarer Nähe von PLANT beginnen.

Als Reaktion greift ZAFT zum ersten Mal die Erdtruppen an und vertreibt sie aus dem Hoheitsgebiet von PLANT.Das PLANT Supreme Council verlangt nun volle Autonomie sowie Handelsfreiheit und droht den Sponsornationen mit einem vollständigen Exportstop, sollte nicht bis zum 1. Januar CE 70 eine positive Antwort erfolgen.

Am 1. Januar CE 70 treffen sich Vertreter des PLANT Supreme Councils mit Abgesandten der Sponsornationen. Bei einem Terrorangriff kommt ein PLANT-Mitglied ums Leben. Zwar bekannte sich die Anti-Coordinator-Terrorgruppe Blue Cosmos zu dem Anschlag, doch wurde schnell bekannt, dass die Sponsornationen hinter dem Attentat standen. Als Reaktion darauf stoppt PLANT sämtliche Exporte zur Erde. Die Sponsornationen, die massiv abhängig sind von den Gütern aus dem Weltraum, werden durch diesen Schritt schwer getroffen, es kommt zu Versorgungsengpässen und Elend.

Am 5. Februar CE 70 wurde auf Betreiben der Vereinten Nationen eine erneute Zusammenkunft in der Mondkolonie Kopernikus anberaumt. Terroristen verübten jedoch einen Anschlag auf die Konferenz und töteten die Repräsentanten der Sponsornationen sowie die gesamte Führungsspitze der Vereinten Nationen (Tragödie von Kopernikus). Nur der PLANT-Abgesandte überlebte aufgrund einer Shuttle-Fehlfunktion. Die daraufhin formierte Erdallianz unterstellte PLANT Verwicklungen in den Anschlag und erklärte am 11. Februar CE 70 den Krieg. Am 14. Februar CE 70 wurde heimlich von Anhängern der Blue Cosmos-Bewegung eine Nuklearrakete an Bord des schweren Trägerschiffs Roosevelt gebracht. Als eine Demonstration der Stärke wurde mit dieser Atomrakete die landwirtschaftliche PLANT-Kolonie Junius Seven zerstört, 243 721 Coodinator verloren dabei ihr Leben. Dieser Massenmord ging als Bloody Valentine (blutiger Valentinstag) in die Geschichte ein und gab auch dem Krieg seinen Namen.

Aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit der Erdallianz dachte man zunächst an einen raschen Ausgang des Krieges, doch die fortschrittlichere Technologie von ZAFT, insbesondere in Bezug auf Mobile Suits (von Menschen gesteuerte Kampfroboter) und der physischen Überlegenheit der Piloten der Mobile Suits, zog sich der Krieg in die Länge.

Als Reaktion auf das nukleare Bombardement forderten radikale Kräfte in ZAFT zunächst den Einsatz von Atomwaffen gegen die Erde, doch wurde dieser Plan unter dem Eindruck der Zerstörung von Junius Seven nicht umgesetzt, zu groß war der Schock und die Trauer. Stattdessen wurde der Neutron Jammern eingesetzt, eine Vorrichtung, die die atomare Kettenreaktion unterdrückt, da sie die Bewegung freier Neutronen stört. Damit sollte keine Seite mehr Nuklearwaffen einsetzen können. Am 1. April CE 70 begann ein großangelegter Gegenschlag der ZAFT-Truppen - Operation Uroboros.

Im ersten Schritt wurden Neutron Jammer abgeworfen, diese blockierten allerdings nicht nur die nukleare Kettenreaktion in Atomwaffen, sondern auch in Atomkraftwerken, was zu einer weltweiten Energiekrise und Hungersnöten führte, der April Fool Crisis. In einem zweiten Schritt landeten ZAFT-Einheiten auf der Erde und eroberten weite Teile Afrikas und Asiens sowie Australien.

Der Konflikt währt nun schon 11 Monate ...

Handlung der Serie

Der Schein der Neutralität trügt, denn auf der Raumstation Heliopolis der Vereinigten Emirate von Orb werden heimlich die 5 Prototypen einer neuen Serie von Mobile Suits genannt G für die Erdallianz produziert, welche aufgrund ihrer technischen Fähigkeiten ZAFT Paroli bieten sollen. Doch das alles bleibt von ZAFT nicht unbemerkt. Ein Angriffstrupp unter der Leitung des Kommandanten Rau le Creuset infiltriert die Station mit dem Auftrag, die Suits zu stehlen. Der junge Student Kira Yamato, ein Coordinator der mit seinen Eltern im Frieden der Kolonie versuchte, dem Krieg zu entkommen, gerät zwischen die Fronten und stellt sich schützend zwischen die verletzte Erdallianzsoldatin Ramius und einen ZAFT-Soldaten, der sich als Athrun Zala entpuppt, Kiras bester Freund aus seine Kindheit. Durch das Erkennen abgelenkt gelingt es Ramius Athrun zu verjagen und zusammen mit Kira und dem Suit Strike zu flüchten.

Da sowohl Kira als auch seine Freunde Zeuge des neuen Mobile Suits waren, werden sie von Ramius zwangsrekrutiert und versuchen von da an auf dem ebenfalls in Heliopolis stationierten Raumschiffprototyp Archangel vor den ZAFT-Truppen zu fliehen.

Nachfolgeserie

Bis Oktober 2005 lief die Nachfolgeserie Gundam Seed: Destiny im japanischen Fernsehen, welche zwei Jahre (CE 73) nach den Ereignissen von Gundam Seed spielt.