Heim

Mekong

Vorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Mekong (Mae Nam Khong)

Mekong in der Provinz Chiang Rai (Thailand)

Daten
Lage Asien, China, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam
DMS DMS DMS DMS DMS DMS DMS DMS
DMS
Ruak
Einzugsgebiet des Mekong
Länge 4.350 kmdep1
Quellgebiet am Berg Guozongmucha, Qinghai, ChinaVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 5,224 m ü. NN
Mündung Pazifischer OzeanVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Mündungshöhe 0 m ü. NN
Höhenunterschied 5.224 m
Flusssystem Mekong
Einzugsgebiet 795.000 km²dep1
Großstädte Vientiane, Phnom Penh
Rechte Nebenflüsse Ruak 20° 21′ N, 100° 5′ O,
Mun 15° 19′ N, 105° 30′ O,
Tonle Sap 11° 34′ N, 104° 56′ O Koordinaten: 11° 34′ N, 104° 56′ O

Der Mekong ([ˈmeːkɔŋ] oder [meˈkɔŋ]) ist ein Fluss in Südostasien.

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung

Die verschiedenen Völker entlang des Flusslaufs haben unterschiedliche Namen für den Mekong:

Überblick

Die Quelle des Mekong ist bislang nicht exakt festgelegt, da er aus mehreren Zusammenflüssen in teils schwer erreichbaren Gebieten des Hochlands von Tibet entsteht. Chinesische Forscher geben als Ursprung ein etwa 5.200 m hoch gelegenes Gebiet nahe der Stadt Ganasongdou in den Jifu-Bergen, im Kreis Zadou des autonomen Bezirks Yushu in der chinesischen Provinz Qinghai an. Eine frühere, von dem französischen Anthropologen und Dokumentarfilmer Michel Peissel geführte Expedition ortete den Ursprung des Flusses weiter westlich am Rupsa-La Pass in 4.975 m Höhe. Angaben zur Länge des Mekong variieren demnach zwischen 4.350 km und 4.909 km. Damit nimmt er je nach Auslegung etwa den zehnten Rang unter den längsten Flüssen der Erde ein. Das gesamte Einzugsgebiet des Mekong umfasst etwa 800.000 km², damit ist er als Lebensader des kontinentalen Südostasien zu charakterisieren.

Mit 1.300 Fischarten, darunter Riesenfische wie dem Mekong-Riesenwels, dem größten bekannten Süßwasserfisch der Erde, der Riesenbarbe oder dem Siamesischen Riesenkarpfen (Cathlocarpio siamensis) sowie zahllosen Vogel- und Reptilienarten gehört er zu den fünf artenreichsten Flüssen der Welt.

Da der Strom gewaltige und auch stark variierende Wassermassen führt, liegt in manchen vom Mekong durchlaufenen Landschaften in der Zeit des Monsuns, also in den Sommermonaten, - am Unterlauf mit mehreren Wochen Verzögerung - der Wasserstand um 10 bis 15 Meter über dem Niedrigwasserstand des Winters.

Oberlauf

Verlauf des Mekong

Im Anschluss an das tibetische Hochland, wo sein Ursprung liegt, durchfließt der Mekong die Provinz Yun-Nan. Dort umfasst das „Western Development Program“ eine geplante Kaskade von 8 Talsperren auf einer Strecke von 800 km. [1]

Etwa die Hälfte seiner Gesamtlänge liegt auf chinesischem Staatsgebiet. In einer Meereshöhe von etwa 500 m verlässt er China und bildet für rund 200 km den Grenzfluss zwischen Myanmar und Laos. Am Ende dieser Strecke mündet der Ruak-Fluss in den Mekong, wodurch das Dreiländereck (Goldenes Dreieck) zwischen Laos, Myanmar und Thailand gebildet wird. Diese Stelle markiert auch den Übergang von oberem zu unterem Mekong.

Unterlauf

Mekong in Chiang Khan (Provinz Loei, Thailand)

Daran anschließend ist der Fluss für eine kurze Strecke die Grenze zwischen Laos und Thailand, durchfließt dann in einer Schleife durch teils tiefe Schluchten und Stromschnellen das nordwestliche Laos, bis er südlich der Stadt Luang Prabang in einem weiten Flussbett seinen Weg fortsetzt. Der nun schiffbare Fluss ist von da an eine Hauptverkehrsader der Region und trägt außerdem wesentlich zur Fruchtbarkeit der laotischen Tiefebene bei. Weiter südlich bildet er wieder für mehrere hundert Kilometer die Grenze zu Thailand, führt an der laotischen Hauptstadt Vientiane vorbei, bis er weit im Süden des Landes erneut im Landesinneren durch die Region Si Phan Don („Viertausend Inseln“) und die Stadt Pakxé verläuft. Im Bereich Si Phan Don befinden sich mehrere Wasserfälle, die bis zu 15 Meter Hohenunterschied ausgleichen.

Die Sambor-Wasserfälle nahe der kambodschanischen Stadt Kratie sind das letzte Hindernis, das bis zur Mündung des Flusses die Schiffbarkeit unterbricht. Die Umgebung bekommt eine flachere Charakteristik, was die dort großflächig betriebene intensive Landwirtschaft begünstigt; insbesondere Reis, aber auch Mais, Zuckerrohr, Tabak und Obst werden am gesamten Unterlauf dieses Stromes kultiviert.

Knapp nördlich der Hauptstadt von Kambodscha, Phnom Penh, mündet der Tonle-Sap-Fluss, der der Auslauf des gleichnamigen Sees bildet, in den Mekong. Direkt nach Phnom Penh teilt sich der Flusslauf in zwei Teile, den Bassac und den parallel verlaufenden eigentlichen Mekong auf.

Hier gibt es eine seltene und in dieser Dimension einmalige geografische Besonderheit:
Der kambodschanische Tonle-Sap-Fluss, der aus dem Tonle-Sap-See gespeist wird, wechselt die Fließrichtung, wenn der Mekong Hochwasser führt und seine Wassermassen in den Nebenfluss drängen und füllt alljährlich für mehrere Monate nun den See - dessen Abfluss er normalerweise ist. Erst wenn der Monsun und die Hochwasserpegel zurückgehen, kehrt auch der Fluss seine Richtung wieder um und das Wasser des Sees fließt zum Mekong hin meerwärts ab.

Mekong-Delta

Hauptartikel: Mekong-Delta

Von Kambodscha fließt der Mekong, nun schon in einer in Kilometern zu bemessenden Breite, über die Grenze nach Süd-Vietnam. Südlich von Thành Phố Hồ Chí Minh (Hồ-Chí-Minh-Stadt) (früher Saigon) verbreitern sich die Zwillingsflüsse, nun auch Tiền Giang oder sông Tiền („Oberer Mekong“) und Hậu Giang oder sông Hậu („Unterer Mekong“) genannt, zum über 70.000 km² ausgedehnten Mekong-Delta und strömen in das Südchinesische Meer.

Die von der Bevölkerung Vietnams differenzierter unterschiedenen neun Hauptarme des ausgedehnten Mündungsgebietes führten auch zum vietnamesischen Beinamen Song Cửu Long, „Neun-Drachen-Fluss“.

Das Deltagebiet ist als Schwemmland naturgemäß sehr flach. Aufgrund der von dem Strom abgelagerten Schwebstoffe, die das Wasser gelbbraun färben, ist es sehr fruchtbar und bildet die südliche Reiskammer des Landes Vietnam. Das Delta ist relativ dicht bevölkert und wird von einem unübersehbaren Netz von Kanälen durchzogen, die z.T. mehrere Meter über dem Niveau der Felder liegen. Im Mekongdelta gibt es wenige feste Straßen: die Nationalstraße 1 als Hauptverkehrsweg hat ihren südlichsten Punkt in der Stadt Cà Mau. Der größere Teil des Verkehrs und des Warenumschlags erfolgt auf dem Wasser; bekannt sind die sogenannten "schwimmenden Märkte", wo der Handel ausschließlich auf den Schiffen stattfindet. Der südlichste Teil des Mekongdeltas, der sich noch etwa 70 km zwischen Ca Mau und der Küste des Südchinesischen Meers und des Golfs von Thailand erstreckt, ist zum Großteil von Sümpfen durchzogen und nur noch auf dem Wasser befahrbar.

2001 wurde die erste Brücke über den Mekong in Vietnam gebaut, ein technisch schwieriges Unterfangen, da das ganze Mekongdelta keinen festen Untergrund besitzt. Die Pfahlgründungen der Pylone der über 1.000 m langen Schrägseilbrücke wurden durch das Unternehmen Bilfinger Berger gebaut, deren Finanzierung vom Staat Australien gefördert wurde. Bis dahin waren Städte wie Cần Thơ, Mỹ Tho, Long Xuyen und Rach Gia nur über Fähren erreichbar.

Nachhaltige Entwicklung

Die Mekong River Commission, eine Arbeitsgemeinschaft von Regierungsvertretern aus Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam hat das Ziel, die nachhaltige Entwicklung des Mekong samt seinem Einzugsgebiet zu fördern.

Die chinesische Regierung treibt gegenwärtig den Bau mehrerer großer Staudämme am Oberlauf voran. Die Länder am Unterlauf befürchten schwerwiegende Folgen für das gesamte Einzugsgebiet, wie das Ausbleiben der saisonalen Überschwemmungen.

Siehe auch

 Commons: Mekong – Bilder, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Probe International 30.06.2006 The Hydrolancang cascade