Heim

Tom Clancy

Thomas Leo Clancy Jr. (* 12. April 1947 in Baltimore, Maryland, USA) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der unter dem Namen Tom Clancy schreibt und besonders für seine Politthriller bekannt ist.

Clancy ist zudem Mitbesitzer eines Baseballteams, den Baltimore Orioles.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Schaffen

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Clancys Politthriller spielen zumeist vor dem Hintergrund der Arbeit von Geheimdiensten und des Militärs, wobei stets ein pro-amerikanischer Standpunkt vertreten wird. Dies manifestierte sich insbesondere in den Sujets, welche im Kontext des Kalten Krieges den Ost-West-Gegensatz und US-amerikanische sowie sowjetische Denkschemata thematisierten. In den Büchern, die nach 1990 spielen, betont er sehr stark den Unterschied zwischen einem demokratischen Russland und der kommunistischen Sowjetunion, dabei stellt er Russland als ein in vieler Hinsicht den USA überlegenes Land dar, das allerdings unter den Folgen des Kommunismus sehr stark zu leiden hat.

Obgleich der literarische Stil seiner Bücher unter vielen professionellen Autoren und Kritikern, die Clancy als unfähig bezeichnen, umstritten ist, sind die meisten seiner Bücher Verkaufsschlager. Die Anhänger seiner Arbeiten mögen die gut durchdachten Handlungen und die teils extreme Beachtung der technischen Details. Diesen Detailreichtum verdankt Clancy seinen zahlreichen Kontakten zum US-Militär, welches vermutlich seinen Stil und seine pro-amerikanische Sichtweise schätzt, die auch das amerikanische Rechtssystem und das amerikanische Militär als gut einschließt und insgesamt selten Kritik über das System äußert.

In den vergangen Jahren wurden Clancys Bücher stärker politisiert und zeigen viele seiner im amerikanischen Sinne eher konservativen, pro-militärischen Ansichten sowie seine Rechtsvorstellungen und deren Durchsetzung. Vor allem in seinem bisher letzten Buch, Im Auge des Tigers, bemängelten die Kritik und auch europäische Fans eine antieuropäische Grundstimmung, die sie mit der Ablehnung des Irak-Konflikts in Europa in Zusammenhang bringen. In Befehl von oben (engl. Titel: Executive Orders) wird seine wichtigste Romanfigur Jack Ryan Präsident der Vereinigten Staaten. Manche Clancy-Fans hatten gegen diesen vieldeutbaren Wechsel vom Geheimdienst zur Politik Einwände. Trotzdem verkaufen sich seine Bücher weiterhin gut.

Nach den Anschlägen vom 11. September wurde Clancy von der amerikanischen Regierung als Berater hinzugezogen – in „Befehl von oben“ hatte er ein Szenario entworfen, das der späteren Realität sehr nahe kam.

Im Jahr 1997 unterschrieb Clancy einen Vertrag mit Pearson Custom Publishing und Penguin Putnam Inc., beide Teil von Pearson Education, der ihm 50 Millionen US-Dollar einbrachte und den Vertragspartnern die weltweite Vermarktung seiner nächsten zwei Bücher auf Englisch sicherte. Danach unterschrieb er einen zweiten Vertrag über 25 Millionen US-Dollar für eine vierjährige Buch- und Multimediavereinbarung. Unmittelbar darauf folgte Vertrag Nummer 3 über 22 Millionen US-Dollar mit der ABC über die Herausgabe von 24 Taschenbüchern in Verbindung mit der ABC-Fernseh-Miniserie „Tom Clancy’s Net Force“. Zusammen mit den Einnahmen aus dem Film Der Anschlag, 190 Millionen Dollar, verdiente Clancy damit mindestens 300 Millionen Dollar.

Das Erscheinen seines bereits für 2005 angekündigten neuen Romans der Jack-Ryan-Serie wurde mehrfach verschoben, zuletzt auf Juli 2007. Da Tom Clancy sich im Oktober 2006 einer Bypass-Operation unterziehen musste, ist fraglich, ob überhaupt noch ein weiteres Buch dieser Reihe von ihm selbst erscheinen wird.

Vier seiner Bücher wurden in finanzieller Hinsicht erfolgreich verfilmt, auch wenn die Inhalte teils stark von den Romanvorlagen abweichen:

Weiterhin schrieb Clancy einige Sachbücher über die amerikanischen Streitkräfte (Siehe hierzu auch das Kapitel Sachbücher, unten). Außerdem werden auch Bücher unter seinem Namen verkauft, die nur zu geringem Anteil oder gar nicht seiner Feder entspringen, aber einen ähnlichen Stil pflegen. Hierzu gehören die Serien:

Die Bücher der Splinter Cell-Reihe basieren auf den gleichnamigen Computerspielen (siehe unten).

Der Name Clancy erschien außerdem auf verschiedenen Computer- und Konsolenspielen im Bereich von Militärsimulationen:

Namensrechte

Nachdem der französische Publisher Ubisoft die Spielefirma von Clancy, Red Storm Entertainment, bereits übernommen hat, hat der Publisher nun auch die Namensrechte an „Tom Clancy“ erworben. Demnach hat Ubisoft nun unbefristete Erlaubnis Spiele, Filme und andere Produkte unter der Marke „Tom Clancy“ zu verkaufen. Branchenkenner rechnen damit, dass sich Ubisoft die Namensrechte rund 20 Millionen Euro hat kosten lassen.[1]

Werke

Romane

Bis auf die Romane Im Sturm und SSN behandeln alle Bücher Jack Ryan und/oder John Clark. Diese Romane liegen innerhalb der inhaltlichen Chronologie des Jack-Ryan-Universums

In der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung

Verfilmung im Jahr 1990 mit Alec Baldwin als Ryan, Sean Connery als Captain Ramius und Sam Neill als Erster Offizier der „Roter Oktober“ Wassili Borodin.
Verfilmung im Jahr 1992 mit Harrison Ford als Ryan, Sean Bean als Terrorist Sean Miller und James Earl Jones als Admiral Greer, statt des Prinzen von Wales gibt es in dem Film einen fiktiven Lord.
Verfilmung (unter dem Titel Das Kartell) im Jahr 1994 mit Harrison Ford in der Rolle von Ryan und Willem Dafoe in der Rolle von Clark.
Verfilmung im Jahr 2002 mit Ben Affleck in der Rolle von Ryan. Die Handlung des Films ist gegenüber dem Buch stark verändert, lediglich ein Teil der Handlung des Buches wurde für den Film übernommen, die Identität und der Antrieb der Terroristen wurden stark verändert, wesentliche Teile des Buches komplett außen vor gelassen.

Inhaltliche Chronologie

Bücher außerhalb der Chronologie

Sachbücher

Bücher von anderen Autoren unter dem Namen von Tom Clancy

Tom Clancy’s Op-Center

Tom Clancy’s Op-Center ist eine von Tom Clancy und Steve Pieczenik erdachte Buchserie. Die Bücher wurden allerdings von dem Autor Jeff Rovin geschrieben. Lt. dem herausgebenden Heyne-Verlag sind keine weiteren Übersetzungen in Planung.[2]

Tom Clancy’s Power Plays

Tom Clancy’s Power Plays ist eine von Jerome Preisler nach Ideen von Tom Clancy und Martin Greenberg geschriebene Buchserie.

Tom Clancy’s Net Force

Tom Clancy’s Net Force ist eine Buchserie, die von Tom Clancy und Steve Pieczenik erdacht wurde. Geschrieben werden die Bücher von Steve Perry und seit 2003 in Zusammenarbeit mit Larry Segriff.

* Der logische Nachfolger, Net Force 2, ist Teil der Reihe Special Net Force, und deshalb nicht in dieser Liste aufgeführt. ** Lt. Heyne-Verlag sind zwei weitere Bände in Planung.[3]

Tom Clancy’s Special Net Force

Tom Clancy’s Special Net Force ist eine Jugendbuchreihe von Tom Clancy und Steve Pieczenik. Die Reihe wird in den englischsprachigen Ländern als Tom Clancy’s Net Force Explorers vermarktet.

Tom Clancy’s Splinter Cell

Es sind bisher vier Bücher zu Splinter Cell erschienen, zwei von ihnen bislang ausschließlich auf Englisch. Die Bücher werden von verschiedenen Autoren unter dem Pseudonym David Michaels geschrieben.

  1. Tom Clancy’s Splinter Cell: Babylon Phoenix (2004)
  2. Tom Clancy’s Splinter Cell: Operation Barracuda (2005)
  3. Tom Clancy’s Splinter Cell: Checkmate (2006; englischer Titel, in Deutschland bislang nicht erschienen)
  4. Tom Clancy’s Splinter Cell: Fallout (2007; englischer Titel, in Deutschland bislang nicht erschienen)

Videospiele unter Tom Clancys Namen

Einzelnachweise

  1. Winfuture.de: Ubisoft kauft Namensrechte von „Tom Clancy“
  2. Nach einer Mail an den Verlag am 20.03.08.
  3. Nach einer Mail an den Verlag am 20.03.08.
 Wikiquote: Tom Clancy – Zitate
Personendaten
Clancy, Tom
Thomas Leo Clancy Jr.
US-amerikanischer Schriftsteller
12. April 1947
Baltimore, Maryland, USA