Heim

Österreichische Eishockey-Liga 2004/05

Die Österreichische Eishockeyliga 2004/2005 wurde zwischen sieben Vereinen ausgetragen. Der EC Red Bulls Salzburg spielte in dieser Saison zum ersten Mal in der höchsten Liga. Meister wurden nach einer spannenden Finalserie zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die Vienna Capitals, die sich erst im siebenten Spiel gegen den EC KAC durchsetzen konnten.

Inhaltsverzeichnis

Erste Bank Bundesliga

Teilnehmer

Es nahmen sieben Mannschaften an der Erste Bank EHL teil:

EC KAC, EHC Black Wings Linz, EC Graz 99ers, EC VSV, HC TWK Innsbruck, Vienna Capitals und EC Red Bulls Salzburg.

Austragungsmodus

Die Saison 2004/05 begann am 21. September 2004, der 48 Spiele pro Mannschaft umfassende Grunddurchgang endete am 15. März 2005. Nach dem 24. Spiel findet eine Punktehalbierung statt. Der Sieger einer Begegnung erhält 2 Punkte, bei einem Unentschieden erhalten beide Mannschaften einen Punkt - zusätzlich wird eine 5-minütige "Sudden Victory Overtime" Nachspielzeit gespielt, bei der beide Mannschaften nur 4 Spieler einsetzen dürfen. Fällt hier kein Tor, so wird ein Penaltyschießen ausgetragen. Der endgültige Sieger erhält einen weiteren Punkt.

Anschließend fand das best-of-five Halbfinale statt, in dem der 1. und 4. bzw. 2. und 3. des Grunddurchganges aufeinander trafen. Die beiden Gewinner bestritten eine best-of-seven Finalserie, in der der Österreichische Meister ermittelt wurde.

Meister wurden diese Saison die Vienna Capitals

Tabelle nach dem Grunddurchgang (48 Runden)

#                         GP    W   L (OL)   Tore     P
1. Vienna Capitals        48   34  14  (4)  199:142  57       GP = absolvierte Spiele
2. EC KAC                 48   30  18  (5)  151:125  49       W = Gewonnen
3. HC Innsbruck           48   24  24  (8)  151:135  42       L = Verloren
4. EC VSV                 48   24  24  (3)  136:143  40       (OL) = Verloren nach Verlängerung
-------------------------------------------------------       Tore = Torverhältnis
5. EC Graz 99ers          48   24  24  (6)  152:147  40       P = Punkte
6. EHC Black Wings Linz   48   20  28  (5)  119:157  32
7. EC Red Bulls Salzburg  48   12  36  (5)  131:190  21

Halbfinale

                                                  1      2      3      4      5
Vienna Capitals (1) - EC VSV       (4)    3:0    5:2    3:2    5:3
EC KAC          (2) - HC Innsbruck (3)    3:2    6:4    3:4    5:4nP  3:5    5:2

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang, nP = nach Penaltyschießen

Finale

                                            1      2      3      4      5      6      7
Vienna Capitals (1) - EC KAC (2)    4:3    1:2    2:1    0:5    5:4nP  1:3    5:1    6:2

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang, nP = nach Penaltyschiessen
1. Meistertitel für die Vienna Capitals und erster Meistertitel für eine Wiener Mannschaft seit 1962.
Bemerkenswert ist, dass in den ersten sechs der sieben Begegnungen stets das Auswärtsteam gewann.

Statistiken

Torschützen

 1. Warren Norris (Graz 99ers)        40
 2. Mike Craig (Vienna Capitals)      37
  . David Chyzowski (Vienna Capitals) 37
 4. Anthony Iob (EC KAC)              36
 5. Dieter Kalt (Vienna Capitals)     30
 6. Jason Krog (EC VSV)               27
 7. Darcy Werenka (Vienna Capitals)   26
  . Sean Selmser (Graz 99ers)         26
 9. Mike Siklenka (EC KAC)            22
10. Bob Wren (Vienna Capitals)        19

Assists

 1. Bob Wren (Vienna Capitals)            53
 2. Mike Craig (Vienna Capitals)          45
 3. Steve Washburn (EC KAC)               39
 4. David Chyzowski (Vienna Capitals)     37
  . Gerhard Unterluggauer (HC Innsbruck)  37
 6. Andreas Pusnik (HC Innsbruck)         36
  . Lee Jinman (Red Bulls Salzburg)       36
  . Robin Doyle (EC VSV)                  36
 9. Dieter Kalt (Vienna Capitals)         34
  . Jason Krog (EC VSV)                   34

Punkte

 1. Mike Craig (Vienna Capitals)      82
 2. Dave Chyzowski (Vienna Capitals)  74  
 3. Bob Wren (Vienna Capitals)        72
 4. Warren Norris (Graz 99ers)        67
 5. Anthony Iob (EC KAC)              65
 6. Dieter Kalt (Vienna Capitals)     64
 7. Jason Krog (EC VSV)               61
 8. Darcy Werenka (Vienna Capitals)   59
 9. Sean Selmser (Graz 99ers)         57
10. Andreas Pusnik (HC Innsbruck)     54
  . Steve Washburn (EC KAC)           54

Torhüter

                                     Sp      %   
1. Andrew Verner (EC KAC)            19    92,75      Sp = Spiele
2. Dan Cloutier (EC KAC)             23    92,35      %  = Gehaltene Schüsse in Prozent
3. Reinhard Divis (EC VSV)           29    91,96
4. Frederic Chabot (Vienna Capitals) 53    91,73
5. Pavel Nestak (Black Wings Linz)   38    90,81

Nationalliga

Teilnehmer

Es nahmen 10 Mannschaften teil: EK Zell am See, EHC Bregenzerwald, KSV Icetigers, EV Zeltweg, Bulldogs Dornbirn, EHC Lustenau, Wiener Eislöwen-Verein (WEV), EHC Feldkirch 2000, EHC Black Wings Linz, EC Red Bulls Salzburg.

Die Bundesliga-Vereine Salzburg und Linz hatten sogenannte Farm teams in der Nationalliga platziert, die als Talenteschmieden dienen sollten.

Austragungsmodus

Es wurden je zwei Hin- und Rückrunden gespielt, nach der ersten Hin- und Rückrunde erfolgte eine Punktehalbierung. Der Sieger einer Begegnung erhielt 2 Punkte, bei einem Unentschieden erhielten beide Mannschaften einen Punkt - zusätzlich wurde eine 5-minütige "Sudden Victory Overtime" Nachspielzeit gespielt, bei der beide Mannschaften nur 4 Spieler einsetzen durften. Fiel hier kein Tor, so wurde ein Penaltyschießen ausgetragen. Der endgültige Sieger erhielt einen weiteren Punkt.

Alle 8 Mannschaften erreichten das Play-Off, in dem der 1. gegen den 8. usw. spielte. Das Viertelfinale wurde im best-of-three Modus ausgetragen, die restlichen Play-Off Begegnungen im best-of-five Modus ausgetragen.

Tabelle nach dem Grunddurchgang (36 Runden)

#                             GP    W   L (OL)   Tore     P
 1. EK Zell am See            36   32   3  (1)  181:103  49       GP = absolvierte Spiele
 2. EHC Lustenau              36   27   8  (1)  163: 99  38       W = Gewonnen
 3. EC Dornbirn               36   24  11  (1)  162:109  38       L = Verloren
 4. EHC Feldkirch 2000        36   20  10  (6)  146:126  34    (OL) = Verloren nach Verlängerung
 5. EC Red Bull Salzburg /2   36   19  15  (2)  124:112  32    Tore = Torverhältni
 6. EHC Bregenzerwald         36   18  16  (2)  123:122  27       P = Punkte
 7. Kapfenberger SV           36   13  20  (3)  128:171  22
 8. Wiener Eislöwen-Verein    36   11  24  (1)  105:152  20
 ----------------------------------------------------------
 9. EV Zeltweg                36    9  26  (1)  122:185  16
10. EHC Black Wings Linz / 2  36    7  27  (2)  105:183  12

Viertelfinale

                                                             1      2      3
EK Zell am See    (1) - Wiener Eislöwenverein (8)    2:0    4:0    5:2
EHC Lustenau      (2) - Kapfenberger SV       (7)    2:1    5:2    5:6nP 13:2
Bulldogs Dornbirn (3) - EHC Bregenzerwald     (6)    2:0    5:3    6:1
EC Feldkirch 2000 (4) - Red Bulls Salzburg 2  (5)    1:2    1:4    5:2    2:3

nP = nach Penaltyschießen, in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Halbfinale

                                                         1      2      3      4      5
EK Zell am See (1) - Red Bulls Salzburg 2 (5)    3:0    3:1    6:3    5:3
EHC Lustenau   (2) - Bulldogs Dornbirn    (3)    3:2    0:2    4:5    3:0    6:1    6:5    

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Finale

                                                 1      2      3      4
EK Zell am See (1) - EHC Lustenau (3)    3:1    3:4nV  6:3    4:1    3:1

nV = nach Verlängerung, in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Statistiken

Spieler

Torschützen
Dano (EK Zell am See)      48
Zupancic (EHC Lustenau)    44
Henrich (EK Zell am See)   42
Harjula (EHC Lustenau)     41
Myrrä (Bulldogs Dornbirn)  39
Assists
McCosh (EK Zell am See)       51
Tsilichristos (EHC Lustenau)  50
Harjula (EHC Lustenau)        47
Zupancic (EHC Lustenau)       45
Dano (EK Zell am See)         44
Punkte
Dano (EK Zell am See)      92
Zupancic (EHC Lustenau)    89
Harjula (EHC Lustenau)     88
Henrich (EK Zell am See)   77
Foster (Bulldogs Dornbirn) 77

Torhüter

                          Sp     %   
Bock (EK Zell am See)     22   91,94       Sp = Spiele
Loden (Bregenzerwald)     32   91,33       %  = Gehaltene Schüsse in Prozent
Suttnig (EK Zell am See)  17   91,24
Simon (EHC Lustenau)      44   90,94
Seidl (Salzburg)          36   90,24

Oberliga

Tabelle nach dem Grunddurchgang (16 Runden)

#                         GP    W   L (OL)   Tore     P
1. EC Kitzbühel           16   13   3  (0)  107: 40  26       GP = absolvierte Spiele
2. Telfs/Innsbruck        16   11   5  (0)   76: 51  22       W = Gewonnen
3. EC Wattens             16    8   6  (2)   86: 71  18       L = Verloren
4. SV Silz                16    5  10  (1)   55:106  11       (OL) = Verloren nach Verlängerung
-------------------------------------------------------       Tore = Torverhältnis
5. EHC Feldkirch 2000     16    3  13  (0)   58:114   6       P = Punkte

Halbfinale

                                                1      2
EC Kitzbühel    (1) - SV Silz    (4)    2:0   13:0   16:1
Telfs/Innsbruck (2) - EC Wattens (3)    0:2    1:4    1:4

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Finale

                                             1        2      3
EC Kitzbühel (1) - EC Wattens (3)    2:1    5:6nP    6:4    7:4

nP = nach Penaltyschießen, in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang
Erfolgreiche Titelverteidigung des EC Kitzbühel.

Damen-Bundesliga

Tabelle nach der Vorrunde

Platz Team Spiele Tore Punkte
1. EHV Sabres 14 140:35 25
2. Ravens Salzburg 14 114:38 22
3. Klagenfurt Dragons 14 74:72 15
4. Vienna Flyers 14 66:63 12
5. Red Angels Innsbruck 10 54:120 5
6. Gipsy Girls Villach 10 11:131 0

Jeweils vier Spielergebnisse der auf den Plätzen 1-4 stehenden Teams wurden aus der Elite Women's Hockey League übernommen.

Play-Offs

Halbfinale

Die Halbfinali wurden im Modus "Best-of-Three" gespielt, die Mannschaft, die zuerst 2 Siege erreicht hat, kam also ins Finale, die andere in die Spiele um Platz 3.

Die dritten Spiele, die am 5. Februar 2005 stattgefunden hätten, waren nicht nötig, da die Serien bereits vorher entschieden waren. in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Um Platz 3

                                                      1      2      3
Klagenfurt Dragons (3) - Vienna Flyers (4)    2:1    4:2    5:6nV  6:3

nV = nach Verlängerung, in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Finale

                                                1      2
Ravens Salzburg (1) - EHV Sabres (2)    0:2    2:4    2:4

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang
Vierter Meistertitel in Folge für den EHV Sabres.

Damen: 2. Division

Die zweite Division der Damen wurde in einer Hin- und Rückrunde entschieden. Meister der 2. Division wurden die Kundl Crocodiles.

1. Kundl Crocodiles    14
2. Devils Graz         12
3. Neuberg Highlanders  8
4. Vienna Flyers        7
5. Eishexen Graz        0 (Spielgemeinschaft mit EHV Sabres)

Damen-Relegationsrunde

Die Red Angels Innsbruck und die Gipsy Girls Villach sowie der Meister der 2. Division, die Kundl Crocodiles trugen im Februar 2005 eine Relegationsrunde mit Hin- und Rückrunde aus:

1. Red Angels Innsbruck  6
2. Kundl Crocodiles      4
3. Gipsy Girls Villach   3