Heim

Wilhelmine von Sagan

Wilhelmine von Sagan (* 8. Februar 1781 in Mitau; † 29. November 1839 in Wien)

Biographie

Wilhelmine von Sagan wurde in Mitau, der Hauptstadt des baltischen Herzogstums Kurland, als Prinzessin Katharina Friederike Wilhelmine Benigna von Kurland geboren. Ihre Eltern waren Peter von Biron, Herzog von Kurland und Semgallen und Dorothea, geb. Reichsgräfin von Medem. Nach dem Tode ihres Vaters im Jahre 1800 erbte Wilhelmine das Herzogtum Sagan in Schlesien und die Herrschaft Náchod in Böhmen. Zur Herrschaft Nachod gehörte auch das Schloss Ratibořice, das für Wilhelmine 1810–1812 im Empirestil umgebaut wurde und in dem im Juni 1813 wichtige politische Vorgespräche für die Allianz gegen Napoleon I. stattgefunden haben.

Wilhelmine von Sagan führte ein bewegtes Leben zwischen Wien, Prag, Ratibořice und Sagan. Mehrere Reisen unternahm sie nach Italien, England und Frankreich. Nach gescheiterten Ehen mit Prinz Louis von Rohan (1768–1836) und Wassili Fürst Trubetzkoi (1776–1841) heiratete sie 1819 Graf Carl Rudolf von Schulenburg (1788–1856). Mit ihrem bekannten politischen Salon in Wien und ihrer Liaison mit dem österreichischen Staatskanzler Fürst Clemens von Metternich spielte sie eine wichtige Rolle in der europäischen Diplomatie.

Die tschechische Schriftstellerin Božena Němcová setzte Wilhelmine in ihrem Roman "Babička", mit der Figur der guten, verständnisvollen Frau Fürstin ein Denkmal. Wilhelmine starb 1839 in Wien. Ihre Grabstätte befindet sich in Sagan.

Literatur

Personendaten
Wilhelmine von Sagan
Katharina Wilhelmine von Sagan; Kateřina Zaháňská
Herzogin von Sagan, Prinzessin von Kurland und Semgallen
8. Februar 1781
Mitau
29. November 1839
Wien