Heim

Jicarilla

Wohngebiet
Reservation der Jicarilla und benachbarter Stämme im Südwesten der USA.
Systematik
Kulturareal: Südwesten
Sprachfamilie: Na-Dené
Sprache: Athapasken
Stammesgruppe: Apachen
Stamm, Volk: Jicarilla
Synonyme
T´Inde

Die Jicarilla (span: "kleiner Korb", Eigenname T`Inde) sind ein Indianer-Stamm der Apachen aus der Sprachfamilie Na-Dené.

Inhaltsverzeichnis

Wohngebiet

Die Jicarilla lebten als Ackerbauern, Sammler und Jäger im Nordosten von New Mexico, im Süden von Colorado und im Nordwesten von Texas. Früher lebten einige Gruppen der Jicarilla auch in Nebraska und Kansas, wurden jedoch im 18. Jahrhundert von den Comanche aus den Plains abgedrängt, überquerten den Rio Grande und suchten bei den Pueblo Schutz. Heute leben sie in der Jicarilla-Reservation, die etwa 2.920 km² groß ist und nordwestlich von Santa Fe in New Mexico liegt.


Gruppen der Jicarilla

In dieser Zeit teilten sich die Jicarilla in zwei Gruppen (Gotahs):

Geschichte und Lebensweise

Die beiden Gruppen trafen sich regelmäßig, um Waren untereinander auszutauschen, und gemeinsame Raub- und Kriegszüge zu unternehmen. Die Olleros lieferten Feldfrüchte und Töpferwaren, die Llaneros Antilopen -und Bisonfleisch sowie Häute. Bei kriegerischen Unternehmungen übernahmen oft die „wilden“ Verwandten, die Llaneros, die Führung, da diese in den ständigen Machtkämpfen über die Plains, die die Comanche als ihre Jagdgründe betrachteten, erprobt waren.

Gegen den gemeinsamen Feind, die Comanche und Kiowa, verbündeten sich die Olleros oft mit den Pueblo-Indianern, Spaniern und Mexikanern, die Llaneros mit den Ute. Zudem beraubten und plünderten die Jicarilla Haciendas, Ranchos und Dörfer der Spanier und Mexikaner in New Mexico und im nördlichen Mexiko sowie die Indios Mansos (span: Zahme Indianer) in Missionen und auf dem Land. Zu ihren Feinden zählten zudem die Cheyenne, Arapaho, Wichita, Pawnee, Osage, Caddo, ja sogar die zu den Apachen zählenden Kiowa-Apachen, Mescalero und Lipan.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Jicarilla damaligen Berichten zu Folge allgemeinhin als die „nutzlosesten“, „grausamsten“ und „räuberischsten“ Indianer in New Mexico berühmt-berüchtigt waren. „Tapferkeit“ und „Stolz“ hingegen sprach man ihnen ab, die Jicarilla galten als „Feiglinge“ und „hinterlistig“, da sie nicht wie Comanche und andere Plains-Stämme offen den Kampf suchten.

Lieber überfielen sie, wie ihre Apachen-Verwandten, ihre Feinde aus dem Hinterhalt, und zerstreuten sich sofort in kleine Gruppen, falls sie auf offenen Widerstand stießen und nicht im Vorteil waren. Dies hatte nichts mit Feigheit zu tun, sondern mit der Einsicht, dass ein toter Krieger nicht so leicht zu ersetzen war und somit der "ruhmreiche Tod" dem Stamm nicht zum Vorteil gereichte. Prestige erlangte ein Jicarilla-Krieger nicht durch das Töten eines Feindes, sondern mit der Geschicklichkeit und Schläue, mit der es ihm gelang, seine Familie und Angehörigen mit geraubten Nahrungsmitteln, Waffen, Kleidung und Pferden zu versorgen. Auch das Skalpieren war den Jicarilla fremd.

1773 errichteten die Spanier eine Mission bei Taos, um die Jicarilla zu missionieren. Man gab diese Bemühungen bald wieder auf, denn die Indianer lehnten ein sesshaftes Leben unter spanischen Gesetzen ab.

1851 wurden sie von einer US-Truppe unter Kit Carson besiegt und in eine Reservation gebracht, verließen diese aber aufgrund von Versorgungsschwierigkeiten bald wieder. Durch die Zerstörung ihrer Äcker und Felder sowie der Bisonherden ihrer Lebensgrundlagen beraubt, nahmen sie die Lebensgewohnheiten der anderen Apachen-Stämme an, und lebten nur noch von Raub und Plünderung.

Die US-Regierung versuchte 1853, mehrere Hundert Jicarilla in eine Reservation am Rio Puerco umzusiedeln. Auch dieser Versuch misslang und die Indianer setzten ihre Überfälle auf amerikanische Siedlungen fort. Nach einer erneuten Niederlage, schlossen die Jicarilla am 30. Juli 1853 einen Friedensvertrag, der nie gebrochen wurde. Zwischen 1853 und 1883 mussten die Jicarillas nicht weniger als acht Mal umziehen, bevor die Regierung endlich einen Platz für sie gefunden hatte und sie 1887 in einer Reservation im Norden New Mexico ansiedelte.

Kultur, Religion und Subsistenz

Von der ursprünglichen Kultur ist außer der Sprache und der sozialen Organisation wenig übrig geblieben. Die einzige überlieferte Zeremonie ist der Bärentanz (engl: Bear Dance), ein Pubertätsritual für Mädchen, das die Jicarilla von den Ute übernommen hatten. Vor einiger Zeit gab es Versuche, alte Handwerkstechniken erneut einzuführen. So wird heute wieder Lederbekleidung, Perlenstickerei und eine begrenzte Anzahl in besonderer Technik geflochtener Körbe (engl: Coiled Baskets) hergestellt.

Ökonomisch sind die Jicarilla besser gestellt als die meisten anderen südwestlichen Stämme. Ein beträchtliches Einkommen wird aus der Verpachtung von Schürfrechten und dem Verkauf von Holz erzielt. Auch der Tourismus mit der Vergabe von Jagd- und Angel-Lizenzen wird zunehmend zu einem wirtschaftlicher Faktor. Das Geld investiert man in stammeseigene Unternehmungen und in die Ausbildung, um jungen Stammesmitgliedern Jobs zu sichern.

Viehzucht und Lohnarbeit sind die wichtigsten privaten Einkommensquellen. Die Jicarillas züchten außerdem Schafe, eine Tätigkeit, für die Navajos angeworben werden, weil sie wenig Prestige bringt. Die moderne Stammesorganisation wird von einem gewählten Präsidenten regiert.

Bevölkerung

Laut spanischen Berichten soll es ca. 10.000 Jicarilla vor ihrer vernichtenden Niederlage durch die Comanche 1724 gegeben haben. Gesamte Gruppen in den Plains von Kansas, Nebraska und Texas wurden ausgelöscht und die Überlebenden nochmals durch von den Spaniern eingeschleppte Krankheiten und durch Hunger dezimiert. Um 1840 schätzte man die Jicarilla, die zudem durch die ständigen Kriege aufgerieben waren, nur noch auf 800-1.200 Menschen. 1990 sprachen von einer Bevölkerung von 1.800 Personen noch 812 ihre Muttersprache.

Literatur

Siehe auch