Freiberger Arena
Heim

Freiberger Arena

Anschrift Magdeburger Straße 10
01167 Dresden
Eigentümer Stadt Dresden
Baubeginn Mai 2005
Bauzeit 2 Jahre
Eröffnung 31. August 2007
Größe Halle 65 m* 93 m[1]
Größe Eisfläche 60 m* 30 m[2]
Zuschauerkapazität 4.012 (1.028 Stehplätze,
2.740 Sitzplätze,256 VIP-Plätze)[3]
Architekt Schmidt-Schicketanz, München
Baukosten 28,9 Millionen (+Nachforderungsrisiko)

Die Freiberger Arena ist ein Eissport- und Ballspielzentrum in Dresden, in dem die Zweitligamannschaft des ESC Dresdner Eislöwen ihre Heimspiele austrägt.

Inhaltsverzeichnis

Planung und Bau

Die ursprüngliche Heimspielstätte der Eislöwen, die 1969 erbaute Eissporthalle Pieschener Allee, wurde während des Elbehochwassers 2002 teilweise geflutet und dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem stand sie in der linkselbischen Dresdner Flutrinne durch das Ostragehege und behinderte somit auch den Abfluss der Wassermassen durch die Flutrinne. Die Stadt entschied sich aus diesen Gründen für einen kompletten Neubau außerhalb der Flutrinne unter Verwendung der Fluthilfegelder. Dieser wurde im Mai 2005 begonnen. Der Bau der Eishalle wurde am 6. August 2007 beendet, nachdem ursprüngliche Planungen von Anfang 2007 ausgegangen waren.

Probleme

Die Baukosten betragen derzeit 28,9 Millionen Euro zuzüglich eines Prozesskosten- und Nachforderungsrisikos in Höhe von 1,1 Millionen Euro. Der ursprüngliche Entwurf des Münchner Architekturbüros Schmidt-Schicketanz sah hingegen nur Baukosten in Höhe von 23,7 Millionen Euro vor[4]. Der Großteil der Baukosten (17 Millionen) wurde aus öffentlichen Mitteln aufgebracht (Fluthilfe, Sportförderung). Der Sächsische Rechnungshof bemängelt allerdings missbräuchlich erhaltene erhöhte Zuwendungen durch Nichtbeachtung der Vorgaben bzw. Anpassung der Vorgaben nach eigenem Gutdünken. Der Stadt Dresden drohen somit Rückzahlungen von mehreren Millionen Euro Flutmitteln.[5]

Konzept

Die Eisarena besteht aus einer Eissporthalle, einer Eistrainingsfläche und einer Ballspielhalle, wobei in der großen Halle 4012 Zuschauer auf zwei umlaufenden Rängen Platz finden. [6] Nach einigen Problemen mit der Vergabe der Namensrechte und der ursprünglichen Benennung als Eisarena Dresden wurden die Namensrechte zunächst für drei Jahre an das Brauereiunternehmen Freiberger verkauft [7]. Somit heißt das neue Sportzentrum nun Freiberger Arena.

Nutzung

Das erste Spiel in der neuen Eishalle wurde im Rahmen des Four Points Cups ausgetragen, bei dem die Eisbären Berlin gegen HC Energie Karlovy Vary ein 3:3-Unentschieden erreichten. Erster Torschütze in der Eisarena war Nationalstürmer Florian Busch mit dem 1:0 für die Eisbären.

Die offizielle Eröffnung des Gesamtkomplexes fand vom 31. August bis 2. September 2007 statt. Danach wurde die Eisarena hauptsächlich für Heimspiele der Saison 2007/08 und für den Trainingsbetrieb der diversen Eissportvereine Dresdens genutzt.

All-Star Game

Am 2. Februar 2008 fand in der Freiberger Arena erstmals ein DEL All-Star Game außerhalb eines DEL-Standortes statt. Dabei trat eine Nordamerika-Auswahl der DEL-Spieler gegen eine Europa-Auswahl aus den DEL-Spielern an. Das Spiel gewann die Nordamerika-Auswahl mit 16:14 gegen die Europa-Auswahl.

Quellen

  1. http://www.freiberger-arena.de/Infos/Zahlen-und-Daten.html
  2. http://www.freiberger-arena.de/Infos/Zahlen-und-Daten.html
  3. http://www.eisloewen.de/heimspiel/preise0708.php
  4. Sächsische Zeitung Printausgabe 8. Juni 2007
  5. DNN Printausgabe 17. Oktober 2007
  6. http://www.dresden.de/de/05/20/03/02/01/003_objektbeschreibung.php>
  7. http://www.dresden.de/de/02/02/01/2007/08/pm_023.php?lastpage=zur%20Homepage&PHPSESSID=2h12u75idglif8sk14k89rdis5

Koordinaten: 51° 3' 45" N, 13° 43' 20" O