Heim

St. Andrä-Wördern

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Tulln (TU)
Fläche: 39,37 km²
Koordinaten: 48° 20′ N, 16° 13′ OKoordinaten: 48° 19′ 40″ N, 16° 12′ 34″ O
Höhe: 177 m ü. A.
Einwohner: 7014 (31. Dez. 2005)
Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner je km²
Postleitzahl: 3423
Vorwahl: 02242
Gemeindekennziffer: 3 21 42
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Altgasse 30
3423 St. Andrä-Wördern
Offizielle Website:
www.staw.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Stachelberger (SPÖ)
Gemeinderat: (2005)
(29 Mitglieder)
15 SPÖ, 11 ÖVP STAW, 2 Grüne, 1 FPÖ
Lage der Marktgemeinde St. Andrä-Wördern im Bezirk Tulln

St. Andrä-Wördern ist eine Marktgemeinde mit 7.014 Einwohnern im Bezirk Tulln in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Sankt Andrä-Wördern liegt am Südostrand des Tullnerfelds in den Ausläufern des Wienerwalds in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 39,37 Quadratkilometer. 56,08 Prozent der Fläche sind bewaldet. Ein Teil des Gemeindegebietes ist als Naturpark Eichenhain unter Schutz gestellt.

Katastralgemeinden sind Altenberg, Greifenstein, Hadersfeld, Hintersdorf, Ober- u. Unterkirchbach, St. Andrä vor dem Hagenthale, Wördern.

Geschichte

Die Burg Greifenstein war bis 1803 im Besitz des Bistums Passau. 1951 bis 1958 war die Gemeinde Industriestandort des Stahlwerks von Johann Haselgruber

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 6436 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 5404 Einwohner, 1981 4750 und im Jahr 1971 4675 Einwohner. Genau Daten findet man unter statistik.at

Politik

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Alfred Stachelberger, Amtsleiter Peter Ohnewas.

Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 29 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 6. März 2005 folgende Mandatsverteilung:

andere Parteien verfügen über keine Sitze in der Gemeindevertretung.

Partnergemeinde

Greifenstein (Hessen) (seit 14. September 1990)


Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 293, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 51. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 2985. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,91 Prozent.

Nördlich der Katastralgemeinde Greifenstein befindet sich das Donaukraftwerk Greifenstein

Persönlichkeiten