Heim

Lethe (Mythologie)

Lethe (von griech. λήθη das Vergessen) ist laut der griechischen Mythologie einer der Flüsse in der Unterwelt.

Der Name stammt aus der altgriechischen Sprache, und bedeutet wörtlich Vergesslichkeit oder Verborgenheit. Das griechische Wort für Wahrheit ist a-lethe-ia, was Unvergesslichkeit oder Unverborgenheit bedeutet: Man glaubte, dass derjenige, der Wasser aus dem Lethe trinkt, seine Erinnerungen vergisst. Einige glaubten darüber hinaus auch, dass die Seelen aus dem Fluss trinken mussten, bevor sie wiedergeboren wurden, so dass sie sich an ihre vorherigen Leben nicht erinnern hätten können.

Einige private Mysterienreligionen lehrten auch die Existenz eines anderen Flusses, dem Mnemosyne. Diejenigen, die aus diesem Fluss tranken, erinnerten sich an alles und wurden mit der Gabe der Allwissenheit ausgestattet. Neuen Mitgliedern dieser Religionen wurde erklärt, dass sie nach dem Tod die Wahl hätten, aus einem der zwei Flüsse – Lethe oder Mnemosyne – zu trinken und dass sie aus dem Mnemosyne anstatt aus dem Lethe trinken sollen. Auf einigen Goldtafeln aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und später, die bei Thurii in Süditalien und bei anderen Orten, die einst dem Alten Griechenland angehörten, gefunden wurden, sind diese beiden Flüsse in einigen Versen verewigt.

Spätere Bezüge auf Lethe

Siehe auch: