Heim

Rączki (Ermland-Masuren)

Rączki
DEC
Rączki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Nidzica
Gmina: Nidzica
Geographische Lage: 53° 24′ N, 20° 20′ OKoordinaten: 53° 24′ 30″ N, 20° 20′ 0″ O
Höhe: 183 m n.p.m
Einwohner: 240
Postleitzahl: 13-100
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NNI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Europastraße 77
Nächster int. Flughafen: Warschau

Rączki (deutsch Rontzken, 1938-45 Hornheim) ist ein Ort in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren an der Europastraße 77, zugleich Landesstraße 7, zwischen Nidzica (Neidenburg) und Olsztynek (Hohenstein). Das Dorf liegt südlich von Frąknowo (Frankenau), östlich von Szkotowo (Skottau), nördlich von Zaluski (Salusken) und westlich von Dobrzyn (Gutfeld).

Geschichte

Rączki wurde als Rawntzky (Rontzken) erstmalig 1351 urkundlich erwähnt. Das seitdem bestehende Gut wurde 1659 in ein Bauerndorf umgewandelt. Dieses ist insofern bemerkenswert, als dass zu dieser Zeit noch oft das Gegenteil der Fall war. Eine Schule erhielt Rontzken erstmalig 1859, vorher gingen die Kinder in Skottau zur Schule, zu dessen Kirchspiel Rontzken auch gehörte. Im Ersten Weltkrieg lag Rontzken 1914 im Bereich der Schlacht bei Tannenberg. Die Einwohner waren vorher ins westliche Ostpreußen geflohen. Der Ort wurde zu etwa der Hälfte zerstört, aber in kurzer Zeit wieder aufgebaut. Rontzken wurde 1938 in Hornheim umbenannt. Am Ende des Zweiten Weltkrieges versuchten die Einwohner direkt vor dem Einmarsch der Roten Armee am 18. Januar 1945 zu fliehen. Schon am nächsten Tag wurde das Dorf von der sowjetischen Armee eingenommen und später an die Volksrepublik Polen übergeben. Der Ort erhielt seinen heutigen Namen Rączki.

Literatur