Heim

Anastatischer Druck

Anastatischer Druck (gr. ἀνάστασις ánástasis „Wiedererweckung“, „Wiederauferstehung“), von Appel, einem Schlesier, nach anderen Angaben von Hoffmann 1786[1] erfundenes Verfahren, alle Arten älterer Drucksachen und Kupferstiche durch einen einfachen chemischen Prozess zu vervielfältigen.

Das Verfahren war folgendes: Das Original wurde in ein Gefäß mit sehr verdünnter Salpetersäure eingetaucht, wobei nur die druckfreien Stellen Säure aufnahmen, wurde dann zwischen Löschpapierbogen gelegt, um die überflüssige Säure zu entfernen, und nun auf eine hochpolierte Zinkplatte gepresst. An denjenigen Stellen nun, an welchen das Papier Säure aufgenommen hatte, wurde die Zinkplatte angegriffen; die Schriftzüge blieben dagegen erhaben stehen, so dass sie eingeschwärzt und durch Druck vervielfältigt werden konnten.

Seit Vervollkommnung der photomechanischen Druckverfahren und besonders dem Trend zur Photozinkographie kam der anastatische Druck bereits ab 1870 nur noch selten in Anwendung. Wie das verwandte Verfahren der Isographie wurde der Anastatische Druck lange Zeit für die Herstellung von Faksimile-Ausgaben benutzt. Diese aus meist dem 19. Jahrhundert entstammenden Ausgaben tauchen im Antiquariat mit den entsprechenden Vermerken auf.

Einzelbelege

  1. http://www.bibliotheca-selecta.de/glossar.html