Heim

Diskussion:NS-Propaganda

Ich habe hier ein paar Quellen http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/propaganda/index.html http://www.shoa.de/content/view/112/127/ http://www.discovery-geschichte.de/leben_im_krieg/propaganda/index.shtml http://www.aeiou.at/aeiou.history.docs/50983.htm http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/25/0,1872,2281465,00.html http://www.nfhdata.de/premium/index.shtml http://www.rhetorik.ch/Beeinflussen/Beeinflussen.html http://www.ml-werke.de/andere/bre_1.htm Bertolt Brecht: Notwendigkeit der Propaganda


Inhaltsverzeichnis

Literaturliste

Achtung: Die Angaben der Literaturliste decken nicht den Inhalt ab. Sie dienen als Anhaltspunkt für Autoren, in welche Richtung man weiter recherchieren kann. --Ewald Trojansky 08:58, 26. Sep 2006 (CEST)

QS/Überarbeiten

Die Diskussion hierzu findet sich hier. --Svens Welt 19:37, 12. Okt. 2006 (CEST)

+ Kategorien fehlen. Plehn 19:05, 1. Nov. 2006 (CET)

Themen

Meiner Meinung nach fehlt dem Artikel die klare Darstellung der NS-propagandistischen Themen. "Der Feind" ist möglicherweise nicht der beste Titel und kann wirklich noch ausgebaut werden, stellt aber den ersten Schritt meinerseits dazu dar. TheTexecuter

Man sollte nicht mehr von der "Machtergreifung" sondern von der "Machtübertragung" sprechen, weil der erstere ein Begriff der Nationalsozialisten ist und sie damit ihre Überlegenheit zu unterstreichen versucht haben.


Man könnte ihn aber auch dahingehend interpretieren, dass besagte Macht, vereint in einer Person, Hitler nämlich, ja schließlich doch "ergriffen" worden war, da die Etablierung einer Diktatur ja freilich dem Procedere der Demokratie widerspricht. "Machtübertragung" impliziert völlig andere Gegebenheiten, was zu Missverständnis führen würde. Machtergreifung scheint mir daher der weitaus praktikablere Begriff. TheTexecuter

Naja, die Nationalsozialisten haben damit ja ganz konkret den 30.1.1933 gemeint. Und da Hitler am 30. Januar 1933 Kanzler in einem rechtskonservativen Kabinett, in dem die Mehrheit der Minister keine Nationalsozialisten waren, wurde, kann man doch eher von Machtübertragung sprechen. Machtergreifung ist ein nationalsozialistischer Propagandabegriff, der sich (wie ja auch Reichskristallnacht) leider bis heute gehalten hat.

Tach. Unser Geschichtslehrer sprach über dieses Thema auch immer mit dem Begriff " Machtergreifung ". Und ich finde damit hat er eigentlich auch Recht, denn der Begriff " Machtergreifung " umschließt meiner Meinungnach auch das Ermächtigungsgesetz (am Dienstag hab ich mündliche Prüfng in Geschichte über dieses Thema) Steffen

"Machtübertragung" wäre ein reiner Euphemismus. --Anaqonda 12:04, 5. Aug. 2007 (CEST)

Stichwort Presse: da hier nur thematisch eng begrenzte Diplomarbeiten als Literaturtipps angegeben werden, hier mal ein zwei Arbeiten, die einen systematischeren Überblick erlauben:

Karl-Dietrich Abel: Presselenkung im NS-Staat, eine Studie zur Geschichte der Publizistik in der nationalsozialistischen Zeit, Einzelveröffentlichungen der historischen Kommission zu Berlin beim Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin, Band 2, Colloqium Verlag, Berlin 1968

Jürgen Hagemann: Die Presselenkung im Dritten Reich, H. Bouvier u. Co. Verlag, Bonn 1970

Fakten und Zusammenhänge

Ist das Buch von Hitler immer noch verboten? Ich würde gerne mal nachlesen, ob das Zitat stimmt, das hier ohne Seitenangabe steht.

Austerlitz -- 88.72.30.86 09:24, 20. Jun. 2008 (CEST)