Heim

Stephan Ludwig Roth

Stephan Ludwig Roth (* 24. November 1796 in Mediasch; † 11. Mai 1849 hingerichtet in Klausenburg) war ein siebenbürgisch-sächsischer Schriftsteller, Schulreformer und Politiker.

Er besuchte das Gymnasium in Mediasch und das Lyzeum "Brukenthal" aus Hermannstadt, unterbrach aber 1818 sein Studium, um nach Yverdon zu Pestalozzi zu ziehen. Ab 1. Januar 1819 übernahm er da den Lateinunterricht. 1820 kehrte Roth nach Siebenbürgen zurück, unterwegs schrieb er in vier Tagen eine Abhandlung über "Das Wesen des Staates als eine Erziehungsanstalt für die Bestimmung des Menschen", aufgrund dessen er zum Dr. der Philosophie und Magister der freien Künste promovierte. 1821 wurde er Gymnasialprofessor in Mediasch, 1828 zuerst Konrektor und 1831 Rektor. Er versuchte, einige der Pestalozzi-Methoden einzuführen, z.B. das Turnen und Singen als Unterrichtsfächer zu etablieren.

1834 wurde er Erster Prediger an der evangelischen Kirche in Mediasch, 1837 Pfarrer in Nimesch und 1847 in Meschen.

1842 veröffentlichte er "Der Sprachkampf in Siebenbürgen. Eine Beleuchtung des Woher und Wohin?", was ihm von ungarischer Seite erhebliche Angriffe einbrachte. Um das Deutschtum in Siebenbürgen zu stärken, warb Roth in Württemberg für eine Ausreise in diese Gegend, im März 1846 kommen dann 307 Familien mit 1.460 Personen. Dadurch wurde er in den Augen vieler Ungarn als bestgehaßter Siebenbürger Sachse.

Während der Revolutionswirren von 1848 blieb Roth kaisertreu und wurde vom Feldmarschallleutnant Puchner zum Kaiserlich bevollmächtigen Kommissär für die sogenannten »13 sächsischen Dörfer« im Bezirk Kokelburg (rum.: Cetatea de Baltă; ung.: Küküllővár) ernannt. Am 21. April 1849 wurde er auf Veranlassung des ungarischen Regierungskommisars in Mediasch verhaftet und nach Klausenburg überführt. Hier tagte das Standgericht und verurteilte ihn nach einer Prozeßfarce zum Tode. Am 11. Mai 1849 wurde er erschossen.

Literatur

Personendaten
Roth, Stephan Ludwig
siebenbürgisch-sächsischer Schriftsteller, Schulreformer und Politiker
24. November 1796
Mediasch
11. Mai 1849
Klausenburg