Heim

Diskussion:Turmbau zu Babel

Die alten Sumerer laut Duden waren sie ein Volk unbekannter Herkunft und Rasse. Ihre Sprache kann man heute noch nicht analysiren, obwohl sie die Keilschrift entwickelten. Alle anderen Völker und auch isolierten Sprachen haben sich weiterentwickelt und ließen sich bestimmen. Die Nachsumerer vielleicht Semiten oder Kaukasier haben danach im Vorderen Orient gelebt. Auf jeden Fall ist das Volk der Sumerer von der Bildfäche verschwunden. Es wurde durch die C-14 Methhode auf über 6000 Jahren geschätzt, als die älteste Hochkultur aus der Steinzeit. Warum sollte es nicht doch eine Spürachverwirrung gegeben haben. Jedenfalls hat es bei diesem Turmbau keine Katastrophe stattgefunden.

P. Mevius

Der Turm von Babylon: Ist das sicher der Turm von Babylon? Meines Wissens hat man in einer Gegend die vermutlich Babylon war neben anderen kleineren Türmen einen Turm gefunden der der Turm sein könnte. --Christof Spanring 10:07, 26. Apr 2004 (CEST)


Sind ja schön und gut die Sätze des Artikels, aber was IST denn jetzt der Turmbau zu Babel?

Inhaltsverzeichnis

Überarbeitungswürdig

Große Teile des Artikels erscheinen mir eher essayistisch und wenig enzyklopädisch. Außerdem scheint mir der Aufbau nicht sehr verständlich, die Handlung der Geschichte wird nur zwischen den Zeilen deutlich. --AndreasPraefcke ¿! 14:12, 30. Mai 2005 (CEST)


Wenn ich mich richtig errinnere bedeutet das Wort Babel doch Tor Gottes (Bab = Tor, El = Gott) im hebräischen, und nicht geplapper. --FreeStylA 1652, 21 Juli 2005


Die Sprachverwirrung kann man vieleicht so erkleren das man bei dem bau des Turms aus anderen Völkern Sklaven nahm

Inhalt?

Mir ist beim Lesen des Textes aufgefallen, dass der Inhalt der Geschichte, bzw. ein kurzer Abriß darüber, fehlt. Es wäre schön, eine kurze Übersicht über die Personen, deren Funktion und natürlich die Handlung (Einführung, Höhepuntke, Ende) hier zu finden. Bei der jetzigen Version wird meines Erachtens nicht wirklich klar, was die Vielsparchigkeit mit dem Turmbau zu tun hat. --Liquidat Diskussion 02:26, 19. Sep 2005 (CEST)

Verständnisproblem

Hallo. Ich will gerne verstehen, was es mit dem Turmbau von Babel auf sich hat. Bin aber biblisch sehr ungebildet:-( Leider gehen auch die meisten anderen Texte, die man im Internet findet davon aus, dass man die Bibel gelesen hat. Man könnte auch sagen: In Bezug auf diesen Artikel der optimale Oma-Test-Kandidat. Bisher habe ich aus Artikel und Diskussion herausbekommen, dass die Leute einen Turm bauen wollten um irgendwie auf Gottes Stufe zu kommen. Und dabei wurden - eventuell - viele Sklaven eingesetzt, die verschiedene Sprachen sprachen. So - oder anders - kam es zu einem Sprachgewirr?! Mir fehlt der Zusammenhang zwischen Turm und Sprachproblem. Konnten sie den Turm nicht zu Ende bauen, weil die Sklaven Die Bauherren nicht verstanden haben? In anderen Kulturen war das nie ein Problem :-) Kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Gruß --Zsynth 22:28, 19. Feb 2006 (CET)

Die biblische Geschichte sagt, dass die Menschen sich durch den Bau des Turmes mit Gott auf die gleiche Stufe stellen wollten. So zu sagen: noch zu Lebzeiten in den Himmel kommen. Das hat Gott nicht gefallen, deshalb schuf er verschiedene Sprachen, damit sie sich nicht mehr verständigen und noch mal so ein Projekt starten konnten. Um sicher zu gehen zerstreute Gott die Menschen über die Welt. Das soll eine Erklärung für die Verschiedenheit der Menschheit bieten.
Historisch gesehen wurde der Wiederaufbau (War der Turm überhaupt jemals vollendet?) wohl eher wegen ökonomischer oder politischer Gegebenheiten aufgegeben. --Yoto 12:58, 22. Feb 2006 (CET)

Vielen Dank. Vielleicht fehlt dem Artikel so ein kleiner Abschnitt als Einleitung. Auch wenn man zugeben muß, dass die Metapher hinkt. Verschiedene Sprachen, um einen Turmbau zu verhindern. Bei den Bauwerken der heutigen Zeit könnte man meinen, es herrsche Friede, Freude, Eierkuchen. Obwohl: Vielleicht haben die Verständnisprobleme der Welt doch mit Türmen zu tun... interessant!!! nochmal Danke, --Zsynth 21:33, 22. Feb 2006 (CET)

Nun, so ziemlich alle Metaphern in der Bibel sind dank unserem heutigen Wissen lückenhaft. Obwohl es wohl tatsächlich so war, dass die Menschen damals manches versatnden haben, worüber wir uns heute den Kopf zerbrechen. Vielleich denken wir zu kompliziert?
Nein, mit den Türmen haben die Verständnisprobleme eher nicht zu tun. Die gab es schon bevor die Twin Towers fielen. Andererseits, wer weiß...?
Versuchst du mich etwa dazu zu bewegen zu diesem Artikel eine Einleitung zu schreiben? Ohne mich! ;-) – Ich bin hier nur durch Zufall gelandet und habe eigentlich keine Ahnung von diesem Thema. Es gab nur ein paar Dinge die mir aufgefallen sind und die Geschichte, die ich dir oben erzählt habe sind Erinnerungen aus dem Religionsunterricht.
Religiöse Themen sind immer eine heikle Angelegenheit. Du kannst es schneller erreichen, dass sich jemand angepisst fühlt, als dass er zufrieden ist. Dann hast du u.U. jemanden der Dschihad oder ein christliches Äquivalent dazu schreit. Nein danke! ;-) (An alle, die die Smileys nicht verstanden haben: das war nur Spaß. Bitte keine Flugzeuge auf mein Haus stürzen lassen!)
Wie gesagt, ich bin nicht bibelkundig und weiß auch nichts über die historischen Tatsachen zu diesem Bauwerk.
Yoto 18:45, 1. Mär 2006 (CET)

Höhe des Turmes

Im Text steht dass Athanasius Kircher die Entfernung zum Himmel auf 265 Tkm schätzte. Was ja OK ist, aber weiter steht dort, dass der Fehler in seiner Berechnung in der Entfernung Erde-Mond liegt. Ich frage mich ob er diese Entfernung überhaupt kannte. Und außerdem denke ich, dass er eher den christlichen Himmel (engl.: heaven) im Sinn hatte, als den natürlichen (engl.: sky). Das verdeutlicht seine Behauptung, dass das Gewicht des Turmes die Erde aus dem Mittelpunkt des Universums herausgeschoben hätte. (Abgesehen von der Tatsache, dass man aus der Erde nicht mehr Gewicht schöpfen kann, als sie wiegt.) Zusätzlich läßt die Formulierung über die Entfernung Erde-Mond je nach Interpretation den Schluss zu, dass jemand die Entfernung zum göttlichen Himmel kennt. --Yoto 13:18, 22. Feb 2006 (CET)

Richtig, das ist mir gerade auch negativ aufgefallen. Ich nehme den Satz Der Fehler von Kirchers Berechnung liegt bei der Entfernung Erde-Himmel, die er viel zu hoch berechnete. Mit dieser Höhe wäre man dem Mond (350.000 km Entfernung) näher als der Erde. heraus, weil er im Zusammenhang dieses Absatzes keinerlei Sinn ergibt. --AndreasPraefcke ¿! 11:27, 15. Mär 2006 (CET)

Ist Euch nicht aufgefallen, dass Kirchner nach Kopernikus gelebt hat? Mit einer naturwissenschaftlichen Studie haben seine Berechnungen herzlich wenig zu tun.--Ulamm 22:49, 08.11.2006

Bildende Kunst (modernreligiös)

Ich hatte mir bei dem Eintrag erhofft, zumindest einige Zeilen über die im (heutzutage weitverbreiteten) rastafarischen Glauben ausgelegte Metapher Babylons für die Weltlichkeit und Oberflächlichkeit (nicht zu verwechseln mit der angegebenen ewigen menschlichen Unersättlichkeit) zu finden. Sehe mich leider nicht dazu in der Lage, etwas passendes zu schreiben, wäre also schön, wenn das jemand vielleicht einbringen könnte, Danke im Vorraus!

Beleg erbeten

"Der Turm zu Babel bildete, unter anderem neben dem Kolosseum, die Vorlage des EU-Parlamentes in Strasbourg."

--139.18.1.5 14:17, 13. Apr 2006 (CEST)

Ursprache

Was tut hier eine "indoeuropaeische Ursprache" zur Sache? In der Gegend sollten sie doch eher Sumerisch gesprochen haben? yak 14:08, 14. Jun 2006 (CEST)

Klingt verwirrend

 Die Erzählung vom Turmbau zu Babel (Genesis 11,1–9) beschließt die biblisch-mythischen Erzählungen des Buchs Genesis.
 Sie will die Erklärung liefern, weshalb nicht nur die Menschheit, sondern der Mensch an und für sich gespalten ist,
 die „Sprache“ des Anderen nicht mehr versteht und in die Welt zerstreut ist, und sieht den Grund dafür im Streben des
 Menschen zum Himmel, in seinem Machbarkeitswahn, sich ein Zeichen zu setzen, die Völker zu vereinen und letztlich darin,
 nicht den Willen Gottes zu suchen, sondern sich mit dem eigenen Werk zu erhöhen. Der Mensch wird zum Gotteslästerer
 im Namen der Ordnung (Albert Camus).

Ich hab jetzt nicht den Originaltext vorliegen, aber seid ihr euch sicher, dass die Erzählung DAS erklären will??? Also vorallem "nicht den Willen Gottes zu suchen, sondern sich mit dem eigenen Werk zu erhöhen" - Geht es nicht vielmehr darum, dass man sich einfach rein mit Sprache (und es ist ja gar nicht die Zerstreung in verschiedene Sprachen gemeint, sondern die Zerstreuung in einer Sprache "an sich") nicht perfekt verstehen kann und dass keine Schöpfung des Menschen einer göttlichen gleichkommen kann? Sozusagen: Gott > göttliche Schöpfung = Mensch > menschliche Schöpfung = Sprache = Baukunst Ich mein, es kommt ja relativ hin - aber die menschliche Gleichheit wird ja nicht gespalten, sondern die Sprache und damit die Einigkeit, gottgleich zu werden. Oder hab ich es einfach nur falsch verstanden?^^ --Joern Akkermann 03:10, 26. Jun 2006 (CEST)

Weltwunder

Klickt man Weltwunder an, so stellt man schnell fest, dass dort explizit der Turm zu Babel nicht als Weltwunder bezeichnet wird. Man sollte daher die gegenteilige Behauptung im Artikel entfernen, da der Turm zu Babel ausschließlich mystisch zu verstehen ist, und mit irgendeinem hohen Gebäude in Babylon, was man dort kürzlich ausgegraben hat, nichts zu tun hat (Türme oder auch Pyramiden wurden allenthalben viele gebaut). Bitmaster 19:21, 13. Sep 2006 (CEST)

Wieder ist es der Orient, der einen 2. Turm zu Babel entstehen läßt. In Dubai wird in einigen wenigen Jahren ein ca. 700 m hoher Wokenkratzer gebaut sein. --HorstTitus 11:46, 3. Nov. 2006 (CET)

Die Liste der sieben Weltwunder wurde im 2.JH vor der Zeitenwende von dem griechischen Schrifsteller Antipater zusammengestellt. Der große Anteil griechischer Bau- und Kunstwerke ist symptomatisch. Zwar hatte auch Antipater Repekt vor mesopotamischer Hochbaukunst (Die hängenden Gärten der Semiramis). Aber wie die Baugeschichte im Artikel zeigt, waren die letzten oberirdischen Reste des letzten Zikkurats über 100 Jahre vor seiner Reise abgetragen worden. --Ulamm

Entdeckung, Erforschung

der Zikkurat, des Turms, etc. - dieser Teil geht mir hier irgendwie völlig ab (ich hoffe, ich sitze jetzt nicht im Fettnäpfchen weil ich den Artikel nur überflogen habe, vielleicht stehts ja unentdeckt von mir irgendwo) -- Hartmann Schedel Prost 15:19, 24. Sep 2006 (CEST)

Dr Sommer

84.190.238.54 schrieb (von Anton aus didaktischen Gründen hierher verschoben):

also ganz ehrlich, die Kinderzeichnung ohne Quellenangabe ist zwar ganz lieb, hat aber in einem Lexion wenig verloren. gehört mit Magenten auf eine Kühlschranktür. dei(e) kleine(r) hat sich jetzt genug gefreut. Es sei denn es entpuppt sich akls Werk eines großen Künstlers.

Sorry Anonymus, ich bin nicht Dr Sommer, auch nicht Herr Duden. Anton

das Gottesbild der Turmbau-Erzählung

Die Buber-Rosenzweig-Übersetzung hat für altphilologisch ungebildete Menschen wie mich den Vorteil, im Gegensatz zu christlichen Übersetzungen die Thora nicht als Vorbereitung auf die Evangelien zu betrachten. Man kann und sollte die Thora mit Interesse lesen, auch ohne sie als heilige Schrift zu betrachten, denn bei keinem so alten Werk haben sich so viele Menschen kontinuierlich um die korrekte Erhaltung bemüht. Die Überlieferung von Peinlichkeiten wie der Prostitution Sarahs spricht für eine hohe Authentizität. Der Versuch, nur den Wortlaut gelten zu lassen, steht in bester Tradition Luthers, auch wenn man hinsichtlich der Urheberschaft der Bibel und in anderen theologischen Ansichten von ihm abweicht. Die von mir eingefügte Deutung der Turmbauerzählung ist zwar mutig bezüglich der Wiki-Regeln, passt aber in die jüdische Tradition, in der Synagoge zu diskutieren (was christliche Beobachter zu abschätzigen Bemerkungen über die "Judenschule" veranlasste). --Ulamm 13:00, 6. Nov. 2006 (CET)

Einleitung verbessern

Toter Weblink

Bei mehreren automatisierten Botläufen wurde der folgende Weblink als nicht verfügbar erkannt. Bitte überprüfe, ob der Link tatsächlich down ist, und korrigiere oder entferne ihn in diesem Fall!

--Zwobot 09:47, 28. Nov. 2006 (CET)

Lesenswert-Kandidatur: Turmbau zu Babel (Archivierung Abstimmung 5. bis 12. März 2007)

Der Turmbau zu Babel ist eine bekannte mythische Erzählung des Alten Testamentes der Bibel. Die Stadtbezeichnung „Babel“ ist in der hebräischen Fassung ein Wortspiel, das „Geplapper“ oder „Gebrabbel“ bedeutet.

Auf der Suche nach Informationen über den Ursprung der aktuell so heiß diskutierten Babelboxen bin ich auf diesen Artikel gestossen. Ich halte diesen für informativ, gut geschrieben, ordentlich bebildert, ausreichend belegt und daher für lesenswert. —YourEyesOnly schreibstdu 08:40, 5. Mär. 2007 (CET)

Es it schlichtweg Quatsch. Der Turmbau ist datierbar, zu dieser Zeit gab es schon mehr als eine Sprache. Die biblische Geschichte muß trotzdem hinter den realen Gegebenheiten stehen, weil die Gedchichte aus der Realität resiltiert - nicht andersrum. Marcus Cyron na sags mir 11:35, 7. Mär. 2007 (CET)
"Quatsch" ist zu einfach. Wenn die menschliche Kultur von Mesopotamien ausging, lässt sich gut erklären, warum es Stufentürme (übrigens erst Jahrtausende später!) in Amerika gibt. Und natürlich auch die Turmbaugeschichten. Die Datierung in der menschlichen Frühgeschichte ist äußerst schwierig und daher kann man nicht ganz genau sagen, wie die Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Kulturen sind. Auch die C14-Methode wird bei mehreren Jahrtausenden ungenau. Gerade die Ähnlichkeiten zwischen Kulturen sprechen meiner Meinung nach dafür, dass die Zivilisation sich von einem Entstehungsort ausgebreitet hat und nicht an verschiedenen Orten parallel entstanden ist.
Der zweite Punkt: Das Stichwort Turmbau zu Babel ist zuerst als biblische Erzählung bekannt, daher kann sie auch vorne stehen. Bei Babylon ist das sicher umgekehrt. Allerdings kann den Artikel von mir aus auch gerne jemand umstrukturieren, ich mach's nicht. Gruß --Timo Roller 13:23, 7. Mär. 2007 (CET)
Auch wenn Hartmanns Theorien etwas wirr sind, möchte ich in diesem Artikel eben genau die biblische Geschichte lesen und nicht primär etwas über historische Zikkurats. Das wäre eine Themaverfehlung, dazu gibt es einen eigenen Artikel. -- Carbidfischer Kaffee? 18:50, 7. Mär. 2007 (CET)
Zu den Thesen Hartmanns: Lass ein Kind einen Turm bauen - wie schaut der dann wohl aus? Eben. --JoVV 14:42, 29. Mai 2007 (CEST)

pro zu den christlichen Auslegungen kann ich nichts sagen, da ich mich damit nicht auskenne. Ansonsten scheint mir der Artikel aber einen guten Überblick über das Thema zu bieten. Und natürlich sollte die biblisch Geschichte oben stehen, der Artikel heisst ja Turmbau und nicht Turm von Babel. Den Abschnitt zu den Turmbausagen würde ich aber entweder rausschmeißen oder zumindest kritisch beleuchten. Auch erscheint mir die Aussage Das Ereignis von der Sprachenverwirrung halten allerdings die meisten nicht für historisch, sondern für mythologisch. in der Einleitung ein wenig, wie sol ich sagen. Es ist ja wohl Fakt, dass die Geschichte sich so nicht abgespielt hat. Dementsprechend kann man es dann auch schreiben. --Der Reiter 02:55, 9. Mär. 2007 (CET)

absolut contra Eine so krasse Außenseiterposition zur babylonischen Sprachverwirrung nicht in einen Kontext einzubeten ist schon grob fahrlässig. Außerdem seitwann ist der Turm von Babylon bitteschön ein Weltwunder der Antike?!80.133.134.86 05:56, 9. Mär. 2007 (CET)

Also die Meinung eines "Altreformierten" (Calvinisten also!) hierzu...mir gefällt es :-)  Pro -- Mikkel 06:14, 9. Mär. 2007 (CET)

Schwerwiegendes Contra: Viele sehr zweifelhafte Aussagen sind unbelegt und mit Wieselworten geschmückt:

Offenbar ist das ja noch nicht überall angekommen, aber Belege sind spätestens seit 20.04.2006 notwendige Vorraussetzung für "lesenswert". --217.232.47.57 17:48, 9. Mär. 2007 (CET)

Es gibt wenige Menschen, die den Turmbau zu Babel wissenschaftlich analysiert haben, das liegt daran, dass die meisten nicht an die Historizität der Geschichte glauben. Aber warum kann man in einem Artikel, der speziell diesem Ereignis gewidmet ist, nicht die Untersuchungen der wenigen (Hartmann, Liebi) beifügen. Hier vermischen sich verschiedene Gebiete wie Sprachforschung, Theologie, Anthropologie, daher ist es eh schwierig, fundierte Meinungen zu bekommen. Die angegeben Thesen sind zumindest für meinen Begriff fundiert und in den aufgeführten Büchern sehr gut ausgearbeitet. Wenn es andere Meinungen gibt, nur zu: ergänzt sie (wie ja inzwischen auch geschehen!)
Die These Hartmanns ist seine These, keine Ahnung wer sie irgendwie bewertet hat. Aber die Turmbausagen gibt es, Quellennachweise in seinem Buch. Warum sollte Nimrod dahinter stecken? Niemand weiß das sicher, in der Bibel steht auch nichts darüber. Aber worauf die Vermutung gründet, ist im Artikel ausgeführt. Ironisch – das ist Auslegungssache, wie es schon in der Überschrift heißt, christliche Auslegung.
Noch einmal: Das Thema ist schwer zu greifen, schon gar nicht präzis wissenschaftlich. Aber ich denke, bei einem (eher theologischen) Artikel wie diesem müssen halt manchmal auch Vermutungen und Auslegungen reichen. Ansonsten: nicht polemisieren, sondern verbessern! --Timo Roller 09:47, 10. Mär. 2007 (CET)
  • "keine Ahnung wer sie irgendwie bewertet hat" Dann recherchiere das!
  • "Es gibt wenige Menschen, die den Turmbau zu Babel wissenschaftlich analysiert haben" Das kann schon nicht sein, wenn man die Theologie als Wissenschaft auffasst. Die theologische Auslegung und ihre geschichtliche Entwicklung ist übrigens im Artikel kaum ein Alibi! Da muss unbedingt ein vernünftiger historischer Abriss mit Bezug zu den wichtigsten Quellen hin. Aber wenn unter Historikern und Sprachwissenschaftlern der Glaube an die Richtigkeit der Turmparabel allgemein nicht geteilt wird, wird es sicher Schriften dazu geben.
  • "Wenn es andere Meinungen gibt, nur zu: ergänzt sie" Wenn der Artikel für "lesenswert" kandidiert, muss der Autor solches vorher erledigen. Die Verantwortung auf Kritiker abzuwälzen ist reine Eristische Dialektik.
  • "christliche Auslegung" ist ein Wieselausdruck. Wer genau (Namen!) hat das so ausgelegt, wer stimmt ihm zu, wer widerspricht? Niemand hat behauptet, dass man mit Allgemeinwissen fundierte Artikel schreiben kann! Man muss auch recherchieren.
  • "müssen halt manchmal auch Vermutungen und Auslegungen reichen" kein Problem, solange dransteht, wessen Vermutungen und Auslegungen es sind und wie der Stand der Diskussion in der Fachwelt ist.
  • Zuletzt mal ein Beispiel, für einen Artikel, der sich auf recht zeitgenössische Literatur bezieht, die daher nicht ansatzweise so stark rezipiert und reflektiert wurde, wie die Turmfabel und der dies trotzdem besser darstellt: Unten am Fluss
MfG --217.232.41.14 13:13, 10. Mär. 2007 (CET)

Das kann man nur verbessen, indem diese wirren Theorien löscht. Die These ist nun wirklich absolut unwissenschaftlich. Wann soll dann der Turmbau gewesen sein, wenn sich die Menschheit erst danach über die Erde ausgebreitet hat. Vor über 80.000 Jahren? Die Menschen haben allerdings erst vor 11.000 Jahren angefangen überhaupt Städte zu bauen und die Siedlungsgeschichte Babylons geht sicherlich nicht viel weiter als 8.000 Jahre zurück. Das heißt die Menschheit soll sich erst vor 8.000 Jahren über die gesamte Erde ausgebreitet haben? Nebenbei Gesichten von einstürzenden Großbauwerken die durch scheinbar übermächtige zerstört wurden, finden sich sicherlich bei vielen Völkern ist ja in der Geschichte auch häufig genug passiert das kühne Bauwerke eingestürzt sind. Und die Thesen zur Protosprache die durch einen Gott verwirrt wurde ist ungefähr so wissenschaftlich wie Intelligent Design nämlich überhaupt nicht, da sie in keiner Weise falsifizierbar ist. 80.133.146.27 11:36, 10. Mär. 2007 (CET)

Ich bin dafür das dieser unwissenschaftliche Unfug (Linguistik, Turmbausagen in den anderen Kulturen)aus dem Artikel rausfliegt. Ich könnte auch ein Buch einem solchen Verlag veröffentlichen, indem ich behaupte das der Turm von Babel von Außerirdischen mit 3 Köpfen und 4 Füßen in die Luft gejagt wurde und sie danach die Menschen mit Psychostrahlen tratktierten und so ihre Sprache verwirrten. Ganz im Stile eines Erich von Däniken. Soll dann solcher Schwachsinn auch in den Artikel? Zumindestens hätte er die gleiche Qulität wie die pseudowissenschaftlihen Thesen, die im Moment drin stehen. 149.225.192.201 03:25, 11. Mär. 2007 (CET)

Löschen und ganz neu anfangen lohnt manchmal. --80.136.141.129 08:51, 12. Mär. 2007 (CET)

Turmbausagen in anderen Kulturen

Quellen für diesen Abschnitt?

Der Buchautor Fred Hartmann hat 60 Turmbausagen aus verschiedenen Kulturen zusammengetragen und analysiert. Die Sagen entstammen teilweise vorderasiatischen Kulturen, sind aber auch überliefert aus Indien, China, Afrika, Amerika und dem pazifischen Raum.

....und Turmbau bei den Zoroastern?....--Bene16 13:49, 14. Feb. 2008 (CET)

Was fehlt

Ich habe gehört, dass der oberste Stock des Turmes der Mondgöttin geweiht war, und dass dies der Hauptgrund für die Zerstörung war, weil das Volk Israel dies als Götzendienst gegen seinen einen Gott betrachtete. Muss das nochmal checken, und dann ggf. in den Text einfügen.

Austerlitz -- 88.75.83.66 12:06, 12. Mai 2008 (CEST)
Hallo, in der sumerischen Zeit wurde im "Heiratsgemach", das die Spitze des Turms bildete, die "Heilige Hochzeit" mit Inanna vollzogen. Inanna ist die Tochter des Mondgotts Sin/Nanna/Nannar. Der Turm stand also schon wesentlich länger und wurde im Laufe der Geschichte restauriert, aus- und auch neu gebaut. Im historischen Til erübrigt sich damit die Einfügung deiner "Hörung". --NebMaatRe 12:33, 12. Mai 2008 (CEST)
Hallo, was heißt denn "Til"?
Austerlitz -- 88.75.83.66 13:14, 12. Mai 2008 (CEST)
Oha, das "e" vergessen; = "Teil".--NebMaatRe 13:22, 12. Mai 2008 (CEST)

Hallo, löscht du jetzt alles, was ich eingefügt habe (z.B. bei Nadab), oder ist ein tieferer Sinn dahinter, den man nicht erklären kann? Vorerst einige Links, deren Infos in dem Artikel berücksichtigt werden könnten, evtl. sogr sollten:

Austerlitz -- 88.72.13.247 12:16, 13. Mai 2008 (CEST)
Ich halte alle drei Weblinks für nicht geeignet. Der erste Weblink ist zwar noch die seriöseste Info; schweift aber zu weit ab und erklärt das frühere Sumer und Mesopotamien; dazu viel POV des Autors. Die anderen Weblinks sind inhaltlich nicht korrekt, wenn auch schön mit Zitaten belegt. Zudem "ominöse Projekte" in Eigenregie von nicht bekannten Personen (zumindest mir nicht bekannt). Was die Löschungen deiner Infos betrifft, so habe ich rein "formell" gehandelt: Inhaltlich und in keiner enzyklopädisch aufbereiteten Form als keine Verbesserung des jeweiligen Artikels.--NebMaatRe 12:54, 13. Mai 2008 (CEST)
O, ich hatte ja ganz vergessen, dass du mir hier "vernünftig" geantwortet hattest.
Austerlitz -- 88.75.94.89 13:42, 29. Mai 2008 (CEST)

Quelle?

„In der jüdischen Kultur und Tradition zeigt die mythische Erzählung vom Turmbau zu Babel einen Gott, der die Vielfalt und Uneinheit der Völker will und deshalb gezielt hervorruft.“

Diese Aussage erscheint mir ohne Quellenangabe etwas POV... --Chiccodoro 17:47, 26. Jun. 2008 (CEST)

Ja, besonders im Hinblick auf die Vielgestaltigkeit der jüdischen Kultur und Tradition. Der Themenkomplex ist ansonsten natürlich wichtig. Aber ob nun das Thema nur in so einer kurzen und pauschal formulierten Behauptung abgehandelt wird, oder überhaupt nicht, macht wohl keinen großen praktischen Unterschied für die Artikelqualität. Ugha-ugha 13:36, 28. Jun. 2008 (CEST)