Heim

Gilbert Adair

Gilbert Adair (* 29. Dezember 1944 in Edinburgh) ist ein Schriftsteller und Filmkritiker, der vor allem durch seine Kriminalgeschichten bekannt wurde.

Er lebte zwölf Jahre in Paris. Später gewann er den „Scott Moncrieff Übersetzerpreis“ für das Buch A Void, das er aus dem Französischen ins Englische übersetzte. Der Originaltitel war La Disparition von Georges Perec. Seine Werke erschienen auch auf Deutsch, u. a. die Romane „Blindband“, „Der Tod des Autors“, „Liebestod auf Long Island“, „Der Schlüssel zum Turm“ und „Träumer“. „Mord auf ffolkes Manor“ war sein erster Kriminalroman mit der Hobbyermittlerin Evadne Mount. Zwischen 1992 und 1996 verfasste er für die Sunday Times (UK) eine wöchentliche Kolumne.

Verfilmungen

Der Film Love and Death on Long Island (1997) von Richard Kwietniowski basierte auf einer Erzählung von 1990. Für den Film The Dreamers von Bernardo Bertolucci schrieb Adair das Drehbuch. Dazu nahm er Inhalte aus drei seiner Bücher: The Holy Innocents, The Dreamers und Buenas Noches, Buenos Aires.

Bibliographie

Personendaten
Adair, Gilbert
schottischer Schriftsteller und Filmkritiker
29. Dezember 1944
Edinburgh