Heim

Viktor Karl Ludwig von Grumbkow

Viktor Karl Ludwig von Grumbkow (* 3. Juli 1849 in Graudenz; † 1. Juli 1901 auf der Rückreise nach Deutschland) war ein preußischer Generalmajor. Er gehörte zu den Offizieren, die im Auftrag der deutschen Regierung das Militärwesen in der Türkei reorganisierten.

Leben

Viktor Karl Ludwig von Grumbkow entstammte dem alten pommerschen Adelsgeschlecht Grumbkow und war der Sohn des preußischen Hauptmanns Julius von Grumbkow. Nach seiner schulischen Ausbildung trat er 1867 als Secondeleutnant in das preußische Feldartillerie-Regiment von Scharnhorst, 1. Hannoversches Nr. 10, ein.

Bereits drei Jahre später, im Krieg gegen Frankreich, kämpfte er mit der 3. Leichten Batterie seines Regiments am 16. August 1870 in der Schlacht bei Vionville. Dabei wurde Grumbkow von einer Granate schwer verwundet, ein Granatsplitter traf ihn an Nase und Stirn. Für seinen Einsatz erhielt er das Eiserne Kreuz 2. Klasse. Nach dem Krieg besuchte er die Artillerie- und Ingenieurschule, auf der er sich umfassendes Wissen in artilleristischer Organisation, Technik und Taktik aneignete. 1872 zum Abteilungsadjutant im Feldartillerie-Regiment Nr. 10 ernannt, wurde er 1873 zur Preußischen Kriegsakademie abkommandiert. Nach erfolgreichem Abschluss wurde Grumbkow in verschiedenen Generalstabsstellen eingesetzt und 1892 zum Major befördert.

Auf Grund seiner artilleristischen Fähigkeiten wurde Grumbkow noch im gleichen Jahr in die Türkei gesandt. Dort reorganisierte er die Artillerie im türkischen Heer und wurde bald zum Divisionsgeneral und Flügeladjutant des Sultans ernannt. Als Generalinspekteur der türkischen Artillerie leitete Grumbkow Schießübungen, wobei er besonderen Wert auf schnelle Feuerbereitschaft, sicheres Schießen und raschen Stellungswechsel legte. Er erprobte aber auch neue Waffen und Munition und reformierte die Verwaltung. Am Türkisch-Griechischen Krieges nahm er aktiv teil und konnte am 21. April 1897 sogar Larisa besetzen. Schon sechs Tage später musste er aber aus politischen Gründen auf Wunsch der deutschen Regierung die Front verlassen.

Vom Sultan den Titel Pascha verliehen und zum preußischen Generalmajor befördert, verließ er am 29. Juni 1901 Konstantinopel. Viktor Karl Ludwig von Grumbkow starb am 1. Juli 1901, 51jährig, während der Rückfahrt nach Deutschland zwischen Orsowa und Herkulesbad. Er wurde auf dem Friedhof Columbiadamm in Berlin bestattet.

Literatur

Personendaten
Grumbkow, Viktor Karl Ludwig von
Grumbkow-Pascha
preußischer Generalmajor
3. Juli 1849
Graudenz
1. Juli 1901
auf der Rückreise nach Deutschland