Heim

Karl-Maria Steinberg

Karl-Maria Steinberg (* 14. Dezember 1901; † 24. April 1945) war ein deutscher Privatgelehrter und Sozialdemokrat.

Geboren wurde Karl-Maria Steinberg in Lübeck. Sein Vater, Edmund Steinberg, war tief in der sozialdemokratischen Bewegung verwurzelt und übte frühen politischen Einfluss auf den Sohn aus. Zusätzlich waren die Schriften von Karl Marx für Steinberg relevant und prägten ihn nachhaltig.

Wenig erfolgreich verlief die berufliche Biographie Steinbergs. Die Schule verließ er ohne Abschluss und auch beruflich gelang es ihm anschließend nicht, Fuß zu fassen. Mit 28 Jahren zog er schließlich nach Hamburg, um als Gasthörer die Universität besuchen zu können. Hier hörte er u.a. die Vorlesungen des Philosophen Ernst Cassirer.

Der finanzielle Hintergrund der Eltern ermöglichte ihm das Dasein eines philosophischen Suchers. Der Aufstieg der Nationalsozialisten war für ihn ein einschneidendes Erlebnis. Vor allem die medialen Auftritte der NS-Propaganda riefen seine Kritik hervor. Dabei vertrat er die Meinung, dass die Menschen sich zu sehr und unkritisch von der Propaganda beeinflussen würden.

Zeitlebens konnte er seine Gedanken nie publizieren, dozierte jedoch häufig in sozialdemokratischen Widerstandskreisen und bürgerlichen Abendgesellschaften. Auf Grund einer NS-kritischen Äußerung bei einer dieser Abendgesellschaften wurde er im Jahre 1945 denunziert. Das anschließende Verfahren vor dem Sondergericht in Hamburg führte zu einer Verurteilung. Das Urteil wurde noch in den letzten Kriegstagen am 24. April 1945 vollstreckt.

Seine Schriften wurden fast vollständig von den Nationalsozialisten beschlagnahmt und vernichtet, so dass er in Vergessenheit geriet. Überliefert ist u.a. das Fragment seines Aufsatzes „Glaubt nicht alles, was Ihr lest!“, das posthum veröffentlicht wurde. Zudem haben die Anklageschrift sowie das Urteil des Sondergerichts den Krieg überdauert. Beides lagert heute im Bundesarchiv in Berlin-Lichterfelde.

Quellen

Personendaten
Steinberg, Karl-Maria
deutscher Privatgelehrter und Sozialdemokrat
14. Dezember 1901
24. April 1945