Heim

Lichtenstein/Sa.

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 45′ N, 12° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Landkreis: Chemnitzer Land
Verwaltungsge-
meinschaft:
Rund um den Auersberg
Höhe: 336 m ü. NN
Fläche: 15,53 km²
Einwohner: 13.117 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 845 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09350
Vorwahl: 037204
Kfz-Kennzeichen: GC
Gemeindeschlüssel: 14 1 73 130
Stadtgliederung: Kernstadt; 2 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Badergasse 17
09350 Lichtenstein
Webpräsenz:
www.lichtenstein-sachsen.de
Bürgermeister: Wolfgang Sedner (CDU)
Lage der Stadt Lichtenstein im Landkreis Chemnitzer Land

Lichtenstein/Sa. ist eine Kleinstadt zwischen Chemnitz und Zwickau, im Südwesten des Landkreises Chemnitzer Land gelegen. Sie ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Rund um den Auersberg. Lichtenstein trägt den Beinamen „die Stadt im Grünen“.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Lichtenstein liegt zwischen Chemnitz ca. 29 km östlich und Zwickau ca. 12 km westlich. Nach dem Bau einer Ortsumgehung führt die B 173 jetzt an der Stadt vorbei. Über 3 verschiedene Abfahrten erreicht man den jeweiligen Teil der Stadt. Die Stadt ist auch über die nördlich verlaufende A 4 Anschluss Glauchau-Ost (ca. 14 km) oder Hohenstein-Ernstthal (ca. 10 km) zu erreichen. Die Stadt liegt im unteren Westerzgebirge auf einer Höhe von 288 bis 380 m ü. NN.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Bernsdorf, die Stadt Glauchau und St. Egidien im Landkreis Chemnitzer Land, Mülsen im Landkreis Zwickauer Land sowie Hohndorf und die Stadt Oelsnitz/Erzgeb. im Landkreis Stollberg.

Stadtgliederung

Geschichte

Im Jahr 1212 wird erstmals ein „castrum Lichtenstein“ in einer Urkunde von Kaiser Friedrich II. erwähnt. Die erste gesicherte Erwähnung der Burg von Lichtenstein erfolgt im Jahr 1286. Im Jahr 1261 wird die Kirche St. Laurentius erstmalig erwähnt. Die Stadt ist eng mit der Adelsfamilie Schönburg verbunden. Diese gründeten Ende des 12. Jahrhunderts Lichtenstein, bauten die Burg und residierten hier bis zur ihrer Enteignung im Jahr 1945. Die Stadt Callnberg wird im Jahr 1708 gegründet. Im Jahr 1920 vereinigten sich die Städte Lichtenstein und Callnberg. Lichtenstein war bekannt für seine Textilindustrie, Strumpfindustrie, Trikotagen (Unterwäsche) und Möbelstoffe. Lichtenstein ist Ende April 1945 zunächst von den Amerikanern besetzt worden und wurde im Sommer dann an die russischen Besatzer abgegeben. Im Jahre 1994 wurde Rödlitz nach Lichtenstein eingemeindet. Nach der Wende versuchte Lichtenstein im Tourismus aktiv zu werden und trug 1996 die erste sächsische Landesgartenschau aus.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

  • 1834 - 2.960
  • 1933 - 12.937
  • 1939 - 12.399
  • 1946 - 13.407 1
  • 1950 - 13.581 2
  • 1960 - 13.243
  • 1981 - 13.356
  • 1984 - 12.678
  • 1998 - 14.407
  • 1999 - 14.366
  • 2000 - 14.320
  • 2001 - 14.205
  • 2002 - 13.996
  • 2003 - 13.804
  • 2004 - 13.649
  • 2005 - 13.503
  • 2006 - 13.370
  • 2007 - 13.117
Datenquelle ab 1998: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

1 29. Oktober
2 31. August

Lichtenstein und Umgebung als 360°-Panorama

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Museen

Musik

Bauwerke

Parks

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

 Commons: Lichtenstein (Sachsen) – Bilder, Videos und Audiodateien