Heim

Horte von Spillings

Die eng benachbarten Horte von Spillings wurden im Sommer 1999 auf einem Acker in der Nähe des Ortes Slite im Kirchspiel Othem im Norden der schwedischen Insel Gotland entdeckt. Der Fund befindet sich im Gebiet des Bogeviken, einem (heute verlandeten und etwa 3 km entfernten) gut zugänglichen Hafen.

Zwei Horte enthielten Silber- und einer Bronzegegenstände. Zusammen stellen sie den reichsten der beinahe 800 in historischer Zeit auf Gotland gemachten Silberhortfunde aus der Wikingerzeit dar. Die Horte liegen auf einer geraden Linie hintereinander. Zwischen Hort 1 und Hort 2 beträgt der Abstand drei Meter, zwischen Hort 2 und Hort 3 anderthalb Meter. Alle Horte befanden sich in einem größeren Gebäude, dessen Reste bei weiteren Untersuchungen entdeckt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Hort 1

Enthielt 3000 – 4000 stark verklebte arabische Silbermünzen (Dirhems oder Dirhams), zahlreiche Silbergegenstände und fragmentarische Armringe, so genanntes Bruchsilber, welches gewogen als Zahlungsmittel (engl. Ringmoney) verwendet wurde. Der Hort ist aufgrund von chemischer Zersetzung schlecht erhalten und umfasst etwa 25 kg Silber.

Hort 2

Enthielt 342 Armringe bzw. -bänder, 20 Fingerringe, 20 Silberbarren und über 14000 Silbermünzen, aus dem 7. – 9. Jahrhundert, mehrheitlich arabischer Prägung. Die jüngsten entsprechen dem Prägejahr 866/867, wodurch sich der Hort auf das Ende des 9. Jahrhunderts der Zeit nach dem Ende der Sassanidenzeit, aus der einige frühe Münzen stammen, datieren lässt. Erst der im späten Ottomanischen Reich (ab 1299 n. Chr.) benutzte Standard-Dirhem (درهم), der ein Gewicht von 3,207 g hatte, ist eine feste Währung. Unter den Münzfragmenten stammen drei aus der Prägung von etwa 820 – 825 in Haithabu. Der Hort besteht aus über 40 kg Silber, dessen Materialwert auf etwa 600.000 Euro geschätzt wird.

Hort 3

Während man auf Gotland fasst 800 Silberhorte entdeckte, ist Spillings 3 erst der fünfte Bronzehort. In einer Holzkiste mit Eisenschlössern lagen etwa 20 kg Bronzematerial in fragmentarischer oder angeschmolzener Form. Es handelte sich um Gewandnadeln, Arm- und Halsringe und Beschläge, zumeist baltischer Herkunft. Dies führte zu der Vermutung, dass die Bronze zur Weiterverarbeitung bestimmt war.

Einzelnachweise

  1. Spillingsskatten - största vikingatida skatten i världen