Heim

Reporter des Satans

Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen zu heben. Beteilige Dich an der Verbesserung und hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen.

Filmdaten
Deutscher Titel: Reporter des Satans
Originaltitel: Ace in the Hole
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1951
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Walter Newman
Lesser Samuels
Billy Wilder
Produktion: William Schorr
Billy Wilder
Musik: Hugo Friedhofer
Kamera: Charles Lang
Schnitt: Arthur P. Schmidt
Besetzung
  • Kirk Douglas: Charles 'Chuck' Tatum
  • Jan Sterling: Lorraine Minosa
  • Robert Arthur: Herbie Cook
  • Porter Hall: Jacob Q. Boot
  • Frank Cady: Mr. Federber
  • Richard Benedict: Leo Minosa

Reporter des Satans wurde 1951 von Billy Wilder gedreht. Die Geschichte beruht auf einer Begebenheit aus dem Jahr 1925, bei der W. Floyd Collins aus Sand Cave, Kalifornien, in einer Höhle eingeschlossen wurde und starb. Ein weiterer Bezug ist der Roman The Cave von Robert Penn Warren.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Charles Tatum, ein heruntergekommener Reporter, nimmt eine Arbeit bei einer kleinen Zeitung in New Mexico an. Seine Tätigkeit ist langweilig, bis er einen Mann entdeckt, der in einer Mine eingeschlossen ist. Er ist fasziniert von der Möglichkeit, sich einen Namen zu machen, in dem er sich um die Rettung kümmert, sie aber gleichzeitig in die Länge zieht, um seine Reportagen in den großen Blättern unterzubringen. Es gelingt ihm, daraus eine nationale Medien-Sensation zu machen. (Quelle: IMDb)

Hintergründe

Während das Drehbuch noch in Arbeit war, erhob der Schauspieler Victor Desny Klage gegen den Film. Desny behauptete, der Film sei eine nicht autorisierte Version der Geschichte von Floyd Collins. Da Desny die Rechte der Geschichte besaß, ging er von Urheberrechtsverletzung aus. Der Streit wurde außergerichtlich beigelegt.

Als der Film herauskam, gab es negative Beurteilungen und in Folge davon finanzielle Einbußen. Das Studio ändert daraufhin – ohne Billy Wilders Einverständnis – den Original-Titel in The Big Carnival, um das Einspielergebnis zu verbessern. Es brachte aber nichts.

Das Studio erbaute für $30.000 die Kopie einer Wohnung an der Klippe in der Nähe des Aussichtspunktes Trading Post an der Route 66, westlich von Gallup, New Mexico. Nachdem die Filmarbeiten abgeschlossen waren, blieb der Bau bestehen und der Eigentümer des Trading Post benutzte ihn, um Touristen in sein Geschäft zu locken. (Quelle: IMDb)

Kritik

TV digital schrieb (Juni 06): Der Film ist ein treffsicheres Meisterwerk und noch immer aktuell.

Auszeichnungen

National Board of Review, USA

Venedig Film Festival