Heim

Massenorganisation

Als Massenorganisation wird eine Organisation bezeichnet, die über eine große Anzahl Mitglieder verfügt, die außer der Zustimmung zu den Zielen der Organisation keine besonderen Voraussetzungen für die Mitgliedschaft mitbringen müssen, im Gegensatz etwa zur Mitgliedschaft in einer Kaderorganisation. Typische Massenorganisationen sind Gewerkschaften und Sportverbände.

Massenorganisationen 1933 bis 1945

Im Zuge der Gleichschaltung in der Zeit des Nationalsozialismus, wurden sämtliche Gewerkschaften, Parteien und unabhängige Dachverbände verboten bzw. in Massenorganisationen überführt, die jeweils in Organisation und Ausrichtung der Ideologie des Programmes der NSDAP entsprachen. Dazu gehörten neben der Partei selbst:

Massenorganisationen in der DDR

Nach Lenin sollten diese als so genannte „Transmissionsriemen“ dienen: Sie sollten die Politik der kommunistischen Partei in die Gesellschaft hinein tragen.

Die Massenorganisationen in der DDR waren unter der Vorherrschaft der SED gegründet oder nachträglich dieser untergeordnet worden. Sie sollten möglichst große Teile der Bevölkerung beeinflussen und kontrollieren und sie in das gesellschaftliche System der DDR eingliedern wie:

FDGB, FDJ, DFD und KB, zeitweise auch die VdgB, 1950 bis 1963 und 1986 bis 1990, waren wie die SED und die Blockparteien in der Nationalen Front und in den Parlamenten vertreten.

Im Rahmen der Prüfung der Verfassungstreue müssen in Bayern Bewerber für den öffentlichen Dienst (unter anderem) erklären, ob sie Funktionsträger in den Massenorganisationen der DDR waren.[1]

Einzelnachweise

  1. Fragebogen