Heim

Mettendorf (Eifel)

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 49° 57′ N, 6° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Neuerburg
Höhe: 250 m ü. NN
Fläche: 14,98 km²
Einwohner: 1117 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54675
Vorwahl: 06522
Kfz-Kennzeichen: BIT
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 080
Adresse der Verbandsverwaltung: Pestalozzistraße 7
54673 Neuerburg
Webpräsenz:
www.mettendorf-eifel.de
Ortsbürgermeister: Paul Lentes jun.

Mettendorf ist eine dörflich geprägte Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz und gehört zur Verbandsgemeinde Neuerburg. Der Name Mettendorf ist abgeleitet und bedeutet ursprünglich „mittleres Dorf“.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Mettendorf liegt ca. 40 km von Trier im Enzbachtal, einem Seitental in der Eifel. Neben Trier ist Bitburg die nächstgrößere Stadt.

Geschichte

Der Name des Ortes deutet auf eine fränkische Siedlung hin. Die erste urkundliche Erwähnung stammt von 832 im Goldenen Buch des Klosters Echternach. Dort ist Mettendorf unter dem Namen Machconvillare aufgeführt. Weiter Namen existieren mit

Zunächst gehörte der Ort zur Abtei in Prüm bevor er 1220 zur Grafschaft Vianden kam. Hier war er dann Sitz eines Schöffengerichts und Hauptort einer Meierei. Graf Heinrich I. von Vianden übergab den Ort im Jahre 1248 an den ins Land gebrachten Orden der Trinitarier, die 1477 nach Viandener Vorlage ebenfalls eine zweischiffige Kirche erbauen ließen. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1814 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise wieder französisch besetzt, ist der Ort seit 1947 Teil des neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz.

1815 hatte Mettendorf 753 Einwohner und war noch gegliedert in Unter- Mittel- und Oberdorf. Diese Teile sind längst zusammengewachsen. Die Kirche ist auch heute noch der Mittelpunkt des Ortes.

Politik

Der Gemeinderat in Mettendorf besteht aus 16 gewählten Mitgliedern und dem Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:

WG 1 WG 2 Gesamt
2004 7 9 16 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)

Wappen

Im gespaltenen Schild vorne in Rot ein silberner Balken, hinten in Silber ein blau-rot geteiltes Malteserkreuz.

Wappenbegründung: Mettendorf unterstand 1222 laut Güterverzeichnis der Abtei Prüm. Deren Patronatsrecht war im Besitz des abteilischen Vogts des Grafen von Vianden (Luxemburg). Die Grafen von Vianden führten in Rot einen weissen Balken. Das Patronat geht von den Grafen von Vianden an die Trinitarier zu Vianden im Jahre 1248 über. Die Trinitarier führen als Wappen nach Mitteilung des Staatsarchivs Luxemburg ein blau-rot geteiltes Malteserkreuz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Regelmäßige Veranstaltungen

Größere Ereignisse im Dorf sind der alljährliche Karneval und der Fahrradsonntag. Der Mettendorfer Dialekt, eine Form der Eifler Mundart, ist nach wie vor weit verbreitet. Auch alte kirchliche und heidnische Bräuche werden bis heute in der Dorfgemeinschaft gepflegt. Dazu gehören z. B.

Infrastruktur

Vereine

In Mettendorf gibt es zahlreiche aktive Vereine. So bietet z. B. der FC Mettendorf sportliche Aktivitäten für Kinder und Erwachsene in den Bereichen Fußball, Nordic Walking und Laufen an. Die 1924 gegründete Feuerwehr Mettendorf ist eine Hilfsstützpunktwehr.

Bildungseinrichtungen

Mettendorf verfügt über die Grund- und Hauptschule „Hildegardis“ und einen Kindergarten.

Literatur

Quellen