Heim

Diskussion:Wolfgang Schäuble

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel Wolfgang Schäuble zu besprechen. Persönliche Betrachtungen zum Artikelthema gehören nicht hierher.
Klicke hier, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen.

Unterschreibe deinen Beitrag bitte mit --~~~~.

Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 90 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Die Archivübersicht befindet sich unter Diskussion:Wolfgang Schäuble/Archiv.
Dieser Artikel muss die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten. Strittige Angaben, die nicht durch eine verlässliche Quelle belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Das Wiederherstellen solcher Angaben kann zur Sperrung des Autors führen.

Inhaltsverzeichnis

Attentat

Wenn der Leibwächter 14 Jahre nach dem Attentat an Krebs gestorben ist, haben die beiden Erreignisse nichts miteinander zu tun. Der Todeszeitpunkt eines Leibwächters gehört schließlich nicht in einen Artikel über eine komplett andere Person.

Der Attentäter Dieter Kaufmann hat keinen wp-Eintrag. Person der Zeitgeschichte? (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 85.178.85.254 (Diskussion • Beiträge) 12:15, 23. Mär. 2008)

Gestatte mir die Gegenfrage: Wenn er relevant wäre, was wolltest Du in einem eigenen Artikel schreiben? Hat er noch was anderes vollbracht, außer auf Schäuble zu schießen? Den einen Absatz, der hier steht, kann man meiner Meinung nach auch hier lassen. --Spartanischer Esel 00:55, 24. Mär. 2008 (CET)
Hätte der Mensch auf einen Linken geschossen, stünde er hier incl. Lebenslauf. Ganz sicher! --195.145.160.203 14:26, 5. Jun. 2008 (CEST)
In der Tat hat die Attentäterin von Oskar Lafontaine Adelheid Streidel einen eigenen Artikel - dann nix wie los und einen schreiben über Dieter Kaufmann - aber bitte mit fundierten und belegten Informationen, also eindeutigen Quellen.--Politics 19:02, 5. Jun. 2008 (CEST)

Wikipedia/en

Kann sich mal jemand um die Auffrischung der englischen Wikipedia bemühen? Auch das Ausland hat ein Recht zu erfahren wie gerade einmal wieder in Deutschland die Demokratie ausgehebelt werden soll. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 77.5.99.12 (Diskussion • Beiträge) 16:21, 20. Jan. 2008)

Absatz Positionen

Es müsste vielleicht das Engagement Schäubles in den frühen 90ern gegen die "O.K. (= Organisierte Kriminalität)" eingefügt werden, Damals machte er schon die Vorschläge, die er heute umsetzt. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 77.185.74.64 (Diskussion • Beiträge) 23:41, 20. Jan. 2008)

Bild "Stasi 2.0"

Ich bin der Meinung daß das Bild "Stasi 2.0" in diesem Artikel unangebracht ist, da es weder die Person noch die angesprochenen Sachthemen illustriert sondern einzig und allein der Diffamierung der beschriebenen Person dient.

Ich bitte daher um Enfernung des Bildes aus dem Artikel.

Thomas Nagel (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 89.48.22.194 (Diskussion • Beiträge) 1:00, 16. Mar 2008) Björn B. Sauer? Sempf 10:01, 16. Mär. 2008 (CET)

vielleicht kann man ja das Bild gegen seinen Fingerabdruck austauschen? :oD - leider ist das Bild wohl noch nicht online ....Sicherlich Post 17:17, 29. Mär. 2008 (CET)
Halte ich für keine gute Idee ;) (Vgl. [1]). --TMFS 13:28, 30. Mär. 2008 (CEST)
Die Diskussion fand schonmal statt: [[2]]. Votum von mir geht auch zu Entfernen des Bildes. --Politics 18:04, 29. Mär. 2008 (CET)
Meiner Meinung nach gehört das Bild rein, denn die die Zusammenhänge zur Stasi sind klar erkennbar. sjolle
Vielleicht könntest Du diese Behauptung noch ein bißchen ausführen? --TMFS 13:28, 30. Mär. 2008 (CEST)
Das Bild kann ja in der WP bleiben, im Artikel über Stasi 2.0 und darauf wird ja im Kritiktext verwiesen, aber auch hier die Erinnerung: Es ist ein Enzyklopädie-Artikel über W. Schäuble und kein W.-Schäuble-Kritikerforum... Raus damit, Link auf Stasi 2.0 reicht. MfG --Politics 18:25, 31. Mär. 2008 (CEST)
Eigentlich ist das einzige Problem, dass sich hier die Schäublekritiker tummeln und sich daher bisher durchsetzen konnten. Das Bild gehört definitiv nicht in den Artikel. Es ist absolut kein zentrales Motiv der Schäublekritik. Selbst Leute wie Hans-Christian Ströbele, der den Stasi 2.0 Aufkleber auf seinem Laptop hat, hat vorher das Schäuble-Konterfei abgeschnitten. Andrea Nahles hat sich von der ganzen Aktion distanziert. Das selbst entschiedene Schäublegegner so handeln, sollte doch verdeutlichen um was es sich hier handelt. Aber vielleicht können wir ja mal zusammen gegen das Bild vorgehen, einzeln haben wir keine Chance. Alauda 02:28, 8. Apr. 2008 (CEST)
Volle Zustimmung. Vorschläge für das weitere Vorgehen?--Politics 08:20, 8. Apr. 2008 (CEST)
Ich glaube, Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Wenn jemand den Aufkleber mit Bild benutzt, erweckt er damit zumindest den Anschein, dessen Inhalt zu unterstützen und muss ggf. sogar strafrechtliche Konsequenzen (Beleidigung) fürchten. Dies halte ich, bei einer Enzyklopädie, die die betreffende Abbildung neutral erwähnt und wiedergibt für nicht gegeben. Ich denke, das Für und Wider kann kaum an der Reaktion anderer Politiker gemessen werden, sondern nur an der Relevanz in Form von Bekanntheit oder Wirken der Aktion. --Spartanischer Esel 18:00, 8. Apr. 2008 (CEST)

Die ganze Diskussion gab es schon mal. Die Entscheidung damals: das Bild bleibt drin, weil das Stencil ein zentrales Motiv der Wolfgang-Schäuble Kritik ist. Wenn sich das inzwischen geändert hat, kann man gerne darüber reden. Aber in meinen Augen ist es eher ein noch zentraleres Motiv der Kritik geworden. Mir ist klar, dass es sicher einige CDU/CSU-Anhänger gibt, denen das ein Dorn im Auge ist, weil das Motiv derart griffig und einprägsam ist. Diese Gruppen versuchten auch schon in der Vergangenheit, den Artikel zu Ungunsten der Artikelneutralität zu verändern. --NetReaper 09:32, 2. Apr. 2008 (CEST)

Wenn die Diskussion damals so beendet wurde, finde ich, kann man sie ruhig wieder aufnehmen. Der Hype um dieses Bild hat abgenommen, außer auf einschlägigen Webseiten ist es nicht zu finden, überregionale, unabhängige Medien haben sich teilweise sogar davon distanziert, so dass das Bild meiner Meinung nach zentrales Motiv war, jetzt aber eine Abbildung beim entsprechenden Artikel dazu reicht.--Politics 08:20, 8. Apr. 2008 (CEST)

Wie bereits oben und in allen Diskussionen zuvor gesagt: Das Bild zeigt das zentrale Motiv der Wolfgang-Schäuble-Kritik. Herr Schäuble wird ständig unter Verwendung von genau diesem Motiv kritisiert und demzufolge gehört es einfach in diesen Abschnitt mit rein. Demnächst packe ich diesen Satz in eine Vorlage die wie folgend in allen weiteren Diskussionen dazu einfach eingebunden werden kann:
{{Vorlage:Kritik-Motiv im Schäuble-Artikel belassen}} ---Nicor 13:36, 2. Apr. 2008 (CEST)

Ich hab in der Süddeutschen oder in der FAZ oder in anderen überregionalen deutschen Tageszeitungen dieses Bild noch nicht abgedruckt gesehen in Verbindung mit inhaltlichen Schäuble-kritischen Artikeln. Schäuble wird vielleicht ständig von einer gewissen gesellschaftlichen Gruppe damit kritisiert, aber die Wiederholung allein macht es nicht relevant, sondern die inhaltliche Verknüpfung. Die Wiederholung der Behauptung, das Bild gehöre hier rein, bringt übrigens auch keine Relevanz mit sich, auch nicht in einer Vorlage. Bitte liefere Quellen unabhängiger Medien, die eine dauerhafte und breit gestreute Relevanz nachweisen. Ein TAZ-Artikel, der über den Erfinder berichtet, reicht nicht wirklich.--Politics 08:20, 8. Apr. 2008 (CEST)

Fingerabdruck

Da noch nicht einmal bestätigt ist, ob es sich tatsächlich um Schäubles Fingerabdruck handelt, habe ich den entsprechenden Absatz erstmal wieder rausgenommen. Da es sich weiterhin möglicherweise um strafbare Handlungen dreht, sollte das Ganze nicht unkommentiert als normale Kritik stehenbleiben. Ich empfehle, Vorschläge erstmal hier einzubringen und nicht gleich die Seite zu ändern bei einem solch heiklen Thema. MfG --Politics 15:52, 30. Mär. 2008 (CEST)

Zu dem ersten Punkt: Eine Zusatz von "vermeindlich" würde ausreichen. Zum Zweiten: Wenn es auch Strafbar sein sollte, worüber ja noch keine Klarheit besteht, kann es ja trotzdem enzyklopädisch festgehalten werden. Kann aber ja dennoch als Zusatz aufgenommen werden. Just my 2 Cents --Woody 18:50, 30. Mär. 2008 (CEST)
Volle Zustimmung. Hab den Absatz wieder reingenommen und etwas angepasst. --Spartanischer Esel 00:05, 31. Mär. 2008 (CEST)
Ich hab es wieder rausgenommen, dass ist ja eine ganz witzige Aktion (aktuelles Ereigenis) und gehört wohl eher unter Aktionen vom CCC als in den Schäuble Artikel. --Meisterkoch Θ ± 02:15, 31. Mär. 2008 (CEST)
Bei der Aktion handelt es sich um einen Superhack, wie er alle Jubeljahre mal vorkommt. Und eine der größten Hacks ever ist definitiv ein ganz kleines bisschen mehr als eine "witzige Aktion". --NetReaper 09:43, 2. Apr. 2008 (CEST)
Eben, zum Einen wurden die Bedenken von oben nicht mit eingearbeitet, es steht immer noch nicht fest, ob es wirklich Schäubles Abdruck ist und wenn sowas aufgenommen werden würde, müsste man jede Titanic-Ausgabe durcharbeiten und bei den entsprechenden Politikern einfügen. Immer dran denken, was das ist: Ein Enzyklopädie-Eintrag über W. Schäuble und nicht ein W.-Schäuble-Kritikerforum... MfG --Politics 18:24, 31. Mär. 2008 (CEST)
Man darf nicht vergessen, dass dieser Hack (genau das ist es nämlich) eine glatte Sensation darstellt. In der Tat ging der Hack in dieser Form um den kompletten Globus, und hat auf der ganzen Welt Reaktionen hervorgerufen. Wer das nicht glaubt, kann das gerne überprüfen. --NetReaper 09:43, 2. Apr. 2008 (CEST)
Die Aktion ist untrennbar mit der Person Wolfgang Schäuble verbunden und kaum losgelöst betrachtet werden. Ich würde als Leser in genau diesem Artikel erwarten etwas darüber zu finden, nämlich eine sachliche Behandlung dieses Themas: Begründung und Motive der Aktion bis hin zur Reaktion und natürlich den Stein des Anstosses - den Fingerabdruck. Guru 19:09, 2. Apr. 2008 (CEST)
Man kann das ja im Artikel über biometrische Pässe oder über den CCC erwähnen, aber hier einen ganzen Absatz drüber zu schreiben, über das keine Zeitung heute mehr ein Wort verliert, halte ich der Sache und einem Enzyklopädie-Eintrag für nicht angemessen. --Politics 19:36, 2. Apr. 2008 (CEST)
1. Erklär mal bitte, inwiefern das ein Hack sein soll. Mit den Erklärungen des Begriffs Hack in der WP bringe ich das nicht wirklich zusammen. 2. Selbst wenns in CCC-Kreisen weltweit bekannt ist, heißt das nicht, dass es einer weltweiten, breiteren (Nicht-CCC-)Öffentlichkeit bekannt ist. Oder doch? Quellen nanntest Du keine. --Politics 19:36, 2. Apr. 2008 (CEST)
Gestattet, daß ich NetReaper zuvorkomme.
WP beschreibt einen Hack u. a. als: „Zugang zu einem Gerät oder einer neuen Funktionalität verschafft ein Hack, der vom Hersteller eigentlich nicht vorgesehen ist.“ Darunter kann man auch allgemein die kreative, zweckentfremdete und dadurch neue Möglichkeiten eröffnende Nutzung verschiedener Werkzeuge verstehen - in diesem Fall, Wasserglas, Holzleim, etc. Alles, was MacGyver so getrieben hat, sind in diesem Verständnis Hacks. --Spartanischer Esel 20:10, 2. Apr. 2008 (CEST)
Gut, dann ab damit auf die Seite zu Hack als außergewöhnliches Beispiel. --Politics 20:22, 2. Apr. 2008 (CEST)
Haha, besser haette man den Wind nicht aus den Segeln nehmen können. --Meisterkoch Θ ± 20:28, 2. Apr. 2008 (CEST)
Also irgendwie scheint man hier nach Quellen zu suchen, die an anderer Stelle schon in der Wikipedia eingearbeitet sind. Aus meiner Sicht gehört das Ganze eindeutig in die Wiki. Wer es nicht für wichtig hält, lese doch bitte die im CCC benannten Quellen. Hierunter sind: c't (eine ganz unbekannte Zeitschrift, die eine nach Ihr benannte Fernsehsendung hat, aber auch von ZDF-Heute und anderen Nachrichten zitiert wird.), Spiegel-online (mit einer unbedeutenden Äuserung der betroffenen Person zum Thema.) Ansonsten wurde ich auf das Thema aufmerksam, weil irgend ein Moderator des unbekannten Senders SWR3 es irgendwann im Program erwähnte. (leider habe ich hierzu nicht den Sendezeitpunkt). Wenn Herr Schäuble es notwendig findet das Ganze zu kommentieren1.2., gehört es auch in den Artikel zu seiner Person. Auch wenn er eher gelassen dazu steht, hat er es doch kommentiert. -> Es gehört in den Artikel! Oder gibt es andere Gründe warum es nicht im Artikel stehen soll? Den Link auf den Wikipedia-Artikel zum CCC hatte ich in jedem Fall in meine Version eingebracht. Lieber mal löschen als dem Link folgen? --Dergi 22:48, 2. Apr. 2008 (CEST)
Keine Frage, ich habe auch nicht gesagt, dass es nicht in die Wikipedia gehört, nur meiner Meinung nach ist das hier ein Artikel über Wolfgang Schäuble und kein Kritiker-Forum. Ich habe nichts gegen einen Satz, der die Sache kurz schildert und verlinkt auf den CCC, aber ganze Absätze und gleich noch mit Bild, wie manche wollten, das ufert auf die Dauer aus. Vorschlag: Ein Satz, der Vollständigkeit halber reinschreiben, dass es nur vermeintlich sein Abdruck ist und dass strafrechtliche Konsequenzen geprüft werden, dazu ne Quelle. Das sind die Fakten. Mehr aber auch nicht.--Politics 23:01, 2. Apr. 2008 (CEST)
Na ja, dann gibt es wohl zu mindest zwischen Politics und Dergi einen Konsenz. Den Satz hatten wir ja schon zusammen erarbeitet. Er wurde nur leider von Meisterkoch entfernt. Ich bin gegen Edit-Wars, weswegen wir Meisterkoch davon überzeugen sollten, seinen Edit zurückzunehmen. --Dergi 23:38, 2. Apr. 2008 (CEST)
Ich bin auch gegen Editwars. Aber wie gesagt, hier geht es um ein aktuelles Ereignis, nachdem in ein paar Wochen eventuell kein Hahn mehr kraeht braucht das in der WP nicht noch kuenstlich aufgebauscht zu werden. Wenn es in ein paar Wochen noch relevant ist, koennen wir gerne den Satz wieder reinnehmen. --Meisterkoch Θ ± 11:08, 3. Apr. 2008 (CEST)
Ich würd's eher andersherum machen. Stärke der Wikipedia ist ihre Aktualität. Also jetzt reinschreiben und später ggf. rausnehmen.
Politics' Vorschlag kann ich zustimmen - wenn auch ein Link auf den entsprechenden ausführlicheren Eintrag gesetzt wird. --Spartanischer Esel 11:59, 3. Apr. 2008 (CEST)
Noe, siehe dazu auch hier. --Meisterkoch Θ ± 12:16, 3. Apr. 2008 (CEST)
Auch wenn ich einen Kompromissvorschlag gemacht habe, muss ich dennoch Meisterkochs Argumentation zustimmen: Seit Schäubles Äußerung dazu ist das Thema erledigt. Auf die Diskussion um biometrische Pässe wird es ohnehin keine Auswirkungen haben, da die nicht von Schäuble, sondern aus der EU kommen. Bei der Entscheidung ob relevant gem. dieser Relevanzanleitung für aktuelle Ereignisse, würde ich auch zum jetzigen Zeitpunkt nein sagen. Aber da steht ja auch und nicht umsonst: "Natürlich ist es immer schwierig, hier eine Entscheidung zu treffen, mit der alle einverstanden sind. Außerdem ist auch eine Entscheidung nach obigen Kriterien immer noch höchst subjektiv. Jeder findet eben andere Dinge wichtig."--Politics 20:28, 3. Apr. 2008 (CEST)
Mit Verlaub, den Satz über die EU halte ich für Unfug. Die EU beschließt nichts, was nicht von Mitgliedsländern angeregt wurde. Dieser "Europäische Umweg" ist mittlerweile gängige Praxis: Eine unpopuläre Regelung wird nicht national eingeführt, sondern in der EU durchgesetzt. Dann gibt man den Unschuldigen und sagt, man müsse EU-Regelungen umsetzen. --Spartanischer Esel 20:37, 3. Apr. 2008 (CEST)
Nicht alles, was aus der EU kommt, wird von Mitgliedsstaaten vorgeschlagen, teilweise kommt das auch aus internationalen Organisationen, wie in diesem Fall aus einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, wie im Artikel Biometrie erwähnt: "Biometrische Reisepässe: Basierend auf dem internationalen Standard 9303 der ICAO werden in Deutschland seit dem 1. November 2005 nur noch Reisepässe mit integriertem Chip ausgegeben, auf dem ein digitales Lichtbild als biometrisches Sample gespeichert ist. Seit November 2007 werden auch die Fingerabdrücke erfasst." Deutschland ist Vertragsstaat als einer von 190 auf der Welt und gebunden an die Vorgaben. Deshalb immer Vorsicht mit Behauptungen wie Unfug u.ä. --Politics 22:00, 3. Apr. 2008 (CEST)
Solche Standards regeln meines Wissen nur das "wie, wenn", verpflichten aber nicht zu deren Einhaltung.
Wie dem auch sei, daß Schäuble keine Fingerabdrücke wolle, aber durch die EU dazu gezwungen werde, kannst Du mir nicht erzählen. --Spartanischer Esel 11:20, 4. Apr. 2008 (CEST)
Das habe ich auch nie behauptet, ich habe nur darauf hingewiesen, dass Deutschland völkerrechtlich vertraglich gebunden ist und als Mitgliedsland der EU in der Gesetzgebung Zwängen unterworfen, so dass die biometrischen Pässe von Deutschland weder alleine eingeführt, noch verhindert werden konnten.--Politics 11:35, 4. Apr. 2008 (CEST)
...und ich behaupte, daß das Herrn Schäuble sehr gut ins Konzept passt, wenn er nicht sogar Treiber dieser Entwicklung war.
Ich glaube, so weit liegen wir gar nicht auseinander. Natürlich kann Schäuble alleine gar nichts tun. Allerdings können er und andere gemeinsam über den Umweg EU ihre eigene Motivation verschleiern. --Spartanischer Esel 13:01, 4. Apr. 2008 (CEST)
Die Zeit schrieb: "Innenminister Schäuble selbst beeindruckt die Aktion nicht. Sie habe ihn "kalt gelassen", sagte er. "Mein Fingerabdruck ist kein Geheimnis, den kann jeder haben. Ich habe nichts zu befürchten." "
Und ich würde wetten, dass das Innenministerium es nicht wagt, wegen der Sache gegen den CCC zu klagen. Die Begründung der Klage könnte interessant werden.
Insofern sehe ich das - solange das ohne Nachwirkung bleibt - eher als Gag, der dazu dient, Aufmerksamkeit in der Biometriedaten-Diskussion zu erregen - aber noch nicht enzyklopädiewürdig. -- Kyber 16:45, 3. Apr. 2008 (CEST)
Also ich sehe das aus einem anderen Bilckwinkel: Hier verhält sich jemand so, wie es für Dementies häufig empfohlen wird: Eine Schache, an der nichts ist, sollte man nicht kommentieren. Wenn sich allerdings jemand zu einem Kommentar hinreisen lässt, ist mit 99%iger Sicherheit was an der Sache dran. Mit der Äusserung das lässt mich "kalt" hat Herr Schäble bestätigt, das dies sein Fingerabdruck ist. Weiterhin ist dieses "Kalt" die einzige Möglichkeit das Ganze schnellst möglich wieder vergessen zu machen. Seitens des Innenminters ist es nicht förderlich, eine breite öffentliche Diskussion zum Thema Biometrie zu haben. Insofern ist aus meiner Sicht was an der Sache und weiterhin wird versucht, die Öffentlichkeit von dem Thema fern zu halten. Dass die anderen Parteien nicht auf diesen Zug aufspringen liegt daran, dass vermeintliche Sicherheit gerade schick und popolär ist. -> Dies passt 100% in die Rubrik Kritik an einer Person und trifft, insofern man sich auf einen Satz beschränkt eindeutig die Wikiregeln zur Kritik. -> Rein! --Dergi 22:47, 3. Apr. 2008 (CEST)
Zum Thema Umweg über die EU ist zur Zeit eine Verfassungsklage anhängig. Wer sie nachlesen möchte: [3] [4] --Dergi 22:47, 3. Apr. 2008 (CEST)

Aktuelle Entwicklungen

Die aktuellen und zukünftigen Enwicklungen zum deutsch-amerikanischen Abkommen "über die Vertiefung der Zusammenarbeit bei der Verhinderung und Bekämpfung schwerwiegender Kriminalität" siehe unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,549888,00.html sollten auch im Artikel erwähnt werden. --84.172.246.157 14:28, 26. Apr. 2008 (CEST)

Und irgendwann haben wir fünfundzwanzig Seiten Schäublekritik und eine Seite über seine Person. Vielleicht sollte man das eher in einem der folgenden Artikel unterbringen:
Gefahrenabwehr, Staatsschutz, Freiheitliche demokratische Grundordnung (FDGO), Zivilschutz, Katastrophenschutz, Polizeistaat, Überwachungsstaat, Grundrechte, Großer Lauschangriff, Informationelle Selbstbestimmung, Datenschutz, Zensur, Informationsfreiheit, Luftsicherheitsgesetz, Schleierfahndung, BKA-Gesetz (weiterführende Artikel aus dem Artikel Innere Sicherheit)
Und noch ne Frage: steht das Gleiche auch auf der Diskussionsseite von Brigitte Zypries? Nicht? Warum hast Du es nicht dort auch draufgeschrieben? Achja, da gibt es nicht einmal eine Unterkategorie Kritik in ihrem Artikel. Seltsam. Mag das daran liegen, dass es sich nicht um ein Politiker-Kritiker-Forum handelt hier sondern um eine Enzyklopädie?--Politics 22:08, 26. Apr. 2008 (CEST)

Abschnitt zu Geheimdiensten

Die Quelle sagt aus, dass Schäuble die momentane Praxis anzweifelt. Sie sagt aber nichts darüber aus, was Schäuble will. Deshalb habe ich den Absatz erneut herausgenommen. Bitte entweder umformulieren oder ganz rauslassen. Zumal es sich hier wie schon beim ersten Revert gesagt um eine Äußerung handelt, es gibt keine offizielle Bestrebung in Form eines Antrags oder einer Gesetzesintiative oder eines Gesetzentwurfs. Es kann ja wohl nicht sein, dass hier jede aber auch jede Äußerung reinkommt. Das ist eine Enzyklopädie...--Politics 17:49, 3. Jun. 2008 (CEST)

Editwar: Politics hat einen Editwar gestartet, nachdem er diesen Revert bereits zum zweiten Mal getätigt hat. Die entsprechende Passage basiert auf dem Artikel in der Süddeutschen Zeitung und kann je nach Ansicht wohl entschärft werden aber sollte bestimmt nicht gestrichen werden. Diese Position ist, soweit ich das von hier aus den USA beurteilen kann, anscheinend eine politische relevante und da die Aussage in seiner Funktion als Innenminister getätigt wurde, hat sie auch einige Tragweite. Ich bitte Politics, und vor allem auch andere user, um ihre (Dritt)-Meinung und auch darum, bis dahin keine weiteren reverts mehr zu tätigen. Hier kommen bestimmt nicht alle Äusserungen rein, aber diese hier scheint ja, nicht nur in meiner Perspektive, relevant und wahr zu sein. Gruss --hroest 17:59, 3. Jun. 2008 (CEST)
Meinetwegen kann gerne ein Absatz rein, aber dann sollte eben nur drinstehen, dass Schäuble die bisherige Praxis anzweifelt. Ich habe schon im ersten Revert geschrieben, dass man es gerne umformulieren kann. Ich halte es nicht für relevant und schreibe es deshalb nicht um. Wenn Du das Löschen falscher Absätze Editwar nennst, ist das Deine Sache. Jeder kann gerne die Quelle lesen und selbst beurteilen, was da drinsteht.--Politics 18:25, 3. Jun. 2008 (CEST)
Ein bisschen Haarspalterei ist es ja in meinen Augen schon, wenn man zwischen "bezweifeln" und "möchte einschränken" entscheidet, denn wohl möchte er das tun - ob er es tatsächlich tut durch einen Vorstoss ist ja wieder eine andere Sache. Aber mir ist es auch recht, der Sinn ist ja beinahe derselbe aber besser als Löschen ist es alleweil. --hroest 19:21, 3. Jun. 2008 (CEST)

Ich habe den betreffenden Absatz ein bisschen verändert, damit er neutraler ist. Dies ist ein erster Versuch und ich denke, weitere Arbeit sollte wohl jemand vornehmen, der vertrauter mit deutscher Politik ist - ich habe mich jetzt nur auf den Artikel in der Süddeutschen berufen und das ist die neutralste Information, die ich darauf gewinnen konnte. Den letzten Satz liess ich unverändert, der schien mir OK (direkt aus dem Artikel).

Schäuble bezweifelt, dass die in der Bundesrepublik praktizierte Kontrolle der Geheimdienste sinnvoll ist. Man erweise "der Freiheit einen Bärendienst", wenn die die parlamentarische Kontrolle die Zusammenarbeit mit Geheimdiensten anderer Länder einschränke. Weiterhin habe er "Schwierigkeiten damit", dass ein Terrorist den gleichen Schutz des Grundgesetzes genießen solle wie jeder Bürger.[1]


Was meint ihr? Vorschläge und Kommentare bitte einbringen. Gruss --hroest 19:21, 3. Jun. 2008 (CEST)

Also wenn Du zwischen "bezweifeln" und "möchte einschränken" keinen signifikanten Unterschied siehst, solltest Du entsprechende Wörterbücher konsultieren. Ich bin examinierter Germanist und sehe ihn und nicht nur in Haaresbreite. Der Absatz ist so wie Du ihn vorschlägst fast in Ordnung, eine Missverständlichkeit sollte man aber noch ausräumen:
Schäuble bezweifelt, dass die in der Bundesrepublik praktizierte Kontrolle der Geheimdienste sinnvoll ist. Man erweise "der Freiheit einen Bärendienst", wenn Geheimdienste anderer Länder die Zusammenarbeit wegen der parlamentarischen Kontrolle einschränkten. Weiterhin habe er "Schwierigkeiten damit", dass ein Terrorist den gleichen Schutz des Grundgesetzes genießen solle wie jeder Bürger.[2]
Sorry, ich hatte meine Signatur vergessen. MfG--Politics 19:50, 3. Jun. 2008 (CEST)
Ok, dann stelle ich das mal so rein. Ich habe noch "die Zusammenarbeit mit dem deutschen Geheimdienst" ergänzt, da dies eventuell unklar ist. Ich hoffe, der Absatz ist jetzt so in Ordnung. Gruss --hroest 19:58, 3. Jun. 2008 (CEST)
richtiger wäre "mit den deutschen Geheimdiensten", gibt ja nicht nur einen.--Politics 20:01, 3. Jun. 2008 (CEST)
 OK--hroest 20:11, 3. Jun. 2008 (CEST)