Heim

Michel Chamillart

Michel Chamillart (* 2. Januar 1652 in Paris; † 14. April 1721 ebenda) war ein französischer Minister unter Ludwig XIV.

Chamillart war Marquis von Cany und Herr von Courcelles. Er war ein Meister im Billardspiel und Protegé von Ludwig XIV.

Im Jahr 1677 wurde er Parlamentsrat und später diente er als Requestenmeister sowie als Intendant in Rouen und der Normandie. Er wurde 1699 zum Generalkontrolleur der Finanzen (Finanzminister) ernannt und war vom 5. Januar 1701 bis zum 9. Juni 1709 Staatskriegsminister.

Chamillart war als Finanzminister weniger gebildet als seine beiden Vorgänger, verfügte allerdings über erhebliche Erfahrung in der Verwaltung. Er galt als aufrichtig und redlich. Im Jahr 1698 wurde unter Chamillart die erst 1695 eingeführte Kopfsteuer wieder abgeschafft, um in modifizierter Form 1701 wieder eingeführt zu werden. Allerdings war er mit der doppelten Aufgabe als Finanz- und Kriegsminister überlastet. Er war daher zunehmend auf die Hilfe von Fachleuten angewiesen. [1] Seine Überlastung zeigte sich vor allem während des spanischen Erbfolgekrieges. In dieser Zeit wuchsen die Staatsschulden stark an. Auch die immer stärkere Kritik an seiner Amtführung veranlasste Chamillart 1708 als Aufseher der Finanzen und ein Jahr später auch als Kriegsminister zurückzutreten.

In Montfermeil ließ er ein Schloss erbauen.

Einzelnachweise

  1. Pierre Gaxotte: Ludwig XIV. Frankreichs Aufstieg in Europa. München, 1951 S.292

Literatur

Personendaten
Chamillart, Michel
französischer Billardspieler und Staatskriegsminister
2. Januar 1652
Paris
14. April 1721
Paris