Heim

Diskussion:Oberösterreichischer Bauernkrieg

Ursachen, soziale Hintergründe, Protestantismus im Schaunberger Landl, Terminologie (Zweiter Bauernkrieg zwischen 1595 und 1597 vor dem Ersten? Bauernkrieg???), Kontext im 30jährigen Krieg, Rolle der Habsburger, Niederschlagung durch welche Truppen, Konsequenzen, historische Beurteilung, Analyse der politisch gefärbten Interpretation im 19. und 20. Jahrhundert, überhaupt Rezeptionsgeschichte ... alles fehlt. Ein typisches Beispiel für die leider oft sehr einseitige Sichtweise auf die Geschichte. --El bes 01:30, 7. Apr. 2008 (CEST)

es steht dir ja frei, den Artikel auszubauen, die wichtigste Literatur ist angeführt. Einiges, was du als fehlend bemängelst, würde den Artikel sicher verbessern, insbesondere die Vorgeschichte, der Zusammenang mit dem Ständeaufstand, bzw. die Rezeption. Auch einige erläuternde Worte zum Protestantismus könnte man anführen, allerdings nicht auf das ehemalige Schaunerger Gebiet begrenzt, da zu diesem Zeitpunkt das ganze Land ob der Enns protestantisch war. Andrerseits ist zu berücksichtigen, dass ein Lexikon per se postivistisch angelegt ist, die Beurteilung also nicht im Vodergrund zu stehen hat. Der Vorwurf der Einseitigkeit ist aus meiner Sicht haltlos, wenn - wie gesagt - der Artikel zweifelsohne Mängel aufweist, da er inhaltlich in etwa den Artikeln in den facheinschlägigen Lexika entspricht: vgl. z.B. den Artikel im Lexikon der deutschen Geschichte. Zur Terminologie: es ist allgemein üblich den Aufstand von 1525 als 1. zu benennen, den genannten von 1595-1597 als 2., der hier besprochene wird meistens als "Großer" Oberösterreichischer Bauernkrieg bezeichnet, die Zählung als 3. ist unüblich.-- Neroclaudius 14:52, 7. Apr. 2008 (CEST)
Lieber Neroclaudius, ich wollte Sie als Co-Autor des Artikels nicht kränken. Bei Gelegenheit werde ich die fehlenden Punkte ergänzen und das Bild in diesem Artikel abrunden, momentan bin ich aber noch mit anderen Themen beschäftigt und man sollte sich doch vorher gründlich einlesen. Tatsache ist aber, dass der Bauernkrieg in den letzten 100 Jahren sukzessive von verschiedenen politischen Richtungen instrumentalisiert wurde, wobei jeweils eine Seite der Medaille weggelassen wurde. Das spiegelt sich leider auch in diversen Quellen wie alten Lexika wider, die - weil mitlerweile gemeinfrei - in der Wikipedia gerne als Basis für einen Artikel verwendet werden. So kommen die alten Sichtweisen wieder zum Vorschein. Bei dem Artikel hier ist es eh nicht so schlimm, aber einige Ergänzungen fehlen sicher noch. --El bes 16:33, 7. Apr. 2008 (CEST)
Zur Ergänzung: Es gibt die monarchistische habsburgfreundliche Sichtweise, es gibt die protestantische Sichtweise, es gibt die katholische Sichweise, es gibt die deutschnationale Sichtweise, es gibt die lokalpatriotische oberösterreichische Sichtweise, es gibt die österreich-patriotische Sichtweise wie sie nach 1945 gepflegt wurde, es gibt die bayerische Sichtweise und dann vielleicht noch eine linke Sichtweise der sozialen Subversion, wie sie in der DDR-Geschichtsschreibung gepflegt wurde. Alles mögliche. Und bei allem Respekt zum erwähnten Lexikon der deutschen Gesichte, dieses Buch ist bei weitem auch nicht wertfrei und neutral. --El bes 17:00, 7. Apr. 2008 (CEST)