Heim

Kamtschatka-Mädesüß

Kamtschatka-Mädesüß
Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Mädesüß (Filipendula)
Art: Kamtschatka-Mädesüß
Wissenschaftlicher Name
Filipendula camtschatica
(Pall.) Maxim.

Das Kamtschatka-Mädesüß (Filipendula camtschatica, Syn.: Spiraea camtschatica Pall.) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mädesüß (Filipendula) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Das Kamtschatka-Mädesüß ist eine ausdauernde Pflanze mit einem Rhizom. Sie erreicht Wuchshöhen von 1 bis 2 Meter. Die Blütenstiele sind kurzhaarig. Die Kronblätter sind weiß. Die Nebenblätter sind 1,5 bis 4 Zentimeter lang und haben halbkreisförmige Öhrchen. Die Endfieder ist handförmig (3 bis) 5-spaltig und im Umfang fast kreisförmig. Sie misst im Durchmesser 15 bis 25 Zentimeter und ist unterseits oft hellbraun zottig behaart. Die Seitenfiedern an den oberen Blättern sind klein und fehlen oft. Die Blüten sind fertil. Die 4 bis 8 Früchtchen sind an der Bauch- und Rückenseite lang gewimpert.

Blütezeit ist von Juli bis August.

Vorkommen

Das Kamtschatka-Mädesüß kommt in Fernost und Japan an Flussufern vor.

Nutzung

Das Kamtschatka-Mädesüß wird selten als Zierpflanze in Staudenbeeten, an Teichrändern und in Naturgärten genutzt. Es ist seit ungefähr 1852 in Kultur.

Literatur