Heim

Oakland Raiders

Oakland Raiders
gegründet: 30. Januar 1960
Headcoach: Lane Kiffin

[1]

Besitzer: Al Davis

[2]

Division:
AFC Western Division
Frühere Namen:
Los Angeles Raiders (1982-1994)
Größte Erfolge
Super Bowl
Super Bowl XI Saison 76-77 Gegen die Minnesota Vikings mit 32 - 14
Super Bowl XV Saison 80-81 Gegen die Philadelphia Eagles mit 27 - 10
Super Bowl XVIII Saison 83-84 Gegen die Washington Redskins mit 38 - 9
Divisional Championship
AFL Division Saison 67-68 Super Bowl Niederlage gegen die Green Bay Packers mit 33 - 14
AFC Division Saison 02-03 Super Bowl Niederlage gegen die Tampa Bay Buccaneers mit 48 - 21
Stadion
Name: McAfee Coliseum
Kapazität: 63.142 Plätze
Platzierungen letzte 5 Jahre:
2007 4. AFC West (4-12)
2006 4. AFC West (2-14)
2005 4. AFC West (4-12)
2004 4. AFC West (5-11)
2003 3. AFC West (4-12)

Die Oakland Raiders sind ein American Football Team der National Football League (NFL) und spielen dort in der American Football Conference (AFC), in der Western Division. Zwischen 1982-1994 machten die Raiders einen "Abstecher" nach Los Angeles als Los Angeles Raiders , zogen dann aber wieder nach Oakland, Kalifornien um.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die American Football League wurde am 14. August 1959 ins Leben gerufen. Die Oakland Raiders gehörten nicht zu den acht Gründungsmitgliedern, sondern rückten erst im Januar 1960 für die, in die National Football League gewechselten, Minneapolis Vikings nach. Ein Hauptgrund dafür war, dass kein adäquates Stadion in Oakland vorhanden war. Bis 1966 das 54.616 Zuschauer fassende Oakland Coliseum eröffnet wurde, mussten die Raiders im Kezar Stadium oder dem Candlestick Park, auf der anderen Seite der Bucht von San Francisco spielen. Das Ergebnis der ersten drei Spielzeiten war eine miserable Bilanz mit nur neun Siegen bei 33 Niederlagen und die Zuschauerzahlen blieben konstant unter 11.000 pro Spiel.

Als dann 1963 der Assistenz-Trainer der San Diego Chargers, Al Davis, kam, änderte sich die Situation gewaltig. Aus einem 1-13 Schlamassel 1962, machte Davis einen 10-4 Triumph 1963, und wurde prompt zum AFL Coach des Jahres gewählt. Seit dieser Zeit liegt das Schicksal der Oakland Raiders in den Händen von Davis, der das Team 1966, nur für ein Jahr, als AFL Commissioner verließ. Nachdem Davis die Fusion der AFL und NFL, zur neuen NFL durchgeführt hatte, kehrte er zu seinen Raiders zurück und übernahm das Management des Clubs.

Von 1965 an konnten die Raiders in 19 von 20 folgenden Jahren stets die beste AFC West Abschlussbilanz vorweisen. Während dieser Zeit gewannen sie zwölf Titel, 1967 das AFL-Championship, 1976, 1980 und 1983 das AFC-Championship und die Super Bowls XI, XV, XVIII. Die Raiders waren außerdem das einzige Team der AFL und NFL, das in den 1960ern, 1970ern und 1980ern den Super Bowl gewann. In den mehr als 40 Jahren, in den Al Davis das Geschick der Raiders schon steuert, haben die Oakland Raiders das beste Ergebnis, aller Major Sport Teams hingelegt: 285 Siege bei 146 Niederlagen und 11 Unentschieden, was einer Siegquote von 66,1 % entspricht. Die Raiders dominierten außerdem noch Monday Night Football mit 30 Siegen in 41 Spielen, so viel wie kein anderes Team. Während Al Davis seinem Wahlspruch "Commitment to Excellence" (Dem Besonderen verpflichtet) nachging, haben sich noch andere Personen um den Erfolg von Silver & Black, wie die Raiders aufgrund ihrer Teamfarben auch genannt werden, verdient gemacht. Außer Davis selbst sind zehn Spieler: Jim Otto, George Blanda, Willie Brown, Gene Upshaw, Art Shell, Fred Biletnikoff, Ted Hendricks, Mike Haynes, Howie Long, und Dave Casper in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen worden. Fünf Raiders Coaches, AFL oder NFL, wurden Trainer des Jahres, wiederum Al Davis, John Rauch, John Madden, Tom Flores und Art Shell.

Die Raiders machten sich nicht nur Freunde als sie 1982 in das geräumigere Los Angeles Coliseum umzogen. Aber nach 12 Jahren in Süd-Kalifornien sind sie 1994 wieder in ihre "Heimat" zurückgekehrt. Allerdings mussten die treuen Anhänger in Oakland noch bis ins Jahr 2000 warten bis es wieder Erfolge zu feiern waren. Im Jahr 2000 und 2001 gewannen die Raiders die AFC Western Division und schieden in den Play-Offs gegen den späteren Super Bowl Champion - New England Patriots - nach einer höchst umstrittenen Referee-Entscheidung aus. Erst 2002 waren die Raiders in der Lage die Play-Offs zu überstehen und den AFC Conference Titel nach Oakland zuholen. Der Gegner am Super Bowl Sunday waren die Tampa Bay Buccaneers und leider auch die Endstadion aller Super Bowl Träume der Fans. Seit dem haben die Raiders keine zählbaren Erfolge mehr erzielt. Besonders katastrophal verlief die Spielzeit 2006, in der es die Raiders unter ihrem alten und neuen Head Coach Art Shell auf ganze 2 Siege in 16 Spielen brachten. Die "Belohnung" war der erste Pick in der diesjährigen Draft, in der die Raiders das größte Talent auf der Quarterback-Position, JaMarcus Russell, LSU, verpflichten konnten. Russell wird als kommender Star der NFL angesehen. Nach diesem Misserfolg wurde Art Shell entlassen und Lane Kiffin als neuer Head Coach vorgestellt. Das Team spielte in der Saison 2007 deutlich besser, konnte 4 Spiele aus 16 für sich entscheiden und verlor oft nur unglücklich. Im Draft konnte man sich mit dem vierten Pick Running Back Darren McFadden, Arkansas, sichern, der als bester Spieler seines Jahrgangs gilt. Durch weitere gute Zuzüge in der Offseason ist in der Saison 2008 eine Bilanz mit mehr Siegen als Niederlagen durchaus möglich.

Besondere Spieler

Spieler in der Hall of Fame

Trainer (Head Coaches)