Heim

Diskussion:Geschichte der Hirnforschung

Inhaltsverzeichnis

Schreibwettbewerb

Das Thema liest sich spannend, doch stilistisch lässt der Artikel viel zu wünschen übrig! Jinm 22:57, 5. Mär. 2007 (CET)

Wir stehen noch gaaaanz am Anfang. Gib uns ein wenig Zeit ;) Aber wir freuen uns über Verbesserungsvorschläge. --Warentester 10:53, 6. Mär. 2007 (CET)

20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert ist weitgehend fragmentarisch, es fehlt z.B. eine Darstellung der jüngsten Forschungen zur Neuroplastizität. Jinm 22:57, 5. Mär. 2007 (CET)

Danke für die Hinweise. Der ganze Artikel IST noch fragmentarisch. Ich arbeite daran. Ich versuche zur Zeit erstmal die wichtigsten Fakten in den Artikel zu kriegen, und da liegen noch ein paar Jahrhunderte Arbeit vor mir... das 20. Jh. bisher absolut unterrepräsentiert, da es bisher fast ganz auf der alten Version beruht. Es wird noch eine Weile dauern, bis ich da angekommen bin. --Warentester 10:52, 6. Mär. 2007 (CET)
An dieser Stelle auch nochmal eine herzliches Dankeschön dafür, dass Du, Warentester, die bisher geleistete Artikelarbeit quasi im Alleingang gestemmt hast – ich bin im Moment beruflich leider arg eingespannt, werde ab Sonntag aber wenigstens wieder regelmäßig Netz haben. Viele Grüße --Thomas Schultz 23:53, 9. Mär. 2007 (CET)
Mach ich ja gerne. Nur derzeit habe ich nun grade weniger Zeit und die 3 schlimmsten Jahrhunderte liegen noch vor uns, ausserdem würde ich bei den weiteren Entdeckungen die Rolle der Entdeckung für die heutige Wissenschaft mehr in den Vordergrund rücken wollen, als bei der eher deskriptiven Anatomie des Mittelalters. --Warentester 19:06, 13. Mär. 2007 (CET)

Piccolomini

Ich suche Quellen zu Piccolomini, kann aber keine finden. Ich habe nicht einmal seinen Vornamen herausfinden können. Im wesentlichen beziehen sich alle Homepages und Dokumente, auf denen er erwähnt wird jeweils wieder gegenseitig auf einander. Kann da jemand Klarheit schaffen? --Warentester 10:57, 6. Mär. 2007 (CET)

Ist das dieser Piccolomini? http://en.wikipedia.org/wiki/Alessandro_Piccolomini Jinm 14:58, 6. Mär. 2007 (CET)
Möglich, aber nicht sicher. Ich finde keine Hinweise auf seine neurowissenschaftlichen Tätigkeiten.

Ne, es ist Arcangelo Piccolomini, nicht Alessandro Piccolomini :-) --Davidl 01:33, 8. Mär. 2007 (CET)

Grazie --Warentester 12:44, 8. Mär. 2007 (CET)

Illustration

Ich finde den Text dafür, das es um Geschichte geht, recht bunt illustriert. Vorschlag: nur historische Abbildungen der jeweiligen Epoche und die Protagonisten in Portraits (Geschichte wird ja immer von Menschen gemacht, die hier auch konkret benannt werden können). Z.B. zu jedem Jahrhundert eine Galerie der führenden "Hirnforscher", sei es aus anatomischer, physiologischer, psychologischer oder philosphischer Ecke. - Gancho Kolloquium 22:15, 27. Mär. 2007 (CEST)

Hallo Gancho, vielen Dank für die Anregungen und die rausgesuchten Bilder. Ich denke, dass den Artikel nicht nur Experten lesen werden, die sich (wie Du) mit Hirnanatomie bestens auskennen, sondern auch Laien, die evtl. dankbar sein werden, wenn sie in einer Zeichnung am Rand den ein oder anderen Fachbegriff erläutert bekommen. Ich würde vorschlagen, wir warten erst einmal ab, welche Bilder hinterher wirklich gebraucht werden und welche evtl. nicht so dringend, leider ist im Moment ja noch nichtmal der Text annähernd fertig. Viele Grüße --Thomas Schultz 21:01, 28. Mär. 2007 (CEST)
Danke für den Gallerie-Hinweis. Ich kenne mich mit dem Layout bisher noch nicht sehr gut aus, und "verschwende" ungern Bildplatz für Portraits, da es mir hier um die Entwicklung der Sichtweise aufs Gehirn geht, weniger um die Persönlichkeiten. Die Ideen die Menschen haben, finde ich wichtiger (und habe daher versucht diese zu illustrieren), als das Aussehen derselben. Aber ich denke mit der Gallerie kann man wohl tatsächlich die wichtigsten Pappnasen auch zeigen ;)
Bilder aus den entsprechenden Epochen wären mir auch sehr recht, da sie meinen Ansatz unterstützen und den Leser mit der Sichtweise der damaligen Zeichner (also Forscher) konfrontieren. Leider fehlt mir schlicht das Material. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar. --Warentester 13:50, 29. Mär. 2007 (CEST)

Review Schreibwettbewerb

nominiert von Warentester und Thomas Schultz

Ein Abschnitt über die Geschichte außerhalb Europas / Westasiens wäre interessant! --Dietzel 12:14, 6. Mär. 2007 (CET)

Ich kann mich mit der „Urgeschichte“ nicht recht anfreunden. Von Mohnblumen, Alkohol und anderen Drogen, die das Nervensystem beeinträchtigen, ist da die Rede. Nun bedeutet die bloße Kenntnis der Wirkung der Mohnblume aber noch lange nicht, dass hier gezielt Forschung stattfand. Dazu kommt, dass Nervensystem nicht gleich Gehirn ist. Kann man da also wirklich von Hirnforschung sprechen? War diesen Leuten überhaupt bewusst, dass die Drogen das Organ Gehirn beeinflussen oder untersuchten sie bloß die resultierende Verhaltensänderung? --Bitbert 14:34, 15. Mär. 2007 (CET)

Zustimmung, die Hirnforschung sensu stricto beginnt in dem Moment, wo man das Gehirn als der Ideen begreift. Drogenerfahrungen sind so alt wie die Menschheit und rein empirisch, sie kommen ohne große physiologische Konzepte aus. In diesem Sinne ist auch der letzte Satz der Einleitung etwas lächerlich. - Gancho Kolloquium 22:19, 27. Mär. 2007 (CEST)
Nachtrag: auch die (sei es erfolgreiche) Durchführung von Trepanationen in der Jungsteinzeit verweist nicht unbedingt auf eine Vorstellung von Zweck oder Funktion des Gehirns, die der unseren entspräche. Nehmen wir an, man hat da "aufgemacht", wo es wehtat, - mit Hirnforschung hätte das alles nichts zu tun. Wir sollten frühestens bei der alexandrinischen Schule beginnen, alles vorher ist viel zu wenig systematisch, um dem Begriff "~forschung" gerecht zu werden. - Gancho Kolloquium 22:24, 27. Mär. 2007 (CEST)
Hallo zusammen, die Sache mit den Drogenerfahrungen sehe ich wie ihr, ich hatte meinen Koautor auch schon darauf angesprochen. Leider scheint er im Moment nicht aktiv zu sein, deshalb habe ich den Abschnitt jetzt mal "eingenmächtig" nach Droge verschoben. Das Papyrus Edwin Smith halte ich dagegen durchaus für erwähnenswert, den zweiten Absatz zur Urgeschichte habe ich deshalb beibehalten. Viele Grüße --Thomas Schultz 21:07, 28. Mär. 2007 (CEST)
Die Geschichte der Hirnforschung beginnt damit, daß sich der Mensch mit dem Gehirn beschäftigt. Trepanation gehört da auch dazu, da sie eines der ersten Zeugnisse davon ist, daß sich hier jemand - wie auch immer - damit auseinandergesetzt hat, und sei es nur um die bösen Geister rauszulassen, die da wohnen... Forschung im heutigen Sinne fand ja eh erst viele tausend Jahre später statt...

Patch-Clamp Technik

Dieser Terminus ist für mich ein Stück fachchinesisch. Was verbirgt sich hinter dem Begriff, scheint ja bedeutend zu sein? --SonniWP 21:12, 24. Apr. 2007 (CEST)

Hallo! Der Artikel ist im Moment noch eine Baustelle, so weit sind wir noch nicht vorgedrungen... Ich habe Patch-Clamp-Technik jetzt schonmal verlinkt, eine Erläuterung im Rahmen des Artikels folgt später. Viele Grüße --Thomas Schultz 11:11, 25. Apr. 2007 (CEST)
Danke, prompter Service. Ich wollte eigentlich keinen Extra-Aufwand provozieren.--SonniWP 12:10, 25. Apr. 2007 (CEST)

Methoden der 2. Hälfte...

Warum wird hier zwischen Methoden und Erkenntnissen getrennt? Das haben wir doch bisher auch nicht so gemacht. Ich begrüsse zwar die Trennung zwischen 1. und 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts aus gründen der Übersichtlichkeit, aber ich würde nicht nur die Methoden ausklammern. --Warentester 15:41, 27. Apr. 2007 (CEST)

Hallo, die Intention bei der Überschrift war weniger, zwischen Methoden und Erkenntnissen zu trennen als damit zu beginnen, aussagekräftige Überschriften zu finden, die der Artikel meiner Ansicht nach letztendlich haben sollte - die kommentarlose Untergliederung nach Jahrhunderten macht das Inhaltsverzeichnis nicht gerade leserfreundlich. Vielleicht können wir uns ja gelegentlich mal Gedanken drüber machen, welche "Epochen" man sinnvoll unterscheiden kann und durch was sie sich auszeichnen. Es muss ja nicht bei der Formulierung bleiben, die mir als erstes in den Sinn kam - ich wollte zum Ausdruck bringen, dass die Hirnforschung nach dem zweiten Weltkrieg ganz entscheidend durch enorme methodische Fortschritte geprägt war, was aber natürlich nicht die Bedeutung der dadurch ermöglichten neuen Erkenntnisse relativieren soll. Viele Grüße --Thomas Schultz 23:00, 1. Mai 2007 (CEST)
Schwierig, schwierig. Wir könnten natürlich versuchen die Disziplinen auseinanderzuhalten und dann Physiologie (Patch-Clamp etc) und bildgebende Verfahren zum beispiel zu trennen, aber das wird dann später alles wieder ineinandergreifen, wenn wir z.B. die Spannungsabhänigen Färbemethoden einführen. Aber die Gliederung muß ja nicht optimal sein. Lediglich nützlich... Gruß --Warentester 14:44, 2. Mai 2007 (CEST)

Felix Platter

Hallo, ich hab gerade aus einer neuen Quelle ein paar Ergänzungen zum 16. Jhd. vorgenommen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die beschriebene Forschung von Felix Platter wohl eher mit den Augen als mit dem Hirn zu tun hat. Spricht etwas dagegen, sie in diesem Kontext entsprechend auszuklammern? Viele Grüße --Thomas Schultz 23:41, 19. Nov. 2007 (CET)

Streng genommen handelt es sich bei der Retina zwar um eine Schicht Hirngewebe, aber im allgemeinen ist es schon richtig, das es sich um ein peripheres System handelt und die Optik kein neuronales Phänomen ist. --Warentester (der gerade daran verzweifelt seine Tastatur zurück auf DE oder EN zu stellen)

Trepanationen im alten Ägypten

Hallo,

Finger (s. Literaturliste) behauptet ausdrücklich, dass es im Gegensatz zu anderen alten Kulturen kaum Anhaltspunkte für Trepanationen in Ägypten gebe. Er zitiert zu diesem Zweck Sherrington (Man on his nature) und steht zu unserer derzeitigen Darstellung im Widerspruch. Darf ich nachfragen, auf welcher Quelle diese fußt?

Besten Dank und schöne Grüße --Thomas Schultz 23:50, 31. Jan. 2008 (CET)

Phineas Gage

Vielleicht kann man Phineas Gage an geigneter Stelle noich einbauen