Heim

Corny Collins

Corny Collins, eigentlich Gisela Szymanski (* 8. Dezember 1933 in Berlin), ist eine deutsche Bühnen- und Filmschauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Berufliches

Nach der Schule absolvierte Corny Collins eine Lehre als Arzthelferin. Es war Günter Pfitzmann, der sie dabei bei einem Theaterarzt entdeckte und zum Kabarett überredete. Dort spielte sie mit Wolfgang Neuss und Ursula Herking. Um beruflich weiter zu kommen, nahm sie Schauspielunterricht. Ihren ersten Theaterauftritt hat sie mit dem Stück "Ein Tag im siebten Himmel". Der Regisseur und Schauspieler Axel von Ambesser bemerkte ihr Talent und engagierte sie 1957 für eine Rolle in dem Film "Die Freundin meines Mannes", zusammen mit Peter Kraus. Obwohl Corny Collins nun bereits 25 Jahre zählte, spielte sie weiterhin in den Filmen Teenagerrollen.

Nach dem Edgar Wallace - Streifen Das indische Tuch zog sie sich weitgehend vom Beruf zurück. Erst Ende der 1970er Jahre erlebte sie vermehrt Auftritte in TV-Produktionen und drehte ihren letzten Film 1989 mit "Reise ohne Wiederkehr". Ab diesem Zeitpunkt spielte sie nur noch auf der Bühne.

Privates

Corny Collins war zweimal verheiratet. Zunächst mit ihrem Schauspielkollegen Christian Wolff. Diese Verbindung scheiterte jedoch ebenso wie die zweite Ehe mit einem Nervenarzt Dr. Tillmann. Corny Collins lebt in Berlin-Grunewald.

Filme

Synchronisation

Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme u.a. Ruby Dee (Black Power) und Marion Ross in der Familienserie Happy Days.

Personendaten
Collins, Corny
Szymanski, Gisela
deutsche Bühnen- und Filmschauspielerin
8. Dezember 1933
Berlin