Heim

Flood (IRC)

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mit Flood (engl. Flut) ist im Internet eine (meist unnütze) Botschaft oder ein Kommando gemeint, die/das sehr schnell wiederholt wird, um damit entweder einen Chat voll zu schreiben und somit normales Chatten zu verhindern oder, bei Kommandos, den so angegriffenen Rechner lahm zu legen.

Flood im Security-Bereich

Die Flood-Technik wird auch bei DDoS-ähnlichen Techniken verwandt, wo wiederholt das gleiche Kommando an einen Rechner geschickt wird, um damit einen Absturz zu verursachen. Ganze IRC-Netzwerke können durch DDoS-Angriffe, also Floodings massiv gestört werden. Solche Aktionen gab es auch schon des Öfteren in deutschen sowie in weltweiten IRC-Netzwerken.

Flood im Chat

Typische Flood-Nachrichten im Chat sind beispielsweise: will irgendwer chatten? oder auch mir ist langweilig..., diese werden dann unter Zuhilfenahme einer Zwischenablage so schnell wie möglich wieder eingefügt. Eine andere Art zu flooden ist das Einfügen von enormen Textmassen in einen Chat; dies stört den Lesefluss, man sollte hier eher zu nopaste-Systemen greifen.

Die Flooder bedienen sich auch Programmen wie dem sog. Chatflooder, die in der Lage sind, eingegebene Texte in kurzer Zeitabfolge abzusenden. So können große Datenmengen in kurzer Zeit in einen Chat gebracht werden und so diesen stören. Sinn dieser Floods ist beispielsweise, die anderen Chatteilnehmer zu nerven, zu provozieren und/oder zum Austritt aus dem Channel zu bewegen. Bei heftigen Floods ist es ohne einen entsprechenden Schutz nicht mehr möglich zu chatten, da die eigenen Nachrichten und die von den Chatpartnern einfach untergehen.

Floods können die IRC-Server erheblich belasten, da diese (besonders bei größeren Chatservern) für den normalen Chatbetrieb bereits voll ausgelastet sind. So können durch Floods auch zusätzliche Kosten beispielsweise für Datenverkehr entstehen. Flooder werden in vielen Chats und IRC-Netzen nicht lange geduldet und die Network Operatoren sowie Channel Operatoren entscheiden sich meist schnell für einen Kick oder Bann, also den zwangsweisen Ausschluss des Flooders aus dem Chat.

Die meisten IRC-Daemons (z.B. UnrealIRCd) haben einen eingebauten Floodfilter, auch Anti-Flooder oder Anti-Spammer genannt, der eine sofortige G-Line auslöst, welche den Flooder vom gesamten IRC-Netzwerk bannt. Da manche Flooding-Programme fast sekündlich ihre IP-Adresse und/oder ihren Benutzernamen durch Neueinwahl oder Proxyverbindungen wechseln, bietet dies nicht in jedem Fall effektiven Schutz. Gegen Neuregistrierungen schafft bei Registrierungen die bekannte Eingabe eines Zahlen- und/oder Buchstabencodes anhand eines Zufallsbildes Abhilfe (siehe auch Captcha).

Siehe auch