Heim

Syntax

Dieser Artikel behandelt die Syntax im allgemeinen Sinn; zur gleichnamigen Schriftart siehe Syntax (Schriftart); zur gleichnamigen britischen Band siehe Syntax (Band).

Unter Syntax versteht man die rein formalen Beziehungen zwischen (sprachlichen) Zeichen oder die Lehre (die Theorie) davon.

Etymologisch leitet sich das Wort aus dem griechischen Wort σύνταξις ['sʏntaksis] (“σύν“ = zusammen, „ταξις“ = Ordnung) ab, dessen Wortbedeutung – unterschiedlich - mit Zusammenordnung, Anordnung oder Zusammenstellung angegeben wird.

Inhaltsverzeichnis

Die Syntax von Zeichensystemen allgemein

In der allgemeinen Zeichentheorie (Semiotik) bedeutet Syntax die formale Ordnung (die Kombinatorik, den rein formalen Zusammenhang, die Beziehungen) der Zeichen bzw. Zeichenformen eines Zeichensystems bzw. die Lehre/Theorie davon.

Die Syntax als Teildisziplin der Semiotik unterscheidet sich dadurch von den anderen Disziplinen oder Perspektiven der Semiotik: der Lehre von der Bedeutung der Zeichen (Semantik) und der Lehre von den Beziehungen der Zeichen zu den Zeichenbenutzern (Pragmatik). Die Dreiteilung der Semiotik in Syntax - Semantik - Pragmatik wird herkömmlich Charles Morris zugeschrieben (Charles Morris, 1938: Foundations of the Theory of Signs). Dieser verwendete statt Syntax den Ausdruck Syntaktik. Die Termini Syntax und Syntaktik gelten im Bereich der Semiotik meist als synonym. Darauf hinzuweisen ist allerdings, dass die Bedeutung von Syntaktik bei Morris von dessen Zeichenbegriff abhängt und Morris - etwa im Gegensatz zu de Saussure - unter Zeichen nur den Signifikanten und nicht die „Verbindung von Signifikant und Signifikat“ meint[1].

Die Syntax von sprachlichen Zeichensystemen

Der Ausdruck Syntax wird auch für natürliche und formale Sprachen verwendet.

Das Verhältnis zwischen natürlicher und formaler Syntax wird unterschiedlich gesehen. Für den Logiker Richard Montague (“Universal Grammar“, 1970) bestand kein prinzipieller Unterschied.

Die Syntax natürlicher Sprachen (natürliche Syntax)

Bezogen auf natürliche Sprachen ist Syntax (natürliche Syntax) Teil der Grammatik. Im herkömmlichen Sinn bedeutet Syntax dann die Lehre vom (korrekten) Satzbau bzw. der Satzbau selbst. Die Syntax als Teil der Grammatik behandelt die Muster und Regeln, nach denen Wörter zu größeren funktionellen Einheiten wie Phrasen (Teilsätze) und Sätzen zusammengestellt und Beziehungen wie Teil-Ganzes, Abhängigkeit etc. zwischen diesen formuliert werden. Außer dieser satzzentrierten Perspektive (Satzsyntax) gibt es auch die intraverbale Syntax[2] oder Wortsyntax[3], die die Wortbildung untersucht und die Text-Syntax, die sich mit den formalen Bezügen innerhalb eines Textes befasst.

In der Linguistik erfolgt die Syntax als wissenschaftliche Untersuchung von Form und Struktur natürlicher Sprachen durch die verschiedenen Theorien und Schulen unterschiedlich. Es besteht eine Vielfalt und Konkurrenz von Syntaxmodellen. „Jedes der vorgestellten Modelle hat seine Stärken und Schwächen.“[4]. Neben dem Modellen der traditionellen Schulgrammatik wird die Syntax anhand (behaupteter) universeller, angeborener Formprinzipien (Noam Chomsky) oder ihres kommunikativen Zwecks (Funktionale Syntax) oder ihrer Rolle beim Aufbau von komplexen Bedeutungen (logische Semantik, Montague-/kategoriale Grammatik) untersucht. Zwei wichtige linguistische Syntaxtheorien generativer Prägung sind die Government and Binding-Theorie (Chomsky 1981) und das Minimalistische Programm (Chomsky 1995). Zwei weitere bedeutende Syntaxtheorien sind die Generalized Phrase Structure Grammar und die Head-driven Phrase Structure Grammar.

Die Syntax formaler Sprachen (formale Syntax)

Unter der Syntax einer formalen Sprache (formale Syntax) (z. B. Programmiersprachen in der Informatik; Kalküle in der Logik) versteht man ein System von Regeln, nach denen erlaubte Konstruktionen bzw. Ausdrücke (wohlgeformte Ausdrücke (wwf)) aus einem grundlegenden Zeichenvorrat (“Alphabet“) gebildet werden[5] - wobei von der inhaltlichen Bedeutung der Zeichen abgesehen wird bzw. werden kann.

Siehe auch

Literatur

 Wiktionary: Syntax – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik

Einzelnachweise

  1. Trabant, Semiotik (1996), S. 69
  2. Vgl. dtv-Lexikon/Syntax
  3. Clément, Linguistisches Grundwissen, 2. Aufl. (2000); S. 44
  4. Pospiech, Syntax, in: Volmert (Hrsg.), Grundkurs Sprachwissenschaft, 5. Aufl. (2005) [ISBN 3-8252-1879-1], S. 149
  5. Vgl. Regenbogen/Meyer, Wörterbuch der philosophischen Begriffe (2005)/Syntax