Heim

Giorgio Ghisi

Giorgio Ghisi (genannt Giorgio Mantovano, * um 1512 oder 1520 in Mantua; † 15. Dezember 1582 ebenda), war ein italienischer Kupferstecher, Maler und Tausiator.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Giorgio Ghisi bildete sich wahrscheinlich bei Agostino Veneziano aus und ging im Alter von 20 Jahren nach Rom. Dort stach er die Propheten, Sibyllen und das Jüngste Gericht nach Michelangelo und beschäftigte sich nebenbei auch mit Tauschierarbeiten und Damaszierungen.

Später ging er nach Frankreich, wo er hauptsächlich nach Francesco Primaticcios Malereien in Fontainebleau stach. 1550 ging er nach Antwerpen in den Niederlanden. 1556 erscheint er wieder in Frankreich, dann in Italien und starb in Mantua.

Giorgio Ghisi war einer der ersten Kupferstecher Italiens, seine ersten Blätter sind noch frei, die späteren aber mit der größten Sorgsamkeit behandelt. Seine Zeichnung ist überaus trefflich. Er stach auch nach Raffael, Giulio Romano, Perino del Vaga und Correggio sowie Blätter nach eigenen Erfindungen.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.
Personendaten
Ghisi, Giorgio
Mantovano, Giorgio
italienischer Kupferstecher
1520
Mantua, Italien
15. Dezember 1582
Mantua, Italien