Heim

Kristoffer Berntsson

Kristoffer Berntsson (* 13. Juli 1982 in Göteborg, Schweden) ist ein schwedischer Eiskunstläufer.

Mit dem Eiskunstlaufen begann er 1987. Seine Trainerin ist Andrea Dohany, die Choreografen sind Andrea Dohany, Zerjon Abede sowie Igor Bobrin. Als erster schwedischer Eiskunstläufer landete er im Jahr 2000 einen dreifachen Axel bei den schwedischen Meisterschaften. Außerdem ist er Student in electrical engineering.

Inhaltsverzeichnis

Resultate

1999 Schwedische Meisterschaften (Junioren) 1. Platz
2000 Schwedische Meisterschaften (Senioren) 1. Platz
Europameisterschaften 21. Platz
Junior-Weltmeisterschaften 22. Platz
2001 Schwedische Meisterschaften 1. Platz
Europameisterschaften 21. Platz
Weltmeisterschaften 31. Platz
2002 Europameisterschaften 21. Platz
Weltmeisterschaften 29. Platz
2003 Europameisterschaften 15. Platz
Weltmeisterschaften 31. Platz
Karl Schäfer Memorial (Wien) 4. Platz
Bofrost Cup (Gelsenkirchen) 4. Platz
Golden Spin (Zagreb) 12. Platz
2004 Schwedische Meisterschaften 1. Platz
Europameisterschaften (Budapest) 13. Platz
Weltmeisterschaften (Dortmund) 21. Platz
The Nordics (Helsingborg) 1. Platz
2005 Schwedische Meisterschaften 1. Platz
Europameisterschaften 10. Platz
Weltmeisterschaften (Moskau) 14. Platz
SmartOnes Skate America (Atlantic City, NJ) 11. Platz
Cup of Russia (St. Petersburg) 11. Platz
Nebelhorn Trophy (Oberstdorf) 16. Platz
Golden Spin (Zagreb) 9. Platz
2006 Schwedische Meisterschaften 2. Platz
Europameisterschaften (Lyon) 14. Platz
Weltmeisterschaften (Calgary) 23. Platz
Olympische Winterspiele (Turin) 23. Platz
Karl Schäfer Memorial (Wien) 3. Platz
Cup of Russia (Moskau) 6. Platz
NHK Trophy (Nagano) 9. Platz
2007 Schwedische Meisterschaften 1. Platz
Europameisterschaften (Warschau) 10. Platz
The Nordics (Vantaa) 1. Platz
Weltmeisterschaften (Tokyo) 9. Platz
Skate America (Reading, PA) 11. Platz
Cup of Russia (Moskau) 10. Platz
2008 Schwedische Meisterschaften 1. Platz
AEGON Challenge Cup 2008 The Hague 1. Platz
Europameisterschaften (Zagreb) 7. Platz
Weltmeisterschaften (Göteborg) 14. Platz

Programme/Musik

2000/2001

Kurzprogramm: Smoke on the water (Deep Purple)
Kür: But We Never Talk Love At (Mark Isham); Legends (Brave); Ray's Blues (Dave Grushin); Yeah (Ronnie Earl and the Broadcasters)

2002/2003

Kurzprogramm: Fight Club (The Dust Brothers)
Kür: Fear is the Key (Roy Budd); Paper Tiger (Roy Budd)

2003/2004

Kurzprogramm: Like I Love You (Justin Timberlake); Session (Linkin Park); Mona Lisa Overdrive
Kür: The Time Machine (Soundtrack, Klaus Badelt)

2004/2005

Kurzprogramm: She Wants to Move (N.E.R.D.); Breathe (The Prodigy)
Kür: Fürst Igor (Alexander Porfirjewitsch Borodin)

2005/06

Kurzprogramm: Merecunde (Titanes de la Salsa); La Vida es un Carneval (Selia Cuz)
Kür: Bombay Dreams (A. R. Rahman); Between Heaven and Earth (A. R. Rahman)

2006/07

Kurzprogramm: Merecunde (Titanes de la Salsa); La Vida es un Carneval (Selia Cuz)
Kür: Saturday Night Fever (Bee Gees); Studio 54 (Dan Hartman); Boogie Wonderland (Earth, Wind and Fire); Forever Love (XJapan)

2007/08

Kurzprogramm: La valse d'Amélie (Soundtrack, Yann Tiersen); Belleville Rendez-vous (Soundtrack, Ben Charest)
Kür: Saturday Night Fever (Bee Gees); Studio 54 (Dan Hartman); Boogie Wonderland (Earth, Wind and Fire); Forever Love (XJapan)
Personendaten
Berntsson, Kristoffer
Schwedischer Eiskunstläufer
13. Juli 1982
Göteborg, Schweden