Heim

Idiom Neutral

Idiom Neutral
Projektautor Waldemar Rosenberger
Jahr der Veröffentlichung 1902
Sprecher Idiom Neutral wird nicht mehr verwendet
Linguistische
Klassifikation
Idiom Neutral
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

art (Sonstige Plansprachen)

SIL/ISO 639-3:

-

Idiom Neutral ist eine Plansprache, die im Jahre 1902 von Waldemar Rosenberger in der "Akademi Internasional de Lingu Universal" (Akademie der Weltsprache) vorgestellt wurde. Die Sprache basiert auf der Plansprache Volapük. Idiom Neutral wird heute allerdings nicht mehr verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Volapük war wegen seiner willkürlichen Gestaltung schwer zu lernen. Nachdem mit Esperanto ein wesentlich erfolgversprechenderes Konzept vorgestellt worden war, entwickelten die Volapük-Anhänger ihre Sprache unter Gesichtspunkten, die schon Ludwig Zamenhof berücksichtigt hatte, zum Idiom Neutral weiter. Diese Sprache war die erste folgerichtig naturalistisch konzipierte Plansprache und hatte großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der verschiedenen Plansprachen. Giuseppe Peanos Versuch, sich in gleicher Weise auf die Grundlage der westeuropäischen Sprachen zu stützen, führte 1903 zur Entwicklung von Latino sine flexione bzw. Interlingua.

Grammatik

Substantive und Adjektive

Anders als im Esperanto und Ido können Substantive auf jeden Buchstaben auslauten. Es gibt keine Kasusflektierung. Der Plural wird durch Suffigierung mit -i gebildet.

Adjektive können ebenso auf jeden Buchstaben auslauten. Sie sind meist dem Substantiv nachgestellt und nicht in Kongruenz zum Substantiv.

Verben

Verben werden wie folgt konjugiert.

Passiv wird mit esar (dt.: sein) und dem Partizip Perfekt gebildet: mi es amed (dt.: Ich werde geliebt).

Andere Wortarten

Es gibt im Idiom Neutral keine Artikel, weder unbestimmt noch bestimmt. Adverbien können aus Adjektiven mittels des Suffix -e erstellt werden. Präpositionen werden beispielsweise mit dem Suffix -u erzeugt.

Wortschatz

Im Idiom Neutral wurde versucht, anders als im Volapük, den Wortschatz möglichst international zu halten. Es setzt sich aus sieben verschiedenen europäischen Sprachen zusammen: Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Russisch, sowie Italienisch und Latein. Andererseits gelang es den Entwicklern um Rosenberger nicht, Homophonien innerhalb des Wortschatzes zu vermeiden.