Heim

Diskussion:Lobotomie

Inhaltsverzeichnis

Zitat echt?

W. Freeman wird wie folgt zitiert: Die Psychochirurgie erlangt ihre Erfolge dadurch, dass sie die Phantasie zerschmettert, Gefühle abstumpft, abstraktes Denken vernichtet und eine roboterähnliches, kontrollierberes Individuum schafft. Die Quelle ist indirekt, aus einer medizinkritischen Schrift, die Aussage passt überhaupt nicht zu Freeman, und ich habe das angebliche Zitat weder auf deutsch noch auf englisch in der Fachliteratur gefunden. Kennt es jemand? --MBq (Disk) 21:20, 31. Jul 2005 (CEST)

Invasive/Nicht-Invasive Lobotomie

Die Folgen nichtinvasiver Lobotomie sind in jeder Psychiatrie zahlreich zu begutachten:

  1. Insulin-Schocktherapie -- wird sehr selten noch in Deutschland angewandt
  2. Elektro-Krampf-Therapie -- auch in Deutschland wieder stark zunehmende Anwendung
  3. Psychopharmaka -- (Neuroleptika / Antidepressiva,etc) vieltausendfach tägliche Anwendung - meist Langzeitanwendung
 im obenstehenden Absatz sind eigentlich nur "weasel words" enthalten; alles POV...

Solche Anwendungen sind Lobotomie (Breggin, Mosher, Dörner u.v.a.). Ergo wird Lobotomie immer häufiger durchgeführt - sehr oft zwangsweise und noch öfter unter Androhung von Gewalt. Diverse weitere nichtinvasive Techniken sind in der Forschungsphase und Versuchphase.

 wiederum POV, Quellen - falls es denn welche sein sollten - nicht zitiert...

-- User:145.254.235.235 2005-11-19 01:09 CET

Warum darf ich das dann nicht gleich unter „heutige Bedeutung“ in den Artikel schreiben, wenn man doch z. B. die durch Elektrokrampftherapie entstehenden Schäden auch als Lobotomie (also als erheblich Nekrose von Nervengewebe; bei EKT und Insulin wohl durch Glukose-Mangel) werten kann? --213.54.82.238 11:07, 31. Dez 2005 (CET)
  1) Sie haben mit "*tomie", also dem "Schneiden", nichts gemein.
  2) Belege von "erheblicher Nekrose" durch EKT?
  3) Ist der ganze Einleitungs-Absatz POV.
Insulinschocks und EKT sowie Psychopharmaka sind eben keine Lobotomien. Dieser Artikel beschäftigt sich nicht mit invasiven psychatrischen Therapien allgemein, sondern nur mit dem genannten chirurgischen Eingriff. Details zur Elektrokrampftherapie, zu Psychopharmaka gehören in diese Artikel. Zur Insulinschocktherapie haben wir wohl noch nichts, vielleicht möchtest Du diesen Artikel anfangen? --MBq 13:28, 31. Dez 2005 (CET)
  Hat jemand Einwände, das Ende des Lobotomie-Artikels neutraler zu gestalten?

Link:Geschichte der Homosexualität

Was macht der Link zur Geschichte der Homosexualität auf der Seite?
Die einzige Verbindung zwischen Lobotomie und Homosexualität ist doch, dass Homosexuelle (und auch Kommunisten) während der 50er lobotomiert wurden, um die "Perversion" zu beseitigen.
Wenn man dann auf den Link geht, kommt man in die Kategorie "Geschichte der Homosexualität", die einen dann wieder auf den Artikel zur Lobotomie zurückverweist.
Wenn mir niemand begreiflich machen kann, welchen Zweck der Link hat, entferne ich ihn.
--Zobengo 00:00, 16. Jun 2006 (CEST)

Ich wuerde ganz gerne eine Quelle sehen, die die Aussage bzgl. Homosexuellen und/oder Komunisten bestaetigt. Ich habe ehrlich gesagt keine gefunden. POV? -- Matidio 18:02, 26. Aug. 2007 (CEST)

Etymologie

Ich würde sagen, dass das Wort eher vom griechischen lobos stammt, was dasselbe heisst wie das lateinische lobus. Der zweite Teil des Wortes ist nämlich eindeutig griechisch, vom Verb tamno oder temno, "schneiden".

Richtig das Wort stammt aus dem Griechischem Lobos=Lappen Tomos=schneiden. Quelle jedes bessere Etymologiebuch. -- Matidio 17:59, 26. Aug. 2007 (CEST)

Erfinder Lobotomie

Gemäss it.wikipedia wurde diese Technik von ein gewisse Dr. Sarles in eine schweizer Spital als erste Mal praktiziert. Was stimmt? Bitte die Wahrheit!!!!!!!! (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 85.232.172.138 8. April 2007, 01:07 (Diskussion • Beiträge) Zinnmann d 11:07, 8. Apr. 2007 (CEST))

Nachdem was unter en:Lobotomy steht, war das nur insofern vergleichbar, als ebenfalls Teile des präfrontalen Cortex zerstört wurden. Um eine Lobotomie handelt es sich aber wohl nicht. Davon abgesehen müsste diese Behauptung natürlich mit einer Quelle belegt werden. Das aber solltest Du bei it: oder en: einfordern. --Zinnmann d 11:07, 8. Apr. 2007 (CEST)

Hallo, ich hab zwar keine Ahnung wie das hier alles funktioniert aber ich vermisse bei dem Artikel nen Abschnitt in dem steht was die Folgen einer Lobotomie sind.

Nur Kritik?

Es steht im Artikel: Nach zunehmender Kritik wurde die Lobotomie weitgehend durch die Behandlung mit Psychopharmaka und stereotaktische Operationen ersetzt, z. B. die Thalamotomie und die Zingulotomie.

Ist es aber nicht vielmehr so, dass die Lobotomie zu den nicht zulässigen Behandlungsmethoden gehört und diese Behandlungsmethode damit letztendlich auch rechtlich verboten ist, da sie nicht lege artis ist und auch demnach von einer Einwilligung ausgeschlossen sein dürfte und den erfolgsqualifizierenden Tatbestand der schweren Körperverletzung (in der Form des § 226 I Nr. 3 StGB geistige Krankheit) erfüllt?

Ich denke die Formulierung im Artikel stellt die Lobotomie als harmloser heraus, als sie tatsächlich ist.

--Chz 15:18, 29. Apr. 2008 (CEST)

Möglich. Nur sollte das entsprechend belegt werden. Wenn Du in dem Artikel weiter liest, waren Psychopharmaka während des "Lobotomiebooms" noch nicht bekannt. Erst als sie Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre verfügbar wurden, häufte sich auch die Kritik an der Lobotomie. Insofern ist der von Dir angesprochene Satz zumindest irreführend, da er eine falsche Kausalität vorspiegelt. --Zinnmann d 15:36, 29. Apr. 2008 (CEST)