Heim

Die Commitments (Film)

Filmdaten
Deutscher Titel: Die Commitments
Originaltitel: The Commitments
Produktionsland: Irland, UK, USA
Erscheinungsjahr: 1991
Länge (PAL-DVD): 118 Minuten
Originalsprache: englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Alan Parker
Drehbuch: Dick Clement, Ian La Frenais, Roddy Doyle
Produktion: Lynda Myles, Roger Randall-Cutler
Musik: The Commitments
Kamera: Gale Tattersall
Schnitt: Gerry Hambling
Besetzung
  • Robert Arkins: Jimmy Rabbitte
  • Michael Aherne: Steven Clifford, Piano
  • Angeline Ball: Imelda Quirke, Gesang
  • Maria Doyle Kennedy: Natalie Murphy, Gesang
  • Dave Finnegan: Mickah Wallace, Schlagzeug
  • Bronagh Gallagher: Bernie McGloughlin, Gesang
  • Félim Gormley: Dean Fay, Saxophon
  • Glen Hansard: Outspan Foster, Gitarre
  • Dick Massey: Billy Mooney, Schlagzeug
  • Johnny Murphy: Joey 'The Lips' Fagan, Trompete
  • Kenneth McCluskey: Derek Scully, Bass
  • Andrew Strong: Deco Cuffe, Gesang
  • Colm Meaney: Jimmy Rabbitte, Sr.

Die Commitments (Originaltitel: The Commitments) ist ein irisch-britischer Spielfilm nach einer Romanvorlage von Roddy Doyle um eine Gruppe Jugendlicher in Dublin, die eine Soul-Band gründen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der junge Arbeitslose Jimmy Rabbitte hat eine Vision: Er will den Soul nach Irland bringen und "die härteste Arbeiterband der Welt" gründen. Jimmy selbst kann weder singen noch ein Instrument spielen, so muss er sich zunächst seine Bandmitglieder zusammensuchen. Nach und nach findet er teils zufällig, teils über Freunde und Bekannte, aber auch per Zeitungsannonce die geeigneten "Soulstimme" (Deco), Musiker und Sängerinnen.

Die ersten Proben sind noch unsagbar schlecht, aber nach und nach entwickelt sich die Band, und es kommt zu ersten öffentlichen Auftritten.

Die Band wird immer mehr zu einer Art "local hero." Sogar Jimmys Vater, der eigentlich Elvis verehrt (ein Bild des Kings hängt noch über dem des Papstes), fängt an, den Soul zu mögen.

Auf dem Gipfel des Erfolges, als die Band einen Auftritt im "Gallagher´s" spielt, bekommt Jimmy einen Plattenvertrag angeboten. Die restliche Band bekommt davon jedoch nichts mehr mit, da die Mitglieder sich hoffnungslos zerstreiten. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war der angekündigte Auftritt von Wilson Pickett, der jedoch nicht erschien. Jimmy ist enttäuscht und geht zu Fuß nach Hause. Er streitet sich mit Joey, dem Trompeter, weil er der Meinung ist, er habe ihn, was Pickett betrifft, belogen.

Auf dem Heimweg begegnet ihm eine Limousine. Der Fahrer fragt Jimmy nach dem Weg zum "Gallagher´s". Der antwortet, der Pub sei bereits geschlossen. Wie sich danach herausstellt, war der Passagier niemand anderes als Wilson Pickett.

Auszeichnungen

Der Film wurde 1992 für einen Oscar für den besten Schnitt nominiert. Er gewann mehrere BAFTA-Auszeichnungen.

Trilogie

The Snapper und Fisch & Chips bilden die weiteren Teile einer Trilogie basierend auf Romanen von Roddy Doyle.

Kritiken

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh der Produktion das Prädikat besonders wertvoll.

Literatur