Heim

Riva San Vitale

Riva San Vitale
Basisdaten
Kanton: Tessin
Bezirk: Mendrisio
BFS-Nr.: 5263Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 6826
Koordinaten: (718591 / 84309)Koordinaten: 45° 54′ 0″ N, 8° 58′ 0″ O; CH1903: (718591 / 84309)
Höhe: 273 m ü. M.
Fläche: 5.9 km²
Einwohner: 2436

(31. Dezember 2006)

Website: www.rivasanvitale.ch
Karte

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Pixel

Riva San Vitale ist eine politische Gemeinde im gleichnamigen Kreis, Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie und Geschichte

Riva San Vitale liegt am südlichen Ende eines Arms des Luganersees am Fusse des Monte San Giorgio. Das Dorf war schon vor den Etruskern besiedelt und später mit der Name la:Vicus Subinates ein römischer vicus.

Battistero

Das Battistero di Riva San Vitale, ein Baptisterium, wurde im fünften Jahrhundert gebaut. Damit ist es das älteste christliche Bauwerk der Schweiz. Es hat einen quadratischen Grundriss und geht ab einer gewissen Höhe in ein Achteck über. Die Taufkapelle hat ein Priependach.

Nicht mehr erhalten ist ein überdachter Rundgang, der sogenannte Peribolus, der früher für Prozessionen benutzt wurde und der mit der Vorgängerkirche der heutigen Chiesa San Vitale verbunden gewesen ist.

Das monolithische Taufbecken im Innern stammt aus der Zeit um 1200. Darunter liegt das Originalbecken mit einer Tiefe von 60 cm. Es wurde über zwei absteigende Stufen erreicht und besass einen Abfluss aus gemauerten Backsteinen. Der ursprüngliche Fussboden besteht aus schwarzweissen Marmorfliesen und wurde im Laufe der Jahrhunderte vier Mal erhöht. Die ursprüngliche Apsis wurde zweimal umgebaut. Ihr heutiges Aussehen hat sie aus dem 9. Jahrhundert. In der Kapelle sind zahlreiche Fresken zu sehen. So etwa in der linken Nische das Jüngste Gericht, in der rechten Nische Christi Geburt in byzantinischer Malweise mit Maria, auf einem Bett liegend dargestellt.


Die Kirche Santa Croce von Riva San Vitale
Die Taufkapelle von Riva San Vitale
Darstellung des Jüngsten Gerichts mit Christus als Richter im Battistero