Heim

Männer sind zum Küssen da

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Filmdaten
Deutscher Titel: Männer sind zum Küssen da
Originaltitel: Men
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1997
Länge (PAL-DVD): 86 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: Zoe Clarke-Williams
Drehbuch: James Andronica, Karen Black, Zoe Clarke-Williams
Produktion: Dennis Ardi, Richard Hillman, Paul Williams
Musik: Mark Mothersbaugh
Kamera: Susan Helen Emerson
Schnitt: Stephen Eckelberry, Annamaria Szanto
Besetzung
  • Sean Young: Stella James
  • Dylan Walsh: Teo Morrison
  • Bob Lujan: Zeke
  • Paul Williams: Obdachloser Mann
  • Jordan Gurner: Kellner
  • Keith Odett: Grant
  • Gary Wolf: Rudy
  • Kathy Torrance: Frau im Aufzug
  • Shannon Conlon: Callie
  • Wolf Amir: Tänzender Mann
  • John Heard: George Babbington
  • Niklaus Lange: Seth
  • Glenn Shadix: Neil
  • Beau Starr: Tony
  • Kenneth Moskow: Mr. Ehreheart
  • Annie Fitzgerald: Mrs. Ehreheart
  • Karen Black: Alex
  • Shawnee Smith: Clara
  • Richard Hillman: Frank

Männer sind zum Küssen da (Men) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Zoe Clarke-Williams aus dem Jahr 1997.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Köchin Stella James lebt zusammen mit Teo Morrison in einer offenen Beziehung in New York City. Morrison hat ein Alkoholproblem. Sie trennt sich von ihm, er kauft ihr zum Abschied ein Ticket nach Los Angeles, wo sie ein neues Leben anfangen will.

James bekommt in Los Angeles Arbeit in einem Restaurant. Sie geht mit dem Restaurantbesitzer George Babbington eine Liebesbeziehung ein. Später lernt sie den Fotografen Frank kennen, in den sie sich verliebt. Frank wird erschossen als er einen Raubüberfall zu fotografieren versucht.

Kritiken

Brian Webster schrieb im Apollo Movie Guide, der Film sei „gut gemeint“, aber „unzusammenhängend“. Er lebe von der „starken Darstellung“ von Sean Young, die „charismatisch“ und „klug“ wirke. Das Filmende sei nicht besonders gelungen. [1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film zeige eine „selbstbewusste Frau, die sich nicht in ein von Männern bestimmtes Rollenkorsett zwingen“ lasse, sondern die Rolle der „gleichberechtigten Partnerin“ anstrebe. [2]

Auszeichnungen

Zoe Clarke-Williams gewann im Jahr 1997 den Hollywood Young Filmmaker Award des Hollywood Film Festivals.

Hintergrund

Das Drehbuch beruht auf einem Roman von Margaret Diehl. Der Film wurde am 22. Februar 1998 auf dem portugiesischen Filmfestival Fantasporto vorgeführt. [3]

Quellen

  1. Kritik von Brian Webster
  2. Lexikon des internationalen Films
  3. Premierendaten für Men, abgerufen am 5. Juni 2007