Heim

Colijnsplaat

Die Ortschaft Colijnsplaat gehört zur Inselgemeinde Noord-Beveland in der niederländischen Provinz Zeeland an der Oosterschelde.

Geschichte

1970 erregte ein von Fischern gefundener römischer Altarstein Aufmerksamkeit, der zu einem römischen, der Göttin Nehalennia geweihten Tempel gehörte. Später wurden einige hundert Bildsteine, Statuen und Statuetten der Göttin gefunden.[1]

Das heutige Dorf geht auf eine planmäßige Anlage im Jahr 1598 auf einem neu entstandenen Polder zurück.

Nach der Eindeichung des Veersemeeres 1961 musste die Fischereiflotte von Veere nach Colijnsplaat umziehen.

  1. Detlev Ellmers: "Die archäologischen Quellen zur Germanischen Religionsgeschichte." In: Heinrich Beck, Detlev Ellmers, Kurt Schier (Hrg.) Germanische Religionsgeschichte. Quellen und Quellenprobleme. Berlin 1992 (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 5). S. 95–117, S. 105.

Verkehrsanbindungen

Über den Veersedamm führt westlich eine Straße zur ehemaligen Insel Walcheren. Nach Norden führen das Oosterschelde-Sturmflutwehr und die Zeelandbrug zur Insel Schouwen-Duiveland. Koordinaten: 51° 35′ 56" n. Br., 3° 50′ 53" ö. L.