Heim

Walter Hinghaus

Walter Hinghaus (*1941 in Neubrandenburg) ist Diplom-Fotograf und Mitbegründer des MV-Foto e.V. in Schwerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1955 begann Hinghaus eine Lehre als Maschinenschlosser in Schwerin und arbeitete in diesem Beruf bis 1962. In den Jahren 1962 bis 1967 war er als Inspizient am Theater Parchim tätig. Nebenbei entstanden seine ersten Fotografien. Von 1967 bis 1986 arbeitete er in Frankfurt (Oder) und Meiningen als Theaterfotograf. Währenddessen absolvierte er 1976 ein Externstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

1974 wurde er in den Vorstand der Gesellschaft für Fotografie gewählt. Im Jahre 1992 war Walter Hinghaus Mitbegründer des MV-Foto e.V. in Schwerin. Das Ziel des Vereins ist die Förderung der Fotografie, insbesondere der künstlerischen Fotografie, in Mecklenburg-Vorpommern.

Über Jahrzehnte hat Hinghaus eine umfangreiche fotografische Sammlung über das Land Mecklenburg-Vorpommern erstellt, insbesondere durch das 1994 begonnene Projekt „Fotografische Dokumentation städtischer und dörflicher Zentren in Mecklenburg-Vorpommern“. 2001 erhielt er zusammen mit Ralf Wendt für seine künstlerische Arbeit als Fotograf und sein Engagement bei der Förderung fotografisch interessierter Jugendlicher den Kulturpreises des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Förderpreis).[1] Das Kultusministerium lobte ihn in diesem Zusammenhang als „Botschafter unseres Landes“.[2]

Buchfotografien (Auswahl)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Festansprache des Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern Harald Ringstorff am 12. November 2001 (PDF)
  2. Pressetext des Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Personendaten
Hinghaus, Walter
deutscher Fotograf
1941
Neubrandenburg