Heim

Bahnhof Altenbeken

Bahnhof Altenbeken
Bahnhofsdaten
Kategorie Regionalknoten/
Fernverkehrshalt
Art

Inselbahnhof

Bahnsteiggleise

11

Abkürzung

HA

Webadresse

www.bahnhof.de

Architektonische Daten
Eröffnung

1. Oktober 1864
Empfangsgebäude: 1865

Stadt Altenbeken
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten
51° 45′ 59″ N, 8° 56′ 32″ O7Koordinaten: 51° 45′ 59″ N, 8° 56′ 32″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

Der Bahnhof Altenbeken ist ein Inselbahnhof in der Gemeinde Altenbeken im Kreis Paderborn. Durch seine Lage an den Bahnstrecken aus dem Ruhrgebiet nach Warburg–Kassel sowie nach Holzminden–Kreiensen, Hannover und Herford hat der Bahnhof als Knotenpunkt eine große Bedeutung für den Personennah- und -fernverkehr. Seine Bedeutung nimmt allerdings wegen Einschränkungen im ICE-/IC-Verkehr auf der sogenannten Mitte-Deutschland-Verbindung ab.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bahnverbindung über Altenbeken wurde 1853 eröffnet, jedoch vorerst ohne Station.

Gedenkstein zum Bahnhofsjubiläum

Der Bahnhof selber wurde am 1. Oktober 1864 zusammen mit der abzweigenden Strecke nach Holzminden in Betrieb genommen, das Empfangsgebäude wurde im Jahr 1865 eröffnet. Bei der Deutschen Reichsbahn gehörte der Bahnhof zum Gebiet der Reichsbahndirektion Kassel, später zur Bundesbahndirektion (BD) Kassel, nach deren Auflösung zur BD Hannover.

Die Herforder Strecke wird seit den 1980er Jahren nur noch vom Nahverkehr bedient. Ehemalige Eil- und D-Zugläufe aus Osnabrück, Bielefeld oder Bremen über Kassel und Bebra nach Süddeutschland sind nach und nach entfallen. Zuletzt wurde die Linie „Der Cherusker“ nach Osnabrück–Bad Bentheim eingestellt. Über Herford hinaus bestehen damit nur noch Umsteigeverbindungen. Durchgehende Züge nach Bielefeld benutzen ab Lage (Lippe) die Begatalbahn über Oerlinghausen; hier besteht eine Zugdurchbindung bis Münster (Westfalen). Die Strecke nach Hannover wird seit 2000 im Personennahverkehr von der S-Bahn Hannover bedient. Am Bahnhof Altenbeken halten außerdem InterCity Züge, bis Dezember 2007 hielten auch einzelne ICE T.

Wegen der Bedeutung Altenbekens für den Eisenbahnverkehr wurde der ICE-T-Triebkopf 415 003 am 11. Juli 2003 auf den Namen „Altenbeken“ getauft. Altenbeken dürfte damit einer der kleinsten namensgebenden Orte sein.

Betriebsanlagen

Stadtausgang

Der Bahnhof verfügt über elf Bahnsteiggleise mit einer Länge von 140 Metern bis 403 Metern und Bahnsteighöhen von 38 und 76 Zentimetern. Mit dem Gleis 200, das eine Verbindung zwischen den Strecken aus Richtung Hannover bzw. Herford und Warburg–Kassel ermöglicht, bildet der Bahnhof seit dem 30.Mai 1958 ein Gleisdreieck. Diese Gleisschleife wird jedoch nur vom Güterverkehr genutzt.

Es handelt sich beim Bahnhof Altenbeken um einen Inselbahnhof, weshalb das Empfangsgebäude nur durch Unterführungen erreichbar ist. Insgesamt verlassen vier Strecken den Bahnhof in Ostrichtung, nur die Strecke in Richtung Paderborn führt in Westrichtung über den Altenbekener Viadukt. Aufgrund dieser Streckenverläufe wird der Bahnhof auch als „Fünffingerbahnhof“ bezeichnet. Das Fahrdienstleiterstellwerk Af wurde am 1. Dezember 1963 in Betrieb genommen. Am Stadtausgang befindet sich ein Gedenkstein, der anlässlich des 125-jährigen Bestehen des Bahnhofs aufgestellt wurde.

Bedeutung

Die frühere Bedeutung für den Nord-Süd-Fernverkehr und Güterverkehr ist heute verloren. Die Umfahrungskurve (Gleis 200) machte hierbei den Richtungswechsel zwischen den Strecken aus Herford und Warburg unnötig. Die kürzere Fahrzeit bedeutet einen erheblichen Attraktivitätsgewinn, im Allgemeinen war jedoch Altenbeken Zughalt und einige Verbindungen wechselten hier ihre Zuggattung vom Eil- zum D-Zug.

Durchgehende Nahverkehrsverbindungen von den östlich gelegenen Strecken über Altenbeken hinaus bis Paderborn und Einschränkungen im Fernverkehr haben die Bedeutung des Bahnhofs verringert. Bedeutung hat der Bahnhof auch als Umsteigepunkt zwischen den Strecken aus Hannover und Herford, da der hierfür erheblich günstiger gelegene Bahnhof Himmighausen (Stadt Nieheim) vor dem Rehbergtunnel im Mai 1989 stillgelegt wurde.

Günstig ausgewirkt hat sich die Einbindung in den Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter („Hochstift-Tarif“) mit Übergangstarifen zum Verkehrsverbund OstWestfalenLippe („Sechser-Tarif“) und die Privatisierungen auf den Strecken nach Bielefeld, Holzminden (NordWestBahn) und Herford (Westfalenbahn).

Heutige Bedienung

Im Schienenpersonenfernverkehr halten im Zweistundentakt Züge der IC-Linie 51 DüsseldorfHammKasselErfurtHalle–Berlin (–Stralsund). Der Nahverkehr wird von den RE- und RB-Linien

RB 72Ostwestfalen-Bahn“ nach Herford (Westfalenbahn)
RE 82 „Der Leineweber“ nach Bielefeld (NordWestBahn)
RB 84 „Egge-Bahn“ nach HöxterHolzminden (NordWestBahn)
RB 89 „Ems-Börde-Bahn“ nach Hamm–Münster bzw. Warburg (DB Regio NRW) mit Anschluss nach Kassel bedient.

Altenbeken ist außerdem Haltepunkt der S-Bahnlinie S5 nach HamelnHannover HbfHannover Flughafen (Stundentakt, sonntags alle 2 Stunden).