Heim

Die Friesen

Basisdaten
Gründungsjahr: 2007
Mitglieder: ~70 (Stand: 29. Dezember 2007)
Vorsitzender: Arno Rademacher
Stellvertreter: Sabrina Koetsier, Dietmar Riekena
Schatzmeister: Diemar Kussin
Anschrift: „Die Friesen“
c/o Arno Rademacher
Folkmar Allena Str. 5
26789 Leer
bzw.:
„Die Friesen“
Bundesvorstand
Postfach 12 31
26582 Aurich
Website: www.die-friesen.eu

Die Friesen sind eine deutsche Klein- und Regionalpartei. Zudem nehmen sie für sich in Anspruch, die friesische Volksgruppe in Niedersachsen zu vertreten und damit den Status einer Minderheitenpartei zu haben. Die Partei ist dreisprachig (hochdeutsch, platt und saterfriesisch) ausgerichtet und führt gemäß Satzung dementsprechend ebenfalls die Namen De Fresen und Do Fräišen.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltliches Profil

Die Partei tritt laut Webseite und Zeitungsmeldungen ein für Selbstbestimmung mit direkt gewähltem Regionalparlament, besseren Küstenschutz im Zeichen des Klimawandels, regionale Wirtschafts- und Agrarförderung, bessere Eisenbahnverbindungen und Erhaltung und Förderung der regionalen Sprache (durch Einführung von Plattdeutsch als Pflichtfach in der Schule) und Kultur.

Ihr regionaler Schwerpunkt liegt in den Landstrichen Ostfriesland, Oldenburger Friesland, Rüstringen, Saterland und Land Wursten [1] (siehe auch Ost-Friesland).

Geschichte

Die Gründungsversammlung mit Wahl des Vorstandes war am 11. Juli 2007. Bei der Landtagswahl 2008 in Niedersachsen trat die Partei mit einer Landesliste und drei Direktkandidaten in den Wahlkreisen Leer (83), Leer/Borkum (84) und Aurich (86) an. Landesweit erreichten sie 0,3 Prozent der Zweitstimmen. Ihr bestes Ergebnis erzielten sie im Wahlkreis Leer/Borkum mit 4,5 Prozent.

In einem Schreiben an den Präsidenten des Niedersächsischen Landtages im Dezember 2007 forderte die Partei aufgrund ihrer Position als Minderheitenvertretung die Ausnahme von der 5-Prozent-Hürde. Der Landeswahlleiter bestreitet aber die Rolle als Minderheitenvertretung.[2]

Nach der Landtagswahl kündigten die Friesen an, die Wahl anfechten zu wollen.[3]

Am 11. April 2008 wurde die Partei in die Europäische Freie Allianz als Mitglied mit Beobachterstatus aufgenommen.

Quellen

  1. Satzung §3
  2. … „Wir vertreten die Interessen einer nationalen Minderheit, deshalb unterliegen wir nicht der Fünf-Prozent-Hürde“, … Sollte der Landtag vor dem 27. Januar nicht mehr das Landeswahlgesetz entsprechend ändern, behalten sich „Die Friesen“ rechtliche Schritte vor … „Für diese Wahl ist die Chance einer Befreiung von der Sperrklausel gleich Null“, meint er. Die Friesen seien keine nationale Minderheit, sondern allenfalls eine „besondere kulturelle Gruppe“. Das Europäische Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten hat die Friesen jedoch als solche in Deutschland anerkannt – neben den Sorben, Sinti und Roma sowie der dänischen Minderheit. Aber wer genau sind überhaupt die Friesen und wo leben sie? In Niedersachsen gibt es mit Ausnahme der sogenannten Saterfriesen gar keine geschlossene Volksgruppe mit eigener Sprache mehr. … Somit hat die „Friesen“-Partei wahrscheinlich nur Aussicht auf einen Minderheitenstatus, wenn sie glaubhaft machen kann, dass sie die etwa 2 000 bis 2 500 Saterfriesen im Landkreis Cloppenburg vertritt. Badische Neueste Nachrichten vom 29.12.2007 Ausführlicher auch online in der HAZ. Zugrundeliegende dpa-Meldung hat evtl. Recherchefehler, siehe Diskussion hier
  3. www.ndr.de – "Die Friesen" wollen Wahl anfechten