Heim

Vincenzo Maculani

Vincenzo Maculani OP (* 11. September 1578 in Fiorenzuola d'Arda[1] bei Piacenza; † 16. Februar 1667[2][3] in Rom), auch Fra Fiorenzuola, Vincenzo Maculano oder Gaspare Maculano genannt, war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Maculani trat zunächst in den Dominikanerkonvent von Pavia ein[4]. In Genua und Gavi wirkte er als Militärarchitekt [5]. Maculani war Mitglied der Kurie. Als Generalkommissar nahm er am Prozess gegen Galileo Galilei teil. Bis 1644 war er Erzbischof von Benevent. Papst Urban VIII. ernannte Maculani im Jahre 1639 zum Meister des heiligen Palasts und am 10. oder 16. Dezember 1641 zum Kardinal mit der Titelkirche San Clemente[6]. Er liegt in der Kirche Santa Sabina in Rom begraben[7].

Einzelnachweise

  1. Vgl.: Moroni, Gaetano: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Venedig 1846. Bd 41, S. 97
  2. Vgl. Moroni, S. 98
  3. Albert, Marcel: Nuntius Fabio Chigi und die Anfänge des Jansenismus : 1639 - 1651. In: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte. Supplementheft 44. Rom et. al. 1988, S. 44 nennt als Todesjahr 1665.
  4. Vgl. Moroni, S. 97
  5. Marchese, Vincenzo: Memorie dei più insigni pittori, scultori e architetti domenicani - Volume secondo. Firenze 1854. S. 332 [1]
  6. Vgl.: Moroni, S. 98
  7. Vgl. Moroni, S. 98
Personendaten
Maculani, Vincenzo
Fra Fiorenzuola, Vincenzo Maculano, Gaspare Maculano
Kardinal der katholischen Kirche
11. September 1578
Fiorenzuola d'Arda bei Piacenza
16. Februar 1667
Rom